Dienstag, 16. Oktober 2018

AS TIME GOES BY THINGS SAY BYE

es gab sie immer und wird sie immer geben: dinge die wir alle kennen, die jedoch entweder dabei sind aus unserem alltag zu verschwinden, oder bereits verschwunden sind. der unterschied zu früher ist, dass dies immer schneller geschieht. wobei man hier zwischen dem persönlichen "früher" und dem allgemeinen "früher" unterscheiden muss, denn in unserem persönlichen "früher" ist es uns einfach nicht aufgefallen, weil wir noch zu jung waren um es selbst zu erleben. wir kannten es nur aus erzählungen unserer eltern großeltern.

und nun sind wir, oder bin zumidnest ich, alt genug, um es selbst zu erleben. diese dinge von denen man sich fragt wo sie eigentlich hin verschwunden sind.

ein beispiel das jeder kennt sind telefonzellen. darüber muss ich nicht großartig schreiben. aber auch kaugummi- oder  ähnliche automaten gibt es keine mehr, zumindest nicht in meiner umgebung. dabei kannte ich mal jemanden, dessen geschäft es sogar war solche dinger aufzustellen. keine ahnung ob es den noch gibt.

oder alles was mit uhren zu tun hat. kaum jemand hat noch einen wecker, weil das das smartphone übernimmt, armbanduhren tragen auch nur mehr menschen in meinem alter oder darüber, und die obligate wanduhr im wohnzimmer und in der küche ist auch nur mehr in haushalten von über 40jährigen zu finden. dabei sind wanduhren nicht nur zeitanzeiger, sondern auch eine tolle dekoration. naja, meistens. die uhr in meinem wohnzimmer ist es definitiv, die in der küche dann wieder eher nicht. und standuhren erbt man sowieso nur mehr von den großeltern. hat irgendjemand eigentlich noch kuckucksuhren?

und erst armbanduhren! mal abgesehen von rolex, glashütte und sonstigen luxusgeräten, ist eine armbanduhr immer ein statement, nicht nur in sachen stil und geschmack, sondern auch in  sachen lifestyle. ist man der digitalanzeigentyp, oder doch der klassische mit zeigern? oder, ganz fancy, mit digitalen zeigern? oder, total abgehoben, mit binärer anzeige oder noch was ausgefallenerem? hat die zeigeruhr arabische, römische oder gar keine ziffern? mit oder ohne datum? metallband, leder, plastik, oder irgendwas exotisches? hier tun sich ganze welten samt abgründen auf. ich werde jedoch nie verstehen wie es einem praktischer vorkommen kann erst mal umständlich sein smartphone herausfriemeln zu müssen, darauf herumzudrücken und zu -wischen, um zu wissen wie spät es ist, wenn es doch mit einem lässigen kurzen blick aufs handgelenk getan sein könnte. ok, es gibt smartwatches, aber die dinger halte ich generell für ziemlich sinnlos.

dass kassetten samt kassettenrecordern, bzw. -playern verschwunden sind, ist kein geheimnis, natürlich auch der walkman und sein nachfolger der discman. sogar mp3 player gibt es keine mehr, das macht jetzt alles das smartphone. es ersetzt auch immer öfter das radio und die klassische stereoanlage - was mir ehrlich gesagt ein rätsel ist, aber das thema wollen wir hier nicht vertiefen.

eine stehuhr meiner großmutter, die schon antik war, als dieses bild 1971 entstand. auch im bild: ein wandbaromter.


es hat auch niemand mehr diese kleinen fotoapparate dabei um schnappschüsse zu machen, auch das wurde durch das smartphone ersetzt. wenn jemand so ein ding dabei hat ist er entweder hipster, oder aus dem altersheim entflohen. ausgenommen natürlich digitale (und auch immer noch analoge) spiegelreflexkameras und dslr. nur noch profis oder enthusiasten benutzen kameras, der plebejische mob nutzt das smartphone. und somit sind auch diese blitzwürfel verschwunden, kaum jemand braucht noch filme und in den supermärkten gibt es keine abteilung mehr um bilder entwickeln zu lassen.

cds und dvds werden weniger, vhs ist so gut wie ausgestorben, immer mehr autos (und sogar manche häuser) haben keine schlüssel mehr und immer weniger leute rauchen, bzw. fangen immer mehr an zu dampfen. kaum jemand hat noch eine normale filtermaschine zum kaffee machen und klassischen  glühbirnen wird schon seit längerem der garaus gemacht.

das leben ist ständig in bewegung, dinge ändern sich, manche verschwinden, neue tauchen auf. das ist nun mal so. und nein, ich bin nicht wehmütig, konservativ oder technikfeindlich, nur manchmal ein wenig nostalgisch.

