Sonntag, 2. Juni 2019

VIECHER

heute vormittag hat die katze bereits zum zweiten mal eine blindschleiche in die wohnung geschleppt. die kommt jetzt ständig mit irgendwelchen viechern an, im idealfall sind es schmetterlinge, falter, grillen, käfer, grashüpfer, heuschrecken, so zeugs halt. das ist mir dann auch ziemlich wurscht. davon gibt es genug und die machen keinen lärm. hin und wieder müssen auch mäuse dran glauben, doch die sind dann meistens entweder schon hinüber, oder sind es sehr bald, wenn das katzenvieh ein wenig damit gespielt hat.

nur manchmal entkommen die viecher bevor sie ins gras beissen müssen. blindschleichen gehen ja noch, die sind nicht sehr schnell und auch nicht sehr geschickt. bei mäusen ist das wieder anders. und fast immer landet das viehzeug in meinem zimmer und hält mich fast die ganze nacht wach, denn kaum bin ich beim wegdösen raschelt es irgendwo und ich bin wieder hellwach, da ich ja weiß, dass da ein vieh herumkrabbelt oder -schlängelt.

das praktische an mäusen ist wiederum, dass sie ja eigentlich lieber wieder aus der wohnung raus wollen, und da sie wirklich überall hinklettern, genügt es das fenster ein wenig offen zu lassen. irgendwann macht es dann leise plumps vor dem fenster, da sich gleich darunter eine kleine blechabdeckung befindet. so weiß ich dann wenigstens ab wann ich beruhigt einschlafen kann.

nicht meine katze und auch nicht die erwähnte blindschleiche, sondern nur ein symbolbild. aber genau so kann man es sich vorstellen.


blindschleichen schaffen das nicht, die muss man finden und rausschmeissen. einmal gefunden lassen sie sich recht leicht fangen, das problem ist jedoch das finden.

so war es auch heute. katze schleppt geschlängel rein, verliert es, das ding verkriecht sich, katze sitzt 90% des restlichen tages an der stelle wo sie das vieh verloren hat. irgendwann geht katze aber doch schlafen und ich kann nur hoffen, dass die blindschleiche, nun ohne raubtierliche bedrohung, versucht einen weg nach hause zu finden und dabei geräusche macht, damit ich sie auch orten kann.

zum glück war es dann genau so. und zum glück habe ich hier noch leere schachteln herumliegen, denn obwohl ich ganz genau weiß, dass blindschleichen ganz und gar nicht eklig sind, mag ich sie einfach nicht angreifen.

ich hoffe ihr gehts jetzt gut.

Montag, 25. März 2019

DAS GEHEIME MASSENGRAB DER VERLORENEN KUGELSCHREIBER

wohin verschwinden eigentlich all die verlorenen kugelschreiber und feuerzeuge? ich meine, nichts verschwindet so leicht, schnell und zuverlässig wie kugelschreiber und feuerzeuge, also müssen die dinger doch irgendwann irgendwo landen, oder? oder vielleicht bei jemanden? vielleicht gibt es ja leute die exzessiv und offenbar wahllos kugelschreiber und feuerzeuge sammeln. oder kugelschreiber sowie feuerzeuge begeben sich auf die reise zu einem mythischen massengrab wenn sie ihr ende nahen fühlen.

eine art erklärungsansatz hätte ich dennoch zu bieten, und zwar folgenden: als ich noch im it-support arbeitete bekamen wir immer wieder von scheidenden mitarbeitern zusammen mit dem it-equipment auch die dazugehörigen laptoptaschen und -rucksäcke retour. in ca. jedem dritten rucksack, bzw. jeder dritten tasche waren kugelschreiber, feuerzeuge und diverse andere vergessene dinge zu finden. leider war nie etwas wirklich interessantes dabei, das interessanteste war eine probepackung duschgel die nach erdbeere roch.

natürlich sammelten wir die kugelschreiber ein, sofern sie noch funktionierten, doch es dauerte nicht lange, bis diese wieder verschwunden waren. ok, die feuerzeuge wurden von mir konfisziert, da ich der einzige raucher war, da diese jedoch natürlich gebraucht und somit meistens bereits nahezu leer waren, war ihnen bei mir nur eine kurze verweildauer beschieden..

