Mittwoch, 1. Februar 2017

JÄNNERTRACKS

nachdem ich mich mit meinem jahresrückblick für 2016 quantitativ fast übernommen hatte, habe ich beschlossen besser einfach jedes monat einen überblick über jene tracks/videos zu präsentieren, die mir im laufe des monats auffielen, für ohrwürmer sorgten oder einfach nur toll anzusehen/zuhören waren.

schnippo schranke - murmelbahn



bonaparte - white noize



m185 - chew



sonámbulo - the sleepwalker



pulse 4k (tony anderson - the way home)



sohn - hard liquor



dead seem old - this mess won't make itself



charlotte day wilson - work



marcus olsson - vicious cycle

(leider kein link für youtube auffindbar)


BONUS:

natürlich stolpere ich auch weiterhin über ältere tracks/videos - oder entdecke sie wieder. diese kommen hier in die bonusabteilung.


cruisr - all over



the helio sequence - battle lines



charles x - can you do it



king dude - my mother was the moon



koloto - fay



Montag, 30. Januar 2017

ZETWAHRNEHMUNGSVERSCHIEBUNG



es ist schon seltsam wie sich mit fortschreitendem alter die wahrnehmung zeitlicher perioden verschiebt. wochen und monate huschen an einem vorbei und plötzlich ist es sommer, obwohl man gerade noch den christbaum entsorgt hat. kein wunder, dass dinge, die man sich "für später mal" vorgenommen hat, bereits seit jahren unerledigt bleiben. seltsamerweise funktioniert das jedoch nicht mit einzelnen tagen. so ein arbeitstag zieht sich immer noch wie melasse am haken, dafür sind die abende und das wochenende schnell vorbei.

kürzlich stellte ich erstaunt fest, dass ich seit 17 jahren in der selben wohnung lebe. wenn man bedenkt, dass dies die neunte wohnung ist, in der ich meinen wohnsitz habe, ich also in den ersten 30 jahren meines lebens 8 mal umgezgen bin, dann müsste ich in diesem zeitraum rein statistisch bereits wieder vier bis fünf mal umgezogen sein. da jedoch sechs von diesen wohnortwechseln unfreiwillig waren, sprich, ich als kind mit meinen eltern mit umziehen musste, verwundert dies nun doch nicht mehr so sehr.

trotzdem - 17 jahre! wow! in manchen dingen bin ich dann wohl doch sehr konservativ. obwohl ich prinzipiell offen für neues bin, bin ich von veränderungen nicht sehr begeistert. erst recht nicht, wenn es um meine persönliche wohlfühlzone geht. ich erinnere mich an einen arbeitsplatz, der innerhalb von dreieinhalb jahren zwei mal umgebaut und umgestellt wurde und im zuge dessen ich vier mal meinen schreibtisch wechseln musste. ich hasse so etwas! darum hasse ich es auch, wenn die möbel in meiner wohnung umgestellt werden und natürlich hasse ich es wenn ich umziehen muss. sei es meine wohnung oder mein arbeitsplatz, das ist meine höhle und die soll gefälligst so bleiben wie ich es haben will. basta!

aber, um beim thema zu bleiben, mein aktuelles auto ist auch bereits 15 jahre alt, kommt mir dabei jedoch jünger, bzw. neuer vor, als meine ersten beiden gebrauchtwagen. der eine war damals 12 jahre alt, der andere 11. und beide waren typische alte gebrauchtwagen, passend für fahranfänger, als zweitwagen oder für fünfköpfige türkische familien (man verzeihe mir dieses klischee).

vielleicht liegt meine verschobene wahrnehmung was mein kfz betrifft auch daran, dass ich mich erinnern kann dass dieses auto einmal brandneu war. in meiner inneren timeline ist das ding im jahr 2017 mit baujahr 2002 natürlich viel jünger als mein erster damals 1992 mit dem baujahr 1980, auch wenn es unlogisch klingt.

natürlich treiben filme und musik das ganze nochmal auf die spitze, aber das ist vielleicht eine geschichte für ein anderes mal....