Donnerstag, 27. September 2018

RAMBO STEINREICH

jetzt ist schon wieder was passiert....

man könnte aber stattdessen auch sagen "wenn's läuft, dann läuft's". jedoch, erstens ist alles wieder mal halb so wild, zweitens nur ärgerlich, aber nicht dramatisch und drittens dennoch dermaßen kurios, dass ich es hier festhalten muss. außerdem mag ich den satz "jetzt ist schon wieder was passiert".

wo fange ich an? am besten mit rambo.

rambo ist der kater meines bruders. und der hatte in letzter zeit erhebliche schwierigkeiten mit pipi machen. in weiterer folge hatte er kaum noch appetit und tröpfelte quer durch die wohnung leicht vor sich hin. die tierärztin setzte einen katheder, damit war alles für ca. 1-2 tage gut, dann fing das drama von vorne an. auch wenn alles nur halb so wild ist, für rambo war und ist es ziemlich sicher drama. mal abgesehen von schmerzen und pipiproblemen, katzen stehen nicht sonderlich auf transportboxen, tierärzte und veränderungen aller art.

da mein bruder kein eigenes auto hat und mit rambo zur ultraschalluntersuchung zu einem spezialisten in einer anderen ortschaft musste, wurde ich gebeten auszuhelfen. macht man ja gerne. familie und so. auch wenn ich nicht begeistert bin wenn ich früher als sonst aufstehen muss.

ich fuhr dann also heute mit angemessenem zeitpolster los, da ich bundesstraße anstatt autobahn benutzen wollte. als ich auf ebendiese abbiegen wollte, stellte sich mir jedoch polizist in den weg und erklärte mir, dass ich nicht links abbiegen dürfe, nur geradeaus weiterfahren oder rechts. einfach umdrehen um stattdessen doch auf die autobahn zu fahren ging nicht, da ich mich auf der abfahrt einer brücke befand. als blieb mir nichts anderes übrig als eben nach rechts anstatt nach links abzubiegen und in konsequenz dessen wieder in meinen heimatort zurückzufahren. verkehrslage und geographie spielen manchmal wirklich lustige stückchen hier. aber macht nichts, so dachte ich mir, wenn ich sowieso autobahn fahren muss, dann brauche ich dafür ja eine vignette, bei der gelegenheit kann ich auch gleich tanken, was ich eigentlich an meinem reiseziel machen wollte, weil dort traditionellerweise der treibstoff billiger ist als bei mir zuhause, außerdem befand sich gerade noch genug diesel im tank um es problemlos bis dorthin zu schaffen.

der grund für das abbiegeverbot wurde mir dann auch bald klar. derzeit findet die österreich-rundfahrt des rennradsports statt. und ausgerechnet heute, ausgerechnet zu der zeit wenn ich unterwegs sein muss, sind auch diese strampler auf MEINER straße unterwegs. ich bin das ganze jahr kaum auf achse, hauptsächlich sehr lokal, also nur in meinem ort, manchmal auch in den nachbarort, aber kaum muss ich mal weiter weg, noch dazu zu einem termin, werde ich daran gehindert. unfassbar. so rächt sich also die sportwelt für mein fortwährendes desinteresse.

