Montag, 17. September 2018

JETZT IST SCHON WIEDER WAS PASSIERT

also, eigentlich sind mehrere dinge passiert, aber keine panik, die überschrift ist bewusst reißerisch. alles halb so wild. aber dennoch wert hier verewigt zu werden. außerdem mag ich diesen anfangssatz "jetzt ist schon  wieder was passiert", so fangen nämlich die brenner-romane von wolf haas an die ich sehr schätze und auch alle gelesen habe. zwar nicht in chronologischer reihenfolge, außer die letzten 2-3, aber dennoch mit gleichbleibender begeisterung.

jedenfalls, die ereignisse sind es nicht nur wert festgehalten zu werden, sondern werden sogar mit einem beruhigungsbier gewürdigt. und das soll mal was heißen! ich trinke so gut wie nie bier, außer in form eines radlers. ich trinke überhaupt generell kaum alkohol, darum stehen alkoholika bei mir auch ewig und 5 jahre herum, selbst dann, wenn ich sie generell eigentlich sehr gerne habe, wie zum beispiel trockenen sherry oder bourbon. zwei mal im jahr nippe ich an einem gläschen, genieße es, und das wars dann auch schon wieder. um jedoch ehrlich zu sein, dieses bier ist kein 08/15 bier, aber auch kein fancy craft beer, es ist einfach nur ausländisch, genauer gesagt irisch, noch genauer kilkenny. und ich mag es sehr. zumindest heute.

aber ich schweife ab.

also, jetzt ist schon wieder was passiert. und zwar ist erstens mein nachwuchs unglücklich auf sein smartphone gefallen. und zwar so, dass es endgültig hinüber ist. das einzige was es nun noch kann ist licht spenden, das dafür dauerhaft. das ist jetzt kein großes drama, sowas passiert ständig - also nicht ihm, aber generell, andauernd gehen smartphones durch unfälle kaputt - aber das hatte zur folge, dass mein kind mir nicht bescheid sagen konnte wann es am bahnhof ankommt um von mir abgeholt, nach hause gebracht und in weiterer folge zum training gebracht zu werden. ist jetzt auch kein drama, aber es nervt, weil es vom bahnhof bis zu ihm nach hause ständig bergauf geht, und zwar ziemich steil und das eine viertel stunde lang. wenn man den ganzen tag schule hatte ist das nicht sehr erquickend. ist es generell nicht. darum spiele ich gerne helikoptervater der sein kind durch die gegend chauffiert. außerdem habe ich derzeit sowieso kaum etwas anderes zu tun.

mich betraf dies alles insofern, indem ich wie auf nadeln zuhause saß, da ich ja nachricht erwartete, die jedoch aus inzwischen bekannten gründen nicht kam. erst al mein kind zuhause war wurde ich angerufen und gebeten doch das uralte smartphone als interimslösung vorbei zu bringen, welches sowieso ursprünglich mal dem nachwuchs gehörte und bei mir seit ein paar jahren sein dasein als wecker fristet. manchmal ist es doch ganz klug dinge die noch funktionieren nicht wegzuwerfen.

ich packte das teil also ein, sprang in mein auto, fuhr los - und bemerkte gleich, dass etwas nicht stimmte, da es sich nur sehr schwer lenken ließ. also stellte ich es drei parkplätze weiter wieder ab und sah meine verdacht, dass es sich um einen platten reifen handeln musste, bestätigt. kruzinesen! immer dann, wenn man es gar nicht brauchen kann. wobei, man bemerkt es in der regel ja sowieso erst dann wenn man losfahren möchte, einen platten kann man also sowieso nie brauchen.