kugelschreiber und feuerzeuge habe ich übrigens fast noch nie verloren. ich weiß auch nicht wie ich das mache, bzw. ist es mir ein rätsel wie es andere leute schaffen sowas ständig zu verlieren. trotzdem beschäftigt mich das rätsel wohin kugelschreiber und feuerzeuge verschwinden, da ja offenbar fast jeder ständig kugelschreiber und feuerzeuge verliert - außer mir.

vielleicht gibt es weltweit einfach weniger kugelschreiber und feuerzeuge als benötigt werden, so dass ständig ein kleiner prozentsatz der menschheit auf der suche nach kugelschreibern und/oder feuerzeugen ist, diese sich einfach fremden besitz aneignen, und somit wiederum jene, die bisher im besitz der kostbaren artefakte waren auf die quest in search of pen and lighter schickt. andererseits werden einem ja ständig kugelschreiber und feuerzeuge aufgedrängt, vor allem als werbegeschenke. und es ist ja nicht so, dass man diese dinge nicht im nächsten schreibwarenladen oder in der nächsten trafik besorgen könnte. oder im supermarkt. oder, wenns denn sein muss, an der tankstelle.



wie gesagt, ich passe offenbar auf meine kugelschreiber und feuerzeuge extrem gut auf, dafür gibt es jedoch andere dinge die ich seltsam leicht verliere. der klassiker ist natürlich schirme, da geht es mir nicht anders als anderen menschen. seit ich jedoch beschlossen habe, dass ich eigentlich keinen schirm brauche, weil ich sowieso kaum weiter als 20 meter durch regen gehen muss, und selbst wenn, dann  eben damit lebe nass zu werden, habe ich kein problem mehr mit schirmen.

es gab einmal eine zeit in der ich ständig jacken verlor. wobei man jacken nicht verliert, die verlegt man. warum auch immer. also, mit "warum auch immer" meine ich warum auch immer man verlegt anstatt verliert sagt. andererseits frage ich mich natürlich auch warum ich ständig jacken verlor, äh, verlegte. mit jacken verhält es sich ähnlich wie mit schirmen, dass man sie nicht mehr hat fällt einem erst tage, oft sogar wochen später auf. und dann hat man natürlich keine ahnung mehr wie und wo man sie ver ... legt hat. fast so wie bei kugelschreibern und feuerzeugen, nur dramatischer.

die frage wo zum geier all die verlorenen kugelschreiber und feuerzeuge landen kann ich leider trotzdem nicht lösen. erst recht nicht warum sie alle welt verliert, nur ich nicht.

Mittwoch, 30. Januar 2019

WARUM MAN AUF DER TOILETTE GENERELL UND ZEITSCHRIFTEN IM SPEZIELLEN LESEN SOLLTE

das thema "toilettenlektüre" kommt heute ja nicht zum ersten mal in meinem blog vor, erst recht nicht das thema musik. beides möchte ich heute aus aktuellem anlass vertiefen.

es beginnt logischerweise mit dem gang zum klo. nein, eigentlich beginnt es mit der örtlichen bücherei. nein, wenn ich es mir so recht überlege beginnt es im grunde mit dem internet. und um dem ganzen unsinn noch einen draufzusetzen beginnt es mit dem radio im jahre... weiß ich nicht mehr... es muss wohl 1985 gewesen sein.

musik und die 80er


1985 deshalb, weil in diesem jahr die single "desire" von yello veröffentlicht wurde. ich hörte den song im radio und verliebte mich augenblicklich. er ist düster, cool und gleichzeitig unglaublich leichtfüßig und hat meiner meinung nach bis heute eines der großartigsten gitarrensoli der popmusikgeschichte. der unnachgiebige bass treibt das ganze ding nach vorne, dieter meiers stimme gibt dem ganzen coolness, die drums machen alles ein bisschen wild und die gitarre hebt den track in luftige höhen. ich MUSSTE das teil unbedingt haben, komme was wolle, setzte himmel und hölle in bewegung und bestellte es schlussendlich in der plattenabteilung jenes kaufhauses in dem ich damals als lehrling beschäftigt war. natürlich besitze ich diese single heute noch - und "desire" ist nach wie vor einer meiner absoluten lieblingssongs.