in meinem heimatort angelangt wollte ich in die tankstelle einbiegen um oben beschriebenes zu erledigen, konnte dies aber nicht, da die tankstelle umgebaut wird und geschlossen ist. das ist der nachteil, wenn man mit einer tankfüllung zwei monate auskommt, man kriegt nicht mit wenn die tankstelle nicht mehr da ist. ich hätte schwören können, dass die gestern noch offen war, es könnte aber auch genausogut sein, dass sie bereits seit zwei monaten umgebaut wird. was weiß denn ich? ich brauchte ja zwei monate lang nichts von der tankstelle. ach nein, stimmt ja, als ich letztens das problem mit dem platten reifen hatte war sie noch geöffnet, denn dort prüfte ich ja den reifendruck. das ist jetzt genau eine woche her. da war die tankstelle also definitiv noch offen.

nun denn, also wieder über die landstraße übers nachbardorf richtung autobahn, so wie vor 10 minuten schon. nur dieses mal hinter einem sattelschlepper, der offenbar die selbe route nehmen musste. das gute daran war, dass sich kurz vor der autobahnauffahrt eine andere tankstelle befindet. die ist zwar teurer, aber es würde ja reichen um nur € 20,- zu tanken. die vignette brauche ich ja trotzdem, die kostet überall gleich viel.

dass diese tankstelle jedoch heillos überlaufen sein würde, konnte ich nicht ahnen. also kaufte ich nur die vignette, denn hier nochmal 15 minuten zu warten um dann endlich überteuert tanken zu können, fand ich irgendwie doof und bis zu meinem ersten zwischenstopp, also meinem bruder mit kater, würde es sicher noch reichen. also gurkte ich mit 100km/h - schneller darf man  aus umweltschutzgründen derzeit auf tirols autobahnen nicht fahren - mit drei winter- und einem sommerreifen (man erinnere sich an die affaire mit meinem platten) los, um bruderherz und fellnase abzuholen.

als ich dabei war mir, wie mit meinem bruder besprochen, einen platz am bahnhof zu suchen, an dem ich kurz stehen bleiben konnte um die beiden einzuladen, schoß plötzlich ein auto rückwärts aus einem parkplatz heraus und und rammte mich. nun ja, fast. die beiden kfz haben sich definitiv berührt, ein paar schwarze streifen bezeugen das, doch im grunde sind diese streifen nur durch die berührung der beiden wägen hochverdichteter dreck, der sich relativ mühelos mit dem finger abrubbeln lässt. also, nichts passiert, außer schrecken auf beiden seiten und zugegebenermaßen ein wenig grant auf verwirrte pensionistinnen die auf den verkehr losgelassen werden meinerseits.

passagiere eingeladen und los! aber halt, da war doch noch was? richtig, die tankreserve leuchtet auf, ich wollte doch noch tanken. also rein in die einzige tankstelle die auf dem weg zwischen hier und der autobahnauffahrt liegt - und schon wieder ist alles heillos überlaufen. darf das denn wahr sein? haben wir kraftstoffknappheit oder irgendwas in der art? endlich an der zapfsäule angekommen musste ich dann feststellen, dass normaler diesel nicht verfügbar ist, nur noch überteuerter hochleistungsdieseldings. *himmelarschund....* aber jetzt war mir das dann doch irgendwie wurscht, irgendwann habe auch ich die schnauze voll von diversen widrigkeiten. also um € 20,- hochleistungsdieseldings getankt und los.

und man mag es nicht für möglich halten, aber wir waren auf die minute pünktlich beim tierarzt! pünktlich sein kann ich! das ist mein ding.

ich habe zwar, so wie heutzutage nahezu jeder, das handy fast überall dabei, aber in all dem stress, und vor allem weil ich damit beschäftigt war zu fahren, habe ich nur ein bild von meiner kaffeepause auf dem parkplatz des tierarztes

als wir dann nach erledigtem termin wieder zurückfahren wollten, war die ortsmitte gesperrt. irgendwie logisch, oder? und wer kufstein kennt weiß, dass es schon ohne irgendwelche sperrungen nicht leicht ist von hier nach da zu kommen, dort ist es fast so schlimm wie in salzburg. kufstein ist nur deshalb nicht so schlimm wie salzburg, weil es nicht so groß ist. ansonsten sind beide städte gleich verwirrend, wenn man nicht schon hundert mal durchgefahren ist und/oder den stadtplan auswendig gelernt hat. jedenfalls war hier gesperrt, also drehte ich um und fuhr wieder auf die autobahn. ich hatte einfach nicht mehr die nerven mir einen schleichweg zu suchen den es garantiert gibt und der mir auch garantiert eingefallen wäre, wenn ich lust und nerven dazu gehabt hätte darüber überhaupt nachzudenken.