also erst mal den vollgeräumten kofferraum ausgeräumt (in meinem alten babywal fiel das alles gar nicht auf, in meinem mini-blob ist der kofferraum voll) und reserverad samt wagenheber herausgeholt. ein, nein sogar zwei positive habe ich dennoch hierüber zu berichten: erstens, die abdeckung, die als kofferraumboden, bzw. als trennung zum darunter liegenden reservereifen dient, lässt sich mittels eines hakens an einem gummiband einfach fixieren, wenn er mal nach oben geklappt ist. hier hat endlich mal jemand mitgedacht! oder ist sowas inzwischen sowieso schon normal, nur ich habe es noch nicht mitbekommen, weil ich ständig uralte autos fahre? egal. zweitens, für dieses fuziwuzikleine auto lag tatsächlich im kofferraum ein vollwertiger reifen parat. kein notrad! das hat nicht mal volvo geschafft! respekt! so kann ich noch ein weilchen fahren bevor ich mich um neue reifen kümmern muss, was dennoch sehr bald sein wird, da ich sowieso zwei neue winterreifen brauche.

nun kommen wir wieder zu einem negativen aspekt, nämlich dem wagenheber. wir alle kennen ja die üblichen scherenwagenheber, die man mittels beigelegter kurbel, die an einer öse am wagenheber eingehakt wird, ganz leicht bedienen kann. nun stelle man sich vor, diese öse wäre durch eine mutter in der selben dimension wie die reifenmuttern und einem windigen plastikdrehrad ersetzt worden. klingt erst mal gar nicht so blöd, denn den passenden schlüssel hat man ja (hoffentlich) sowieso dabei, man muss ja die radmuttern lösen. was dabei jedoch nicht bedacht wurde ist die tatsache, dass das auto mit einem platten schon fast mit dem unterboden auf dem asphalt aufliegt. man schafft es gerade noch den wagenheber darunter zu platzieren, doch wenn man jetzt, so wie ich, nur ein radkreuz hat, dann passt das zwar wunderbar auf die mutter des wagenhebers, doch schafft man natürlich keine ganze umdrehung damit. man schafft nicht mal eine halbe, auch kein viertel, nicht mal ein achtel. ja, man schafft nicht mal so viel, dass man das radkreuz abziehen, leicht versetzt wieder aufstecken und ein bisschen drehen kann.
so sieht ein "normaler" wagenheber aus

wahrscheinlich gibt es ein superintelligentes tool von mercedes hierfür, dieses fehlt jedoch in meiner ausstattung. aber um bei der wahrheit zu bleiben, ich habe mir bilder von diesen mercedes-wagenhebern angesehen, dort wird zwar kein radkreuz verwendet, sondern dieser abgewinkelte schlüssel, damit hätte man aber auch nur eine halbe umdrehung geschafft. dann müsste man ihn wieder abziehen, neu aufstecken, wieder eine halbe umdrehung absolvieren, wieder abziehen und so wieder. das ist doch total gaga, oder?

geschafft habe ich dann aber trotzdem. ein bisschen mit der hand mittels dem windigen plastikschraubteil nach oben gedreht, ein bisschen gemurkst, schlussendlich ging es, hat zwar ewig gedauert, aber naja....
das ist ein wagenheber für mercedes a-klasse. jetzt wo ich das bild hier sehe fällt mir auf, dass es offenbar tatsächlich eine ratsche dafür gibt. das wäre ja wieder sehr sinnvoll. blöd dass die bei mir fehlt - oder ich war zu blöd sie zu finden.

dann ging es natürlich noch an die tankstelle um reifendruck zu überprüfen, bzw. nachzubessern und erst dann, mit verdreckten, schwarzen händen und vor schweiß tropfend zum kind um das alte smartphone abzuliefern.

den kofferraum habe ich übrigens noch nicht aufgeräumt, das meiste liegt jetzt sowieso auf dem rücksitz. dazu hatte ich keinen bock mehr.