nebenbei bescherte uns das dazugehörige album (stella) eines der schönsten plattencover aller zeiten, auf dem ernst gamper dieser titelgebenden stella ein gesicht auf klarsichtfolie gab, welche dann auf ein fenster geklebt und gegen die tiefstehende sonne, die durch das auge schien fotografiert wurde. obwolh ich dieses cover von anfang an wunderschön fand, brauchte ich dennoch ein weilchen um zu kapieren wie dies bewerkstelligt wurde. meine leserschaft hat jedoch das glück nicht rätseln zu müssen, sie hat ja mich.




wenn man übrigens auf youtube nach yellos desire sucht und auf das offizielle video klickt, dann bekommt man eine andere version zu hören als jene die auf single gepresst wurde. ich habe bis heute nicht verstanden warum das so ist. diese version ist zwar auch cool, aber eben nicht so wie die single.

nun gut, dies war also der grundstein für meine liebe zu yello. bis heute finde ich uneingeschränkt alles klasse wo yello, dieter meier oder boris blank draufsteht, und wenn ich es nicht instantly klasse finde, dann muss ich dem ganzen nur ein bisschen zeit geben, das wird dann schon.

als echter hardcorefan hört das natürlich nicht bei yello, dieter meier und boris blank auf, sondern man sucht auch nach allem das irgendwie in das yello universum gehört, wie zum beispiel carlos peron, der die ersten drei alben lang zu yello gehörte, oder  anderen musikern, wie chico hablas, der für die gitarren zuständig war, so auch für das wundervolle solo auf "desire", und anderen die bei yello zu hören sind.

damals im prä-internet zeitalter war musik auf tronträger noch etwas kostbares, und man hatte viel zeuit. man legte die platte auf, hörte sich das album von vorne bis hinten an und las dabei nicht nur die texte, sondern sämtliche angaben die auf dem cover zu finden waren. und weil man das immer wieder machte brannten sich diverse namen unauslöschlich ins gedächtnis ein, selbst relativ umwichtige, wie (neben chico hablas) ian tregoning, beat ash, billy mackenzie und rush winters, weil man sie nicht nur oft las, sondern weil sie immer wieder auf anderen alben, singles oder maxis auftauchten.

orts- und zeitwechsel: jetzt und hier


eine bücherei ist schon was tolles. man muss sich nicht alles kaufen das man lesen, oder neuerdings auch hören will, inzwischen kann man sich sogar dvds ausleihen und online hörbücher ausleihen, bzw, das recht ein bestimmtes audiofile einen begrenzten zeitraum online zu nutzen. bereits als kind liebte ich büchereien und bereits als kind lieh ich mir nicht nur bücher und comics aus. ich erinnere mich daran in sehr jungen jahren ein album der beatles, vermutlich irgendein best of album, auf kassette ausgeliehen und zuhause stundenlang mantrahaft "hey jude" gegröhlt zu haben.

als erwachsener wurden es dann hörbücher und -spiele auf cd und diverse dvds. und um ehrlich zu sein wuirde nicht wenig davon raubkopiert. ach ja, und natürlich comics! jede menge comics! die bücherei bescherte mir jeff smith' bone reihe, das gesamtwerk bill wattersons (calvin und hobbes) und diverse andere highlights. der bücherei ist zum beispiel auch zu verdanken, dass ich lange vor erscheinen des films wusste wer und was valerian ist.

nun ist es aber so, dass büchereien auch jede menge an zeitschriften zur leihe anbieten. das problem an zeitschriften ist jedoch, dass sie sehr schnell an aktualität verlieren, sofern sie nicht geo heißen. deshalb misten büchereien diese relativ rasch wieder aus, denn aufheben kostet nicht nur platz, sondern auch zeit und für die archivierung solcher medien sind andere zuständig, nicht die örtlichen leihbibliotheken.