ja und rambo? es wurde festgestellt, dass er nicht nur ein paar blasensteine hat, sondern gleich eine ganze schottergrube, bis hinein in die harnröhre, was bei katern nochmal schlimmer ist als bei weiblichen katzen, wurde mir erzählt, da diese offenbar eine gekrümmte harnröhre haben, in welcher sich diese dinger viel leichter verfangen und stecken bleiben, im gegensatz zu den weibchen, deren harnröhre ist nämlich gerade. das arme tier bekam nun erst mal einen katheder und bleibt ein paar tage zur beobachtung beim tierarzt. und während dieser zeit wird überlegt und auch getested, ob man diese blasensteine irgendwie auflösen kann, oder ob es dazu eine operation braucht. sollte ich weiter in diesen fall involviert bleiben wird es sicher ein update geben, wenn nicht, dann eher nicht.

und sport ist mir nach wie vor egal.

bruderherz hat übrigens nicht nur das tanken gezahlt, sondern auch ein frühstück springen lassen während wir auf die untersuchungsergebnisse warteten. nice!

Montag, 17. September 2018

JETZT IST SCHON WIEDER WAS PASSIERT

also, eigentlich sind mehrere dinge passiert, aber keine panik, die überschrift ist bewusst reißerisch. alles halb so wild. aber dennoch wert hier verewigt zu werden. außerdem mag ich diesen anfangssatz "jetzt ist schon  wieder was passiert", so fangen nämlich die brenner-romane von wolf haas an die ich sehr schätze und auch alle gelesen habe. zwar nicht in chronologischer reihenfolge, außer die letzten 2-3, aber dennoch mit gleichbleibender begeisterung.

jedenfalls, die ereignisse sind es nicht nur wert festgehalten zu werden, sondern werden sogar mit einem beruhigungsbier gewürdigt. und das soll mal was heißen! ich trinke so gut wie nie bier, außer in form eines radlers. ich trinke überhaupt generell kaum alkohol, darum stehen alkoholika bei mir auch ewig und 5 jahre herum, selbst dann, wenn ich sie generell eigentlich sehr gerne habe, wie zum beispiel trockenen sherry oder bourbon. zwei mal im jahr nippe ich an einem gläschen, genieße es, und das wars dann auch schon wieder. um jedoch ehrlich zu sein, dieses bier ist kein 08/15 bier, aber auch kein fancy craft beer, es ist einfach nur ausländisch, genauer gesagt irisch, noch genauer kilkenny. und ich mag es sehr. zumindest heute.

aber ich schweife ab.

also, jetzt ist schon wieder was passiert. und zwar ist erstens mein nachwuchs unglücklich auf sein smartphone gefallen. und zwar so, dass es endgültig hinüber ist. das einzige was es nun noch kann ist licht spenden, das dafür dauerhaft. das ist jetzt kein großes drama, sowas passiert ständig - also nicht ihm, aber generell, andauernd gehen smartphones durch unfälle kaputt - aber das hatte zur folge, dass mein kind mir nicht bescheid sagen konnte wann es am bahnhof ankommt um von mir abgeholt, nach hause gebracht und in weiterer folge zum training gebracht zu werden. ist jetzt auch kein drama, aber es nervt, weil es vom bahnhof bis zu ihm nach hause ständig bergauf geht, und zwar ziemich steil und das eine viertel stunde lang. wenn man den ganzen tag schule hatte ist das nicht sehr erquickend. ist es generell nicht. darum spiele ich gerne helikoptervater der sein kind durch die gegend chauffiert. außerdem habe ich derzeit sowieso kaum etwas anderes zu tun.

mich betraf dies alles insofern, indem ich wie auf nadeln zuhause saß, da ich ja nachricht erwartete, die jedoch aus inzwischen bekannten gründen nicht kam. erst al mein kind zuhause war wurde ich angerufen und gebeten doch das uralte smartphone als interimslösung vorbei zu bringen, welches sowieso ursprünglich mal dem nachwuchs gehörte und bei mir seit ein paar jahren sein dasein als wecker fristet. manchmal ist es doch ganz klug dinge die noch funktionieren nicht wegzuwerfen.