Dienstag, 21. August 2018

OVERLOAD



tja, nun habe ich also so eine box mit der ich drölfzig vermillionen programme empfangen kann, die meisten davon sogar in hd, damit nicht genug, ich kann sogar inhalte aufnahmen um sie mir irgendwann anzusehen. und ich brauche sicher noch wochen um dahinter zu kommen was ich sonst noch alles damit anstellen kann. jedoch, wenn ich mir rückblickend ansehe welchen aufwand ich für all das betreiben musste frage ich mich ob ich das alles wirklich brauche.

vor drei jahren hatte ich noch einen röhrenfernseher. der wurde mittels antennenkabel mit der dose in der wand verbunden und *zack* konnte ich kabel-tv empfangen. und im grunde war ich absolut glücklich damit. ich gehöre noch zun der generation, die den wechsel von schwarzweiss- zu farb-tv miterlebte. nun ja, nicht den start der ausstrahlungen in farbe, sondern eher hardwaremäßig. als ich kind war hatten eben die meisten menschen noch einen schwarzweiss-tv und wenn dann auf farbe gewechselt wurde war das für alle ein ereignis.

dann kamen die ersten fernseher mit fernbedienung, das war dann nicht mehr so ein großes ereignis, aber man hatte einen gewissen coolness-factor wenn ein tv mit fernbedienung im wohnzimmer stand.

bald darauf kamen die ersten fernseher mit stereo-klang. ich erinnere mich noch, dass mal groß angekündigt wurde, dass irgendein alter schinken der in der steinzeit spielte großartig angekündigt wurde, da er in stereo ausgestrahlt wurde. da musste ich natürlich dabei sein, also setzte ich mich vor das gerät auf den boden und platzierte mich möglichst mittig. und wirklich, es war schon erstaunlich zum ersten mal im leben eine sendung im tv in stereo zu hören. da schwirrten einem insekten ums haupt und man wusste genau wo irgendwelche raubtiere knurrten und fauchten. heutzutage achtet man auf sowas überhaupt nicht mehr weil sogar werbung in stereo kommt.

der nächste kick war dann kabelfernsehen und der beginn des privatfernsehens. bis dahin hatten wir in österreich ja nur zwei programme, außer man wohnte grenznah und konnte deutsche sender empfangen. doch auf einmal ploppten alle möglichen sender in allen ecken hervor und verschwanden oft auch relativ schnell wieder. für mich als musikbegeisterten jugendlichen war natürlich mtv extrem interessant. und ganz ehrlich, "tutti-frutti" habe ich mir genau ein mal angesehen, fand es total verwirrend und öde und hielt mich dann doch lieber an so aufregende sachen wie zum beispiel "alles nichts, oder".

zwischendurch gab es immer wieder mal experimente für 3d-tv, da musste ich natürlich auch dabei sein. ich arbeitete damals bei einem skiverleih und hatte dort ein zimmer. ich konnte mir einen schwarz-weiss fernseher ausleihen, was kein problem war, da es offenbar auch damit funktionierte, und sah mir eine folge irgendeines magazins an, das ich sonst nie ansah, nur weil es in 3d ausgestrahlt wurde - und fand es klasse.

ja und dann war mal für lange zeit ruhe - bis die ersten flachbildschirme auftauchten. da ich mir inzwischen sowas aber selbst leisten hätte müssen, war ich nicht wirklich daran interessiert. vor allem funktionierte mein röhren-tv noch einwandfrei und ich hatte nicht vor diesen zu entsorgen bevor er von selbst den geist aufgab. auf diese art verschlief ich die ersten hd-tv inhalte und allerhand ähnlichen schnick-schnack.

irgendwann, so vor ca. drei bis jahren, gab es dann seitens des kabelanbieters ein upgrade. man brauchte nun eine mediabox um programme empfangen zu können, teilweise bereits in hd, was mir aber noch ziemlich schnuppe war, ich hatte ja meinen treuen röhrenfernseher. trotzdem musste ich nun plötzlich ein externes gerät anschließen um weiterhin mehr oder weniger normal fernsehen zu können. und plötzlich brauchte ich zwei fernbedienugen. irgendwie fing mich das an zu nerven.