das hat wiederum den vorteil, dass einem diese ca. ein jahr alten zeitschriften gratis überlassen werden, wenn man die richtigen leute kennt. und auf diese art komme ich immer wieder mal zu folgendem:

interessante klolektüre


von oben genannter quelle werde ich vor allem mit zwei zeitschriften beliefert: erstens mit der autorevue, da ich den schreibstil der dort ebschäftigten autoren liebe und mich natürlich auch für autos interessiere. jedoch nie für den technischen teil, mich interessiert immer nur design oder gute geschichten. und zweitens bekomme ich den rolling stone.

somit hätten wir endlich den erzählerischen bogen gespannt, der diesen artikel zusammenhält.

ich lese also heute im rolling stone und stoße auf einen namen der mir sehr bekannt vorkommt: billie mackenzie. und ich lerne! und was ich da so alles lerne stellt ein bisschen meine welt auf den kopf. zunächst einmal war billy mackenzie schotte. so weit, so gut, kann vorkommen, vor allem mit einem solchen namen. außerdem war billie mackenzie ein mann, obwohl er immer wie eine frau klang. das hat mich dann schon ein wenig überrascht. für mich war das immer irgendeine studiosängerin (immerhin könnte billy ja auch ein frauenname sein, man denke nur an die schauspielerin billie zöckler) die zwar echt gut war, von der man aber sonst nie etwas hörte und die eben nicht wirklich wichtig war. aber hört mal selbst:




ja und natürlich war billy mackenzie nicht unwichtig, im englischsprachigen raum war er sogar ziemlich bekannt, vor allem als sänger der band "associates", aber auch solo. tja, nun habe ich wohl wieder was wonach ich suchen kann. ach und einer von yellos größten hits stammt aus seiner feder, nämlich "the rhythm divine", den er tatsächlich extra für shirley bassey schrieb, in deren version der song eben auch zum hit wurde, wobei es jedoch auch eine von billy mackenzie gesungene version gibt.

bei meinen recherchen zu billy mackenzie stieß ich übrigens auf dieses kleinod, "the rhythm  divine" mit neuem text. wie es dazu kam wird im text zum video erklärt: "The song was recorded specially for Meier's project about Marilyn Monroe (left unfinished). Released for the 1st time on the compilation 'Billy Mackenzie - Auchtermatic' in 2004. 'Norma Jean' is a variation of 'The Rhythm Divine' written by Mackenzie & Blank. ":



trivia am rande: während elton john aus "candle in the wind", das er für marilyn monroe schrieb, einen song für lady diana machte, machten boris blank und billy mackenzie aus einem song der für shirley bassey geschrieben wurde einen für marilyn monroe. und zu all dem gesellt sich carlos peron, der ebenfalls einen track für marilyn produzierte:


tl;dr: klolektüre kann bilden





Montag, 21. Januar 2019

LESEN LERNEN

"Es ist soweit, ich google „Lesen lernen“, denn ich kann es nicht mehr." - dieser satz stammt nicht von mir, sondern aus einem artikel den ich HIER verlinke, in dem es darum geht wie der autor versucht wieder mehr zu lesen.

jedenfalls... ja, kenne ich. zumindest irgendwie. ich würde die schuld jetzt nicht dem internet zuschieben, aber ja, irgendwas hat mich die lust am lesen verlieren lassen.

früher, also ganz ganz früher, damals als es noch kein internet gab, da hatte ich mehr zeit zu lesen, das stimmt schon. und noch viel früher gab es auch kein kabelfernsehen, bzw. kein tv programm das rund um die uhr lief. als kind habe ich viele bücher meiner eltern gelesen, weil ich sonst nicht gewusst hätte was ich anderes tun hätte sollen und mir mein eigener lesestoff ausgegangen war. als kind und jugendlicher hat man sowieso viel weniger um die ohren denn als erwachsener, aso gab es auch viel zeit zu lesen. damals las ich auch so manches buch ein zweites mal, weil schlicht nichts anderes mehr da war.