ich packte das teil also ein, sprang in mein auto, fuhr los - und bemerkte gleich, dass etwas nicht stimmte, da es sich nur sehr schwer lenken ließ. also stellte ich es drei parkplätze weiter wieder ab und sah meine verdacht, dass es sich um einen platten reifen handeln musste, bestätigt. kruzinesen! immer dann, wenn man es gar nicht brauchen kann. wobei, man bemerkt es in der regel ja sowieso erst dann wenn man losfahren möchte, einen platten kann man also sowieso nie brauchen.

also erst mal den vollgeräumten kofferraum ausgeräumt (in meinem alten babywal fiel das alles gar nicht auf, in meinem mini-blob ist der kofferraum voll) und reserverad samt wagenheber herausgeholt. ein, nein sogar zwei positive habe ich dennoch hierüber zu berichten: erstens, die abdeckung, die als kofferraumboden, bzw. als trennung zum darunter liegenden reservereifen dient, lässt sich mittels eines hakens an einem gummiband einfach fixieren, wenn er mal nach oben geklappt ist. hier hat endlich mal jemand mitgedacht! oder ist sowas inzwischen sowieso schon normal, nur ich habe es noch nicht mitbekommen, weil ich ständig uralte autos fahre? egal. zweitens, für dieses fuziwuzikleine auto lag tatsächlich im kofferraum ein vollwertiger reifen parat. kein notrad! das hat nicht mal volvo geschafft! respekt! so kann ich noch ein weilchen fahren bevor ich mich um neue reifen kümmern muss, was dennoch sehr bald sein wird, da ich sowieso zwei neue winterreifen brauche.

nun kommen wir wieder zu einem negativen aspekt, nämlich dem wagenheber. wir alle kennen ja die üblichen scherenwagenheber, die man mittels beigelegter kurbel, die an einer öse am wagenheber eingehakt wird, ganz leicht bedienen kann. nun stelle man sich vor, diese öse wäre durch eine mutter in der selben dimension wie die reifenmuttern und einem windigen plastikdrehrad ersetzt worden. klingt erst mal gar nicht so blöd, denn den passenden schlüssel hat man ja (hoffentlich) sowieso dabei, man muss ja die radmuttern lösen. was dabei jedoch nicht bedacht wurde ist die tatsache, dass das auto mit einem platten schon fast mit dem unterboden auf dem asphalt aufliegt. man schafft es gerade noch den wagenheber darunter zu platzieren, doch wenn man jetzt, so wie ich, nur ein radkreuz hat, dann passt das zwar wunderbar auf die mutter des wagenhebers, doch schafft man natürlich keine ganze umdrehung damit. man schafft nicht mal eine halbe, auch kein viertel, nicht mal ein achtel. ja, man schafft nicht mal so viel, dass man das radkreuz abziehen, leicht versetzt wieder aufstecken und ein bisschen drehen kann.
so sieht ein "normaler" wagenheber aus

wahrscheinlich gibt es ein superintelligentes tool von mercedes hierfür, dieses fehlt jedoch in meiner ausstattung. aber um bei der wahrheit zu bleiben, ich habe mir bilder von diesen mercedes-wagenhebern angesehen, dort wird zwar kein radkreuz verwendet, sondern dieser abgewinkelte schlüssel, damit hätte man aber auch nur eine halbe umdrehung geschafft. dann müsste man ihn wieder abziehen, neu aufstecken, wieder eine halbe umdrehung absolvieren, wieder abziehen und so wieder. das ist doch total gaga, oder?

geschafft habe ich dann aber trotzdem. ein bisschen mit der hand mittels dem windigen plastikschraubteil nach oben gedreht, ein bisschen gemurkst, schlussendlich ging es, hat zwar ewig gedauert, aber naja....
das ist ein wagenheber für mercedes a-klasse. jetzt wo ich das bild hier sehe fällt mir auf, dass es offenbar tatsächlich eine ratsche dafür gibt. das wäre ja wieder sehr sinnvoll. blöd dass die bei mir fehlt - oder ich war zu blöd sie zu finden.

dann ging es natürlich noch an die tankstelle um reifendruck zu überprüfen, bzw. nachzubessern und erst dann, mit verdreckten, schwarzen händen und vor schweiß tropfend zum kind um das alte smartphone abzuliefern.

den kofferraum habe ich übrigens noch nicht aufgeräumt, das meiste liegt jetzt sowieso auf dem rücksitz. dazu hatte ich keinen bock mehr.