Mittwoch, 25. Januar 2017

KEIN MOSAIKSTEIN

ich war in meinem leben ja oft und lange genug auf arbeitssuche und "durfte" mich dementsprechend oft in bewerbungsgesprächen wiederfinden. meistens waren sie ganz ok, hin und wieder äüßerst angenehm, jedoch manchmal auch fast schon spooky.

ganz besonders erinnere ich mich an ein vorstellungsgespräch, zu diesem ich im vorhinein zwei bis drei seiten eines formulars ausfüllen musste. ein paar dieser fragen waren äußerst persönlich, ja fast schon illegal, und ich weigerte mich diese dinge einem völlig fremden menschen einfach so preis zu geben, nur um dadurch möglicherweise einen job zu bekommen, von dem ich nicht einmal wusste, ob ich ihn wirklich haben möchte.

als es dann zu dem persönlichen gespräch kam, wurde ich natürlich darauf angesprochen. ich antwortete, dass ich mich für eine arbeitstelle bewerbe und nicht für eine freundschaft, ich es also nicht nötig befinde diese sehr persönlichen fragen zu beantworten, da sie in absolut keinerlei kausalität zur ausübung meines vielleicht zukünftigen jobs standen.

mein gegenüber meinte daraufhin, dass er (ja, es war NATÜRLICH ein er) ja wissen müsse wer und wie ich bin, denn eine firma sei wie ein mosaik, jeder mitarbeiter wie ein mosaikstein, und um zu wissen wo und wie ich da hineinpasse, an welchen stellen er noch abschleifen und zurechtschnitzen müsse, seien diese angaben eben notwendig.

ich antwortete, dass ich mich erstens nicht zurechtschleifen ließe, und es im übrigen nicht nötig sei mosaiksteine zurechtzuschleifen, denn wer sein handwerk beherrsche, der käme mit dem zurecht was da sei. letzteres stimmt natürlich nicht so ganz (ja, ich habe tatsächlich in grauer vorzeit professionell gelernt mosaike zu legen), aber das muss man ja nicht jedem auf die nase binden.

der anlass warum ich heute darüber schreibe ist, dass ich heute über diesen comic stolperte und deswegen an diese begebenheit denken musste.


ja, natürlich kann man nicht mit seiner art rücksichtlos überall hineinrumpeln und meinen "ich bin nun mal so, wer nicht mit mir zurecht kommt muss eben noch an sich arbeiten". ein gewisses maß an anpassung, rücksichtnahme und empathie sollte schon vorhanden sein, dennoch sollte man sich auch nicht von anderen zurechtschleifen, -biegen oder sonstwie gewaltsam ändern lassen, nur um in ihre welt zu passen.

Freitag, 6. Januar 2017

MEIN MUSIKJAHR 2016 - UNKATEGORISIERBARES UND SOMIT FINALE

NICHT KATEGORISIERBAR

ja, doch, natürlich kann man alles irgendwie kategoriesieren und somit irgendwie irgendwo einordnen, nur hätte es dann unter umständen mehrere kategorien mit nur einem song gegeben und wären somit ein bisschen sinnlos gewesen, es kam aber auch hin und wieder vor, dass ich einfach nicht wusste wo genau ich das jetzt hinstecken hätte sollen. man darf mir gerne vorschläge machen.

und mit dieser liste sind wir dann beim finale angelangt, mehr gibt's nicht. nächstes jahr vielleicht wieder.


clipping - shooter

wenn es eine hiphop- oder rap kategorie gegeben hätte, dann wäre dies dort gelandet. mit viel wohlwollen hätte ich es auch in der elektronischen abteilung unterbringen können. doch dieser track ist mir aufgrund seines kniffes die drums durch geräusche abgefeuerter waffen zu ersetzen einzigartig genug um ihn eben nicht dort unterzubringen.



bastien duprez - sillon 672

dies ist zwar ebenfalls elektronisch, jedoch gleichzeitig auch klassik, noch genauer minimal music, also das wofür vor allem phillip glass bekannt ist. da ich glass sehr mag, fühlte ich mich mit diesem track natürlich sofort sehr wohl, denn obwohl sich das genre minimal music nennt, tut sich in solchen musikstücken weitaus mehr als man beim ersten hinhören mitbekommt.



doe paoro feat. adam rhodes - the wind

trotz eingängigkeit entzieht sich dieser track wirklich allen schubladen. und er ist wunderschön. mehr gibt es dazu nicht zu sagen.



deerful - break

gut, das hier hätte ich wirklich im elektronischen unterbringen können, da das mädel aber ganz alleine im stillen kämmerchen mit billiger elektronik an ihren stücken bastelt, beschloss ich sie hier noch einmal extra hervorzuheben. vor allem deshalb, da sie keine sau kennt. ihr kanal hat derzeit knapp über 500 follower, hätte jedoch mindestens zwei nullen mehr verdient, denn was sie macht ist wirklich verdammt gut. also, abonniert deerful bevor sie hip wird!



tja, leute, das war's! wenn ihr durch meine zusammenstellungen etwas neues entdecken konntet, dann freue ich mich über ein entsprechendes kommentar, wenn ihr meine zugegebenermaßen sehr lange liste jedoch für überflüssig hält, dann haltet doch bitte besser die finger still. ich hatte meinen spaß, ich hoffe ihr auch.