doch selbst als ich erwachsen war, internet und 289 tv sender die rund um die uhr programm lieferten hatte, las ich noch mehr als heute. da hatte ich aber erstens noch jemanden an meiner seite der, also eigentlich die sich zusammen mit mir hinsetzte und ihr eigenes ding las. und da hatte ich auch noch einen platz zu lesen. aber selbst als sie weg war las ich noch mehr als heute, inzwischen meistens nur mehr vor dem schlafen gehen im bett.

ein toller leseplatz war immer schon das klo, das war aber meistens auf zeitungen und zeitschriften beschränkt. als es dann mit den zeitschriften weniger wurde lagen dann dort auch immer bücher, meistens jene mit denen ich mir sonst schwer tat sie zu lesen, denn in den paar minuten auf der toilette kann man ja doch ein paar absätze, vielleicht sogar seiten weglesen, selbst wenn es uninteressant war. das hat auch sehr lange so funktioniert.


doch dann kam tad williams mit otherland. ein geschenk meiner immer noch lesewütigen ex. vier monumentale wälzer mit jeweils über tausend seiten. ich kenne ein paar geschichten dieses autors als hörbücher udn fand sie alle wirklich gut, aber mit otherland habe ich wirklich probleme. ich komme in die geschichte nicht rein, sie packt mich nicht, auch nach über 300 seiten nicht. deshalb wanderte der erste band erst mal aufs klo, damit ich mir vielleicht auf diese art den flow dieses buches erschleichen kann. aber es funktuioniert immer noch nicht. mittlerweile liegt dieses buch seit zwei jahren wie ein stück blei auf der toilette. hin und wieder lese ich ein paar absätze und habe dann sehr schnell wieder keine lust mehr.

irgendwie hat mir dieses buch die lust am lesen geraubt. es waqr immer meine maxime jedes buch das ich angefangen habe auch zu ende zu lesen, und sei es auch noch so uninteressant oder schlecht, denn oft genug hatte ich erlebt, dass ein buch manchmal zeit braucht, was wiederum all jene die dann doch eher mau blieben wieder wettmachte. trotzdem gab es natürlich auch bücher die ich trotz allem einfach nicht zu ende lesen konnte. es waren aber nur sehr wenige und manchmal versuchte ich es mit ihnen ein paar jahre später noch einmal.

herr der ringe versuchte ich zum beispiel mitte der neunziger zum ersten maln zu lesen und gab nach 100 seiten wieder auf. es war mir einfach zu deprimierend. ein paar jahre später, jedoch noch bevor es die filme gab, versuchte ich es wieder und konnte auf einmal nicht mehr verstehen weshalb ich es damals nicht mochte.

jedenfalls, otherland blockiert mich. wenn ichd aran denke wie öde ich die ersten 300 seiten finde und dass dann noch 3.700 seiten auf mich warten, bin ich instantly paralysiert. vielleicht sollte ich es einfach mal sein lassen und stattdessen was anderes anfangen.

dann fehlt mir immer noch der ruhige gemütliche leseplatz. das wohnzimmer ist inzwischen von frau mama okkupiert und selbst wenn mal der tv nicht läuft so ist sie dennoch dort immer um mich herum und nervt auf die eine oder andere art. und in meinem zimmer müsste ich erst mal auf- und dann umräumen, möbel rausschmeissen und andere reinstellen und währenddessen am besten gleich auch noch renovieren. und wenn ich an all den aufwand denke lasse ich es dann doch lieber sein.

vielleicht wieder vor dem schlafen gehen? auf alle fälle erst mal otherland beiseite räumen damit es mich nicht mehr blockieren kann....