Dienstag, 21. August 2018

OVERLOAD



tja, nun habe ich also so eine box mit der ich drölfzig vermillionen programme empfangen kann, die meisten davon sogar in hd, damit nicht genug, ich kann sogar inhalte aufnahmen um sie mir irgendwann anzusehen. und ich brauche sicher noch wochen um dahinter zu kommen was ich sonst noch alles damit anstellen kann. jedoch, wenn ich mir rückblickend ansehe welchen aufwand ich für all das betreiben musste frage ich mich ob ich das alles wirklich brauche.

vor drei jahren hatte ich noch einen röhrenfernseher. der wurde mittels antennenkabel mit der dose in der wand verbunden und *zack* konnte ich kabel-tv empfangen. und im grunde war ich absolut glücklich damit. ich gehöre noch zun der generation, die den wechsel von schwarzweiss- zu farb-tv miterlebte. nun ja, nicht den start der ausstrahlungen in farbe, sondern eher hardwaremäßig. als ich kind war hatten eben die meisten menschen noch einen schwarzweiss-tv und wenn dann auf farbe gewechselt wurde war das für alle ein ereignis.

dann kamen die ersten fernseher mit fernbedienung, das war dann nicht mehr so ein großes ereignis, aber man hatte einen gewissen coolness-factor wenn ein tv mit fernbedienung im wohnzimmer stand.

bald darauf kamen die ersten fernseher mit stereo-klang. ich erinnere mich noch, dass mal groß angekündigt wurde, dass irgendein alter schinken der in der steinzeit spielte großartig angekündigt wurde, da er in stereo ausgestrahlt wurde. da musste ich natürlich dabei sein, also setzte ich mich vor das gerät auf den boden und platzierte mich möglichst mittig. und wirklich, es war schon erstaunlich zum ersten mal im leben eine sendung im tv in stereo zu hören. da schwirrten einem insekten ums haupt und man wusste genau wo irgendwelche raubtiere knurrten und fauchten. heutzutage achtet man auf sowas überhaupt nicht mehr weil sogar werbung in stereo kommt.

der nächste kick war dann kabelfernsehen und der beginn des privatfernsehens. bis dahin hatten wir in österreich ja nur zwei programme, außer man wohnte grenznah und konnte deutsche sender empfangen. doch auf einmal ploppten alle möglichen sender in allen ecken hervor und verschwanden oft auch relativ schnell wieder. für mich als musikbegeisterten jugendlichen war natürlich mtv extrem interessant. und ganz ehrlich, "tutti-frutti" habe ich mir genau ein mal angesehen, fand es total verwirrend und öde und hielt mich dann doch lieber an so aufregende sachen wie zum beispiel "alles nichts, oder".

zwischendurch gab es immer wieder mal experimente für 3d-tv, da musste ich natürlich auch dabei sein. ich arbeitete damals bei einem skiverleih und hatte dort ein zimmer. ich konnte mir einen schwarz-weiss fernseher ausleihen, was kein problem war, da es offenbar auch damit funktionierte, und sah mir eine folge irgendeines magazins an, das ich sonst nie ansah, nur weil es in 3d ausgestrahlt wurde - und fand es klasse.

ja und dann war mal für lange zeit ruhe - bis die ersten flachbildschirme auftauchten. da ich mir inzwischen sowas aber selbst leisten hätte müssen, war ich nicht wirklich daran interessiert. vor allem funktionierte mein röhren-tv noch einwandfrei und ich hatte nicht vor diesen zu entsorgen bevor er von selbst den geist aufgab. auf diese art verschlief ich die ersten hd-tv inhalte und allerhand ähnlichen schnick-schnack.

irgendwann, so vor ca. drei bis jahren, gab es dann seitens des kabelanbieters ein upgrade. man brauchte nun eine mediabox um programme empfangen zu können, teilweise bereits in hd, was mir aber noch ziemlich schnuppe war, ich hatte ja meinen treuen röhrenfernseher. trotzdem musste ich nun plötzlich ein externes gerät anschließen um weiterhin mehr oder weniger normal fernsehen zu können. und plötzlich brauchte ich zwei fernbedienugen. irgendwie fing mich das an zu nerven.

vor ca. zwei jahren begann dann mein treues röhrengerät langsam mürbe zu werden. das zeigte sich dadurch, dass es immer länger dauerte bis er sich mittels fernbedienung einschalten ließ. als es irgendwann so weit war, dass ich tatsächlich eine stunde lang im sekundentakt auf den einschaltknopf drücken musste, wusste ich, dass es jetzt akut wird. zum glück gab es gerade weihnachtsgeld, also holte ich mir ein vergleichsweise billiges gerät.

und schon bald kam ich drauf, dass flache bildschirme einfach beschissen klingen. ist auch irgendwie logisch, es gibt ja keinen resonanzkörper mehr. also sah ich mich nach einem gebrauchten, billigen aber guten verstärker samt lautsprecher um, wurde fündig, kam im zuge dessen dahinter, dass ich auch noch einen konverter brauchte um das digitale audiosignal in ein analoges umzuwandeln, besorgte natürlich auch dieses und schloss alles entsprechend an. was noch zwei jahre zuvor einfach nur ein kasten war mit dem man fernsehen  konnte, war nun plötzlich zu einem sechsteiligen "irgendwas" geworden. 1) der tv, 2) die tv-box, 3) der verstärker, 4) und 5) die beiden lautsprecher und 6) der audiowandler. zum vergleich: mein pc besteht aus neun teilen, da sind aber tastatur, maus, drucker und zwei bildschirme mit eingerechnet.

irgendwie wahnsinn, oder?

ja, sendungen in hd anzusehen kann schon klasse sein, vor allem wenn es sich um dokumentationen handelt, aber um ehrlich zu sein, hätte ich nicht den direkten vergleich, wäre mir das total schnuppe. und ja, sendungen aufnehmen um sie später irgendwann anzusehen ist auch klasse, aber wenn ich wirklich will, finde ich alles auch auf anderem weg, auf youtube, auf vimeo, in diversen mediatheken oder als sonstiger download. und im allerschlimmsten fall habe ich halt mal was nicht gesehen, so what?

eigentlich möchte ich einfach nur sendungen im tv ansehen, wobei der tv ja sowieso meistens nur nebenbei läuft während ich am pc irgendwas anderes mache, zum beispiel diesen blogeintrag schreiben (während im tv forged in fire läuft). und eigentlich will ich einfach nur eine kiste die ich einschalte, mir den sender aussuche und das wars dann. ich will nicht noch zusätzlich dieses und jenes und hastdunichtgesehen einschalten müssen.

ich finde wir verzetteln uns in möglichkeiten und angeblichen annehmlichkeiten die uns dann aber schlussendlich nur mehr ärger und aufwand bescheren. wir haben die auswahl zwischen drölfzig vermillionen tv-sendern und sehen aber im grunde nur 10, maximal 20 davon mehr oder weniger regelmäßig an. der rest ist nice to have, aber nicht wirklich notwendig. ähnlich ist es dann auch mit radiosendern über kabel, von internetradio ganz zu schweigen.

und dabei bleibt es ja nicht. wir stehen im supermarkt vor dem regal und wissen nicht welche der 30 erdbeermarmeladen wir nun eigentlich haben wollen, wir können kaum noch am den motoren unserer autos schrauben weil alles voller elektronik ist, sofern man überhaupt bis zum motor kommt, meistens ist inzwischen ein deckel drauf, vermutlich damit niemand auf blöde ideen kommt. davon, dass kaum noch jemand einfach nur ganz normal ohne helferlein auto fahren kann oder ohne navi den weg findet, ganz zu schweigen.

ich bin eigentlich schon recht