Donnerstag, 5. Januar 2017

MEIN MUSIKJAHR 2016 - ALT ABER VERGESSEN, ÜBERSEHEN, WIEDER AUFGETAUCHT ODER JETZT ERST ENTDECKT

man stolpert ja im laufe eines jahres nicht nur über völlig neue sachen, sondern auch über acts die man schon lange kannte, sie aber aus den augen verloren hatte oder von denen man dachte es gäbe sie nicht mehr oder die man schlicht komplett vergessen hatte. zudem findet man auch immer wieder sachen die zwar schon mehr oder weniger uralt sind, die es aber bisher erfolgreich geschafft hatten an der eigenen wahrnehmung vorbeizuschleichen.


ALTBEKANNT UND WIEDER AUFGETAUCHT

hier zeige ich euch also jene acts die zwar verschwunden waren, zumindest aus meinem blickfeld, nun aber wieder aufgetaucht sind.


james - dear john

"sit down" fand ich damals sehr ok, in "sounds" habe ich mich damals schlichtweg verliebt. ich habe heute noch die kaufkassette mit der langen albumversion, kann sie mir jedoch leider nicht mehr anhören. ich dachte james hätten sich aufgelöst, aber offenbar gibt es nun neues von ihnen.



plaid - do matter

ehrlich gesagt kenne ich nur einen song von plaid der sich auf einem sampler aus den 90ern befand, aber den fand ich hervorragend. irgendwie hatte es sich ergeben, dass mir nie wieder etwas von plaid über den weg lief. offenbar gibt es sie noch - oder wieder. gut so.



the avalanches - frankie sinatra

ich weiß noch dass ich the avalnches damals cool fand - und dann waren sie ewig verschwunden. doch jetzt sind sie wieder aufgetaucht, was zum glück auch vom rest der welt nicht unbemerkt blieb.



the pixies - um chagga lagga

die pixies hatten sich ja bereits in den 90ern zu vieler leidwesen aufgelöst, bzw. wurden sie (angeblich per fax) von frank black aufgelöst, der dann solo weiter machte. irgendwann in den 2000ern fanden sie wieder zusammen, kamen aber nie mehr richtig in die gänge. dann verließ kim deal die band und die pixies klangen auf einmal nicht mehr wie sie selbst. nun gibt es aber mit paz lenachantin veritablen ersatz und die pixies klingen nun doch wieder nach pixies. mal sehen ob das auch so bleibt, oder vielleicht noch besser wird, so ganz ist das ja noch nicht das gelbe vom ei, ich freue mir aber trotzdem nen arm ab.



ALTBEKANNT ABER VERGESSEN ODER ÜBERSEHEN

hier finden wir altbekannte acts die ich irgendwie vergessen oder übersehen hatte.


friedrich liechtenstein - das badeschloss (made for the future)

jeder kennt den supergeil-edeka-werbespot, aber kaum jemand weiß, dass friedrich liechtenstein außer dem supergeilen track auch noch wirklich wundervolle musik macht. ich war einerseits dermaßen perplex dass ich das nicht mitbekommen hatte, andererseits so begeistert, dass ich mir gleich das album besorgen musste. und ich kann behaupten, dass es sich gelohnt hat! zudem verbinden mich familiäre bande mit bad gastein, das album mit dem selben titel musste ich also sowieso haben.



belle and sebastian - wrapped up in books

jaja, belle and sebastian kennt man, aber irgendwie dann doch wieder nicht. mir kommt vor, die hauen ein produkt nach dem anderen raus und niemand kriegt es mit, so auch ich nicht, dabei beherrschen die den retro-sound wirklich vortrefflich. dieses spezielle stück hörte ich immer wieder als hintergrundmusik auf einem blog, bis ich merkte, dass ich mit dem fuß dazu wippte und anfing mitzusingen. mein erstaunen war groß als ich dahinter kam wer das denn eigentlich ist.



snoop lion - here comes the king

snoop lion ist eigentlich snoop doggy dog und den track kenne ich eigentlich schon seit er damals heraus kam, irgendwie hatte ich ihn jedoch total vergessen, so dass ich ihn nicht mehr erkannte, als er in letzter zeit immer wieder im radio zu hören war. ich bin jetzt wirklich kein großer snoop fan, aber ich finde ihn prinzipiell ne coole socke, und den track sowieso.