vor ca. zwei jahren begann dann mein treues röhrengerät langsam mürbe zu werden. das zeigte sich dadurch, dass es immer länger dauerte bis er sich mittels fernbedienung einschalten ließ. als es irgendwann so weit war, dass ich tatsächlich eine stunde lang im sekundentakt auf den einschaltknopf drücken musste, wusste ich, dass es jetzt akut wird. zum glück gab es gerade weihnachtsgeld, also holte ich mir ein vergleichsweise billiges gerät.

und schon bald kam ich drauf, dass flache bildschirme einfach beschissen klingen. ist auch irgendwie logisch, es gibt ja keinen resonanzkörper mehr. also sah ich mich nach einem gebrauchten, billigen aber guten verstärker samt lautsprecher um, wurde fündig, kam im zuge dessen dahinter, dass ich auch noch einen konverter brauchte um das digitale audiosignal in ein analoges umzuwandeln, besorgte natürlich auch dieses und schloss alles entsprechend an. was noch zwei jahre zuvor einfach nur ein kasten war mit dem man fernsehen  konnte, war nun plötzlich zu einem sechsteiligen "irgendwas" geworden. 1) der tv, 2) die tv-box, 3) der verstärker, 4) und 5) die beiden lautsprecher und 6) der audiowandler. zum vergleich: mein pc besteht aus neun teilen, da sind aber tastatur, maus, drucker und zwei bildschirme mit eingerechnet.

irgendwie wahnsinn, oder?

ja, sendungen in hd anzusehen kann schon klasse sein, vor allem wenn es sich um dokumentationen handelt, aber um ehrlich zu sein, hätte ich nicht den direkten vergleich, wäre mir das total schnuppe. und ja, sendungen aufnehmen um sie später irgendwann anzusehen ist auch klasse, aber wenn ich wirklich will, finde ich alles auch auf anderem weg, auf youtube, auf vimeo, in diversen mediatheken oder als sonstiger download. und im allerschlimmsten fall habe ich halt mal was nicht gesehen, so what?

eigentlich möchte ich einfach nur sendungen im tv ansehen, wobei der tv ja sowieso meistens nur nebenbei läuft während ich am pc irgendwas anderes mache, zum beispiel diesen blogeintrag schreiben (während im tv forged in fire läuft). und eigentlich will ich einfach nur eine kiste die ich einschalte, mir den sender aussuche und das wars dann. ich will nicht noch zusätzlich dieses und jenes und hastdunichtgesehen einschalten müssen.

ich finde wir verzetteln uns in möglichkeiten und angeblichen annehmlichkeiten die uns dann aber schlussendlich nur mehr ärger und aufwand bescheren. wir haben die auswahl zwischen drölfzig vermillionen tv-sendern und sehen aber im grunde nur 10, maximal 20 davon mehr oder weniger regelmäßig an. der rest ist nice to have, aber nicht wirklich notwendig. ähnlich ist es dann auch mit radiosendern über kabel, von internetradio ganz zu schweigen.

und dabei bleibt es ja nicht. wir stehen im supermarkt vor dem regal und wissen nicht welche der 30 erdbeermarmeladen wir nun eigentlich haben wollen, wir können kaum noch am den motoren unserer autos schrauben weil alles voller elektronik ist, sofern man überhaupt bis zum motor kommt, meistens ist inzwischen ein deckel drauf, vermutlich damit niemand auf blöde ideen kommt. davon, dass kaum noch jemand einfach nur ganz normal ohne helferlein auto fahren kann oder ohne navi den weg findet, ganz zu schweigen.

ich bin eigentlich schon recht technik-affin, aber ich vertrete die offenbar unpopuläre meinung, dass technik mein leben erleichtern und nicht komplizieren soll. ein kfz soll mich , und im besten fall auch noch ladung von a nach b bringen, ein telefon telefonieren und ein tv einfach nur fernsehsenungen zeigen. mehr ist zwar nett, oft auch praktisch, aber wenn es mühsam wird damit ganz normal umgehen zu können verzichte ich doch lieber darauf - sofern man mich lässt.

inzwischen verstehe ich den frust den manche leute damals mit den ersten videorekorden hatten.

Montag, 20. August 2018

SPINNENDRECK UND DREI MAL VERFLUCHTER WECKER

heute musste ich mich mit jeder menge technischer schwierigkeiten herumschlagen, außerdem auch mit viel staub, dreck und spinnweben, ein klein wenig peinlichkeit, einem verdammt früh klingelnden wecker und mit dem finanzamt.

fangen wir mit letzterem, dem finanzamt, an. sozusagen als nahtlose fortsetzung zum letzten blog. wobei, viel gibt es da nicht zu erzählen. nachdem ich denn ersten kaffee konsumiert hatte, die ersten paar zigaretten und meine internet-morgenroutine erledigt war, sprich, als ich endlich bereit für die unwägbarkeiten des lebens war, rief ich dann endlich das finanzamt an um mir erklären zu lassen, wie es sein kann, dass ich nach zehn jahren eine dermaßen hohe nachzahlung zu leisten habe. ich erspare euch einzelheiten, das ende vom lied ist, dass ich nicht drumherum komme und zahlen muss, äh, darf.

also machte ich mich daran eine stundung der schuld zu beantragen, denn ich muss ja erst auf die bereits erwähnte zahlung warten. zum glück geht ja inzwischen alles elektronisch, bzw. per internet. nur, wie es oft bei websites von ämtern ist, das war viel schwieriger als erwartet. bis man herausgefunden hat wie und wo man sowas beantragen kann, sucht man sich schon die klickfinger wund. und wenn man es dann hat ist immer noch nicht klar wie genau man das nun ausfüllen soll. und NATÜRLICH sagt einem die website dann, dass man was falsch ausgefült hat, nur blöderweise sagt sie einem nicht wie man es besser machen könnte. irgendwann hat man es dann trotzdem geschafft und kann nur hoffen, dass es so in ordnung ist.

noch vor all dem klingelte mein wecker viel zu früh. also, eigentlich eh genau dann wann er sollte, genau so wie ich es eingestellt hatte, ein mal eine viertel stunde zu früh und dann noch drei mal, damit ich auch wach werde. nur war es heute ein sehr hartes erwachen, nachdem ich erst um zwei uhr morgens ins bett kam und mich mindestens eine stunde schlaflos herumgewälzt hatte.

der grund für das frühe wecken war der erwartete besuch des upc technikers (tv/internet), der meine nicht funktionierende neue tv/media box fixen sollte, bzw. wusste ich ja nicht wann der vor der tür stehen würde. also stand ich prophylaktisch bereits um acht uhr auf, man weiß ja nie.



ca. um zehn uhr klingelte der techniker dann tatsächlich und machte sich ans werk. zuerst war das wohnzimmer dran, danach mein zimmer. im wohnzimmer bekam meine frau mama eine neue box und ich eine noch bessere für mein zimmer. eine mit der man sendungen aufnehmen und im nachhinein ansehen kann. das wollte ich deshalb haben, weil mein nachwuchs selbst keinen tv hat und bei mir immer gerne diverse dokus ansieht, bzw. weil unter der woche die eine oder andere doku läuft die er nicht sehen kann. das kann er nun nachholen wenn er denn möchte. außerdem ist das ganze nun ein jahr lang um einen euro fuffzig im monat billiger, danach um einen euro fuffzig teurer. damit kann ich leben.

ja nun, das blöde an der ganzen sache war jedoch, dass diese tv boxen sich erst updaten mussten, was aber nicht ging, da sie keinen netzzugang bekamen, was wiederum daran lag, dass ICH falsch verkabelt hatte, was jedoch wiederum daran lag, dass ich gar nicht anders verkabeln hatte können, da ich noch alte dosen in der wand hatte und die erst getauscht werden mussten, damit alles richtig angeschlossen werden konnte. sagt einem ja niemand. und von selbst konnte ich es nicht wissen. ich bin it-helpdesk-techniker, kein kabel-tv-techniker. aber ich habe es überlebt eine woche lang nur eingeschränkt tv sehen zu können, da zwar die programmzugänge bereits frei- bzw. umgeschalten waren, die alten boxen das aber nicht abrufen konnten.

jedenfalls beginnt hier der etwas peinliche teil, denn in meinem zimmer fühlt sich staub sehr sehr SEHR wohl. ich hatte nicht damit gerechnet, dass gleich die ganze dose getauscht werden muss, sonst hätte ich vorher ein wenig sauber gemacht, so bekam der arme techniker jedoch die geballte ladung staub, spinnweben und dreck aus ich weiß nicht wie vielen jahren ab. die blöde dose ist nämlich hinter einem kasten der seit jahren nicht mehr bewegt wurde. naja, berufsrisiko.

nun denn, dosen wurden getauscht, boxen angesteckt und getestet, alles schien in ordnung, techniker ging wieder seiner wege. ja und damit fing der ärger für mich an.

obwohl bei muttern im wohnzimmer zuerst alles funktioniert hatte, war das bereits nach zehn minuten nicht mehr so. also musste ich wieder ran. und nach ein wenig herumprobieren stellte sich heraus, dass am tv die quelle falsch eingestellt war. einfach umgestellt auf hdmi - und *zack* ging es wieder. da saß wohl die katze mal kurz auf der fernbedienung.

als nächstes stellte sich heraus, dass das internet nicht mehr funktionierte. ich mache es jetzt kurz: modem neu gestartet, lockeres kabel wieder richtig eingesteckt, wlan repeater aus- und wieder eingesteckt, bei beiden rechnern nochmal "ipconfig /release" bzw. "/renew" ausgeführt und alles war wieder gut.

als nächstes stellte sich heraus, dass sich die lautstärke meines tv entgegen der versprechungen des prospekts doch nicht per fernbedienung der tv/media box steuern lässt. und zwar deshalb, weil ich ja extern einen verstärker mit anständigen boxen angeschlossen habe, damit das ding nicht nach dosentelefon klingt. das checkt das gerät nun und sagt mir jedesmal ich soll die lautstärke doch gefälligst mit dem externen verstärker regeln. bisher war das kein problem, da sich die lautstärke über die alte tv box regeln ließ, das geht nun offenbar nicht mehr.

das bringt mich wiederum zum nächsten problem. der saugeile verstärker, den ich damals für billiges geld für den tv gekauft hatte, hat eine kleine elektronische macke. nämlich die, dass sich die lautstärke nur sehr schwer regeln lässt. entweder dreht man ewig dran herum ohne dass sich etwas tut, oder es springt plötzlich zehn stufen nach oben oder unten. bisher brauchte ich das ja auch nur, wenn wir filme oder serien über einen usb stick am tv ansahen, da die lautstärke vom stick sehr viel größer war, als von der tv box. das nervte jedoch nicht großartig, ein mal eingestellt blieb es dann einfach so wie es war.

da ich mich nun aber nicht jedes mal über den defekten regler ärgern möchte, dachte ich mir, ich tausche einfach den saugeilen verstärker der am tv hängt, mit dem anderen saugeilen verstärker den ich am pc hängen habe. der hat nämlich noch einen schönen, dicken, fetten drehregler der genau so funktioniert, wie man es sich von einem schönen, dicken, fetten drehregler erwartet. und am pc kann dan ruhig der andere verstärker mit der macke dran hängen, da ich hier die lautstärke ja am pc, bzw. über die tastatur regeln kann.

nun, der austausch war zwar nervig, aber im grunde nicht schwierig. verstärker am tv gecheckt - funktioniert tadellos. verstärker am pc gescheckt - funktioniert nur ein kanal.

na super.

nach einigem hin- und her probieren kam ich drauf, dass ich das lautsprecherkabel zu tief in die klemme gesteckt hatte, so dass der kontakt nicht am draht, sondern auf der isolierung anlag. jaja, saugeile verstärker haben nämlich für lautsprecher keine stecker, sondern klemmen in die man den blanken draht hineinsteckt und entweder zuschraubt, oder festklemmt.

tjoa... nun funktioniert endlich alles. jetzt muss ich nur noch ein wenig aufräumen. und ... äh ... staub ... wischen ... und ... saugen ... da soll noch einer sagen ich hätte den ganzen tag nix zu tun.

aber der katze hat das ganze hin und her heute gefallen.

Donnerstag, 16. August 2018

DEAR LIFE ...

es ist zum knochen kotzen!

zum ersten mal in meinem erwachsenenleben komme ich in den genuss "einfach so" über eine größere summe geld verfügen zu können. nun, diese "größere summe" wäre für die meisten leute wohl eher lächerlich, aber immerhin, es ist ein kleiner vierstelliger betrag. es ist keine steuernachzahlung und kein urlaubs- oder weihnachtsgeld, also nichts mit dem ich sowieso rechnen hätte können. es ist aber auch kein geschenk, kein lottogewinn und auch keine erbschaft. im grunde ist es auch egal worum es sich handelt. es ist legal, ich habe es mir rechtmäßig erworben, jedoch hatte ich nicht damit gerechnet jetzt schon anspruch darauf zu haben. und denmentsprechend freue ich mich darauf.

das coole daran ist, dass das geld auch endlich mal NICHT verplant ist, zum beispiel für autokauf, autoreparatur, pickerl, neue waschmaschine oder ähnliches. bisher war es IMMER so, dass urlaubs- und weihnachtsgelder, steuernachzahlungen oder dergleichen für derartiges ausgegeben werden mussten.

jedes!
verdammte!
fucking!
mal!

also begann ich mir bereits gedanken darüber zu machen, wie ich diese summe dann am besten sinnvoll verwende. ich war zum beispiel schon ewig nicht mehr im urlaub. so ein paar wellnesstage würden ja schon reiche. das eine oder andere neue möbelstück wäre auch mal nicht schlecht. oder es müsste mal jemand ausmalen. oder vielleicht doch endlich mal wieder rechtzeitig pickerl für's (eh gerade erst neu/gebraucht gekaufte) auto machen und was auch immer anfällt einfach reparieren lassen. solche dinge, so dachte ich mir, wären einfach mal cool. so richtig "erwachsen", "verantwortungsvoll", "normal".

ja und dann kommt das leben.



bzw. es kommt ein brief vom finanzamt. mir sei wohl entgangen den rückstand von über €900,- rechtzeitig zu entrichten.

ja klar. habt ihr sie noch alle?

WAS DENN FÜR EIN FUCKING RÜCKSTAND, ZUM GEIER?

ich habe gerade noch vor ein paar monaten ein paar hundert euro einkommenssteuerausgleich bekommen, und jetzt will das finanzamt auf einmal so viel asche von mir? warum? what the fuck is going on?

immerhin kann ich online in mein konto einsehen, fand jedoch auf die schnelle nichts, nur ein paar alte bescheide von 2008. moment... aus 2008? das ist ja 10 jahre her! und überhaupt... die sind ja gar nicht alt, die wurden neu berechnet? warum zum henker?

nun, um das herauszufinden muss ich bis morgen warten. wird sicher lustig, denn ich weiß heute natürlich nicht mehr so genau was 2008 los war. und meine bisherige erfahrung mit dem finanzamt zeigt, dass ich dort immer den kürzeren ziehe.

vielleicht sollte ich den scheiß einfach zahlen, mich weder ärgern, noch aufregen, und das leben halt so sein lassen wie es ist. es ist nämlich immer so. bekommst du auf der einen seite was gutes, scheißt dich leben auf der anderen seite dafür an.

jedes!
verdammte!
fucking!
mal!

man könnte es natürlich auch andersrum sehen. immer dann, wenn sich größere ausgaben anbahnen, sorgt das leben dafür, dass ich für diesen fall auch genug kohle übrig habe. es wäre nur schön gewesen, wenn es EIN MAL nicht auf die art gelaufen wäre. nur ein einziges mal.... *seufz*


Montag, 13. August 2018

DACHSTUHLGÄNGE

offenbar kackt unsere katze aufs dach....

meine wohnung befindet sich in einem mehrfamilienhaus, welches an einem hang gebaut wurde. daraus ergibt sich die lustige situation, dass man, um in die wohnung zu gelangen, im stiegenhaus ein stockwerk nach unten gehen muss und dann bei mir trotzdem auf dem balkon sitzen kann. meine wohnung befindet sich, je nach sichtweise, entweder im 1. stock, oder im 1. untergeschoß. man kann auch im 2. stock durch die haustür hinein, 2 stockwerke nach unten gehen, und dann dort wieder hinaus.

daraus ergibt sich die situation, dass sich fast über die ganze front ein vordach zieht. ja und die katze kommt natürlich über den balkon oder offene fenster auf dieses vordach - was sie natürlich immer wieder mal gerne tut. ist ja ne katze.

so, seit einiger zeit klingelt eine der nachbarinnen die über uns wohnt und beschwert sich, dass die katze aufs vordach gekackt hätte. das kommt ca. ein mal die woche vor. sogar den vermieter hat sie bereits aktiviert. ich selbst sehe es ja nicht, da das vordach schräg ist und ich mich dazu aus dem fenster lehnen müsste, worauf ich ehrlich gesagt absolut keinen bock habe. sie sieht es natürlich sehr wohl, sie braucht ja nur ihren sauronschen kontrollblick von ihrem balkon aus nach unten übers dach schweifen zu lassen. sie behauptet zwar, es würde bis zu ihr hinauf stinken, kann ich mir aber nicht wirklich vorstellen.

die sache ist jedoch die, dass unsere katze eigentlich brav die kiste benutzt und auch immer nach draußen kann (da das haus ja am hang steht gibt es tatsächlich genau ein fenster durch das sie die außenwelt besuchen kann). also, warum zum henker sollte sie aufs dach scheißen?

mein nachwuchs meinte, es könnte auch marderkacke sein, da diese genau so aussieht wie von katzen. doch warum sollte ein marder sich ausgerechnet ein mal die woche unser vordach aussuchen?

ich persönlich glaube ja, dass eine andere katze der täter ist. ich wüsste nur nicht welche. ob die nachbarn auf dem stockwerk gegenüber, die im prinzip genau die selbe wohnung haben wie ich, nur spiegelverkehrt, eine katze haben weiß ich nicht. wenn, dann müsste es eine extrem schüchterne katze sein, denn gesehen habe ich noch keine. andererseits würde genau das die kacke auf dem dach erklären, wenn die schüchterne katze in der nacht rüber kommt, dann wenn wir sie nicht sehen, und hier ihre wurst ablegt.

es ist einfach unlogisch dass unsere katze die verursacherin ist, aber sämtliche indizien weisen nun mal darauf hin. vor allem jetzt im sommer sind natürlich fenster und balkontüren ständig bis spät abends offen - und natürlich auch das fenster durch das die katze nach draussen kann. ich will balkon und fenster ganz sicher nicht schließen, vor allem nicht bei den derzeitigen temperaturen. und den balkon verbauen ist fast nicht machbar. hat irgendjemand noch irgendwelche ideen?

nicht meine katze, auch nicht mein dach - bild geklaut