Dienstag, 16. Oktober 2018

AS TIME GOES BY THINGS SAY BYE

es gab sie immer und wird sie immer geben: dinge die wir alle kennen, die jedoch entweder dabei sind aus unserem alltag zu verschwinden, oder bereits verschwunden sind. der unterschied zu früher ist, dass dies immer schneller geschieht. wobei man hier zwischen dem persönlichen "früher" und dem allgemeinen "früher" unterscheiden muss, denn in unserem persönlichen "früher" ist es uns einfach nicht aufgefallen, weil wir noch zu jung waren um es selbst zu erleben. wir kannten es nur aus erzählungen unserer eltern großeltern.

und nun sind wir, oder bin zumidnest ich, alt genug, um es selbst zu erleben. diese dinge von denen man sich fragt wo sie eigentlich hin verschwunden sind.

ein beispiel das jeder kennt sind telefonzellen. darüber muss ich nicht großartig schreiben. aber auch kaugummi- oder  ähnliche automaten gibt es keine mehr, zumindest nicht in meiner umgebung. dabei kannte ich mal jemanden, dessen geschäft es sogar war solche dinger aufzustellen. keine ahnung ob es den noch gibt.

oder alles was mit uhren zu tun hat. kaum jemand hat noch einen wecker, weil das das smartphone übernimmt, armbanduhren tragen auch nur mehr menschen in meinem alter oder darüber, und die obligate wanduhr im wohnzimmer und in der küche ist auch nur mehr in haushalten von über 40jährigen zu finden. dabei sind wanduhren nicht nur zeitanzeiger, sondern auch eine tolle dekoration. naja, meistens. die uhr in meinem wohnzimmer ist es definitiv, die in der küche dann wieder eher nicht. und standuhren erbt man sowieso nur mehr von den großeltern. hat irgendjemand eigentlich noch kuckucksuhren?

und erst armbanduhren! mal abgesehen von rolex, glashütte und sonstigen luxusgeräten, ist eine armbanduhr immer ein statement, nicht nur in sachen stil und geschmack, sondern auch in  sachen lifestyle. ist man der digitalanzeigentyp, oder doch der klassische mit zeigern? oder, ganz fancy, mit digitalen zeigern? oder, total abgehoben, mit binärer anzeige oder noch was ausgefallenerem? hat die zeigeruhr arabische, römische oder gar keine ziffern? mit oder ohne datum? metallband, leder, plastik, oder irgendwas exotisches? hier tun sich ganze welten samt abgründen auf. ich werde jedoch nie verstehen wie es einem praktischer vorkommen kann erst mal umständlich sein smartphone herausfriemeln zu müssen, darauf herumzudrücken und zu -wischen, um zu wissen wie spät es ist, wenn es doch mit einem lässigen kurzen blick aufs handgelenk getan sein könnte. ok, es gibt smartwatches, aber die dinger halte ich generell für ziemlich sinnlos.

dass kassetten samt kassettenrecordern, bzw. -playern verschwunden sind, ist kein geheimnis, natürlich auch der walkman und sein nachfolger der discman. sogar mp3 player gibt es keine mehr, das macht jetzt alles das smartphone. es ersetzt auch immer öfter das radio und die klassische stereoanlage - was mir ehrlich gesagt ein rätsel ist, aber das thema wollen wir hier nicht vertiefen.

eine stehuhr meiner großmutter, die schon antik war, als dieses bild 1971 entstand. auch im bild: ein wandbaromter.


es hat auch niemand mehr diese kleinen fotoapparate dabei um schnappschüsse zu machen, auch das wurde durch das smartphone ersetzt. wenn jemand so ein ding dabei hat ist er entweder hipster, oder aus dem altersheim entflohen. ausgenommen natürlich digitale (und auch immer noch analoge) spiegelreflexkameras und dslr. nur noch profis oder enthusiasten benutzen kameras, der plebejische mob nutzt das smartphone. und somit sind auch diese blitzwürfel verschwunden, kaum jemand braucht noch filme und in den supermärkten gibt es keine abteilung mehr um bilder entwickeln zu lassen.

cds und dvds werden weniger, vhs ist so gut wie ausgestorben, immer mehr autos (und sogar manche häuser) haben keine schlüssel mehr und immer weniger leute rauchen, bzw. fangen immer mehr an zu dampfen. kaum jemand hat noch eine normale filtermaschine zum kaffee machen und klassischen  glühbirnen wird schon seit längerem der garaus gemacht.

das leben ist ständig in bewegung, dinge ändern sich, manche verschwinden, neue tauchen auf. das ist nun mal so. und nein, ich bin nicht wehmütig, konservativ oder technikfeindlich, nur manchmal ein wenig nostalgisch.