ALT ABER ERST JETZT ENTDECKT

hier kommen nun all jene sachen die zwar schon alt sind, mir aber vollkommen neu waren.


middle class rutt - pick up your head

ja, hier kracht es, es ist laut und der typ schreit auch noch, aber in verbindung mit den sehr interessanten drums finde ich das ding echt toll.



erobique & jacques palminger - wann strahlst du?

den song gibt es anscheinend schon länger, wurde mir gesagt, das video gibt es jedoch erst seit dezember 2015. mir kommt die stimme bekannt vor, komme aber seit dem ersten mal anhören nicht drauf. mir fallen immer nur die fabulösen thekenschlampen ein, die sind es aber nicht. und erobique glaube ich auch von irgendwo her zu kennen, kann jedoch nichts in meinem archiv finden. seltsam. dabei ist sowas genau mein ding. ein bisschen windschief und erbärmlich, dabei jedoch wunderschön.



hakan lidbo - clockwise

das erinnert mich an die ganz frühen art of noise und genau deshalb muss ich es lieben, ob ich will oder nicht.



bonga - mona ki ngi xica

ich habe absolut keine ahnung wo ich das aufgegabelt habe, bzw. es mich, was mich aber noch mehr nervt ist, dass ich es so lange übersehen hatte. das ist doch wohl ganz großes kino! also, musikalisch gesehen, video gibt es ja keines, bzw. nur standbild.



gordon giltrap - dodo's dream

das hier ist jetzt mal wirklich alt! aufgrund des genres ist jedoch klar, dass ich das bisher nicht entdeckt hatte. ich kenne viel ähnliches von den labels windham hill und biber records, aber man kann halt nicht alles kennen, vor allem in diesem genre nicht, zählt es doch zum jazz. und das ganze ist dann auch noch live! wem da nicht die kinnlade runterklappt, dem ist nicht mehr zu helfen.



engine earz experiment - kaliyuga

ich mag sitar, ich liebe tablas und wie wir alle wissen stehe ich auf elektronisches. wenn alles zusammen kommt bin ich nicht mehr zu halten. nachdem talvin singh ja schon seit ewigen zeiten mit indischen instrumenten und breakbeats herumexperimentiert hatte, war es nur eine frage der zeit bis jemand auf den trichter kam das ganze mal mit dubstep zu versuchen.



amadou & mariam - camions sauvages

wenn es um manu chao geht bin ich in der regel ziemlich gut informiert, schon seit seinen zeiten bei mano negra, noch bevor er solo zum superstar aufstieg. warum dies hier an mir vorbei driftete ist mir wirklich ein rätsel.



hugo kant - thou shalt not kill

ich muss mich allen ernstes fragen warum man von hugo kant nichts sieht oder hört. alle seine (deren?) tracks bewegen sich auf höchstem niveau und niemanden scheint es zu interessieren. zum glück hat mich eine liebe freundin darauf aufmerksam gemacht.



mars argo - using you

auf mars argo kam ich über -zig ecken. angefangen hat es mit dem youtube phänomen that poppy, hierüber kam ich auf titanic sinclair, der das mastermind hinter that poppys präsenz zu sein scheint. beide haben tolle songs, doch vor that poppy gab es noch die zusammenarbeit, oder man kann auch sagen titanic sinclairs projekt, mars argo, und die ist um ecken besser als die beiden vorher genannten. anscheinend waren die beiden jedoch ein paar und mit that poppys kommen musste mars argo wohl gehen. nichts genaues weiß man nicht. mars argos kanal und sämtliche videos zu den songs sind inzwischen leider verschwunden. schade, da waren wirklich echte perlen dabei. nur hin und wieder kann man auf anderen kanälen auf mars argo songs stoßen.



vitalic - poison lips

ganz ehrlich, wenn das nicht der hintergrund track zu einem werbeclip gewesen wäre, hätte ich es wohl nie entdeckt. das ist jedoch kein wunder, denn alle anderen tracks von vitalic sind, sagen wir einfach mal "so lala". doch poison lips ist spacig und funky, der inbegriff von disco schlechthin. das glitzert nur beim hinhören. klasse!



stay tuned - only one more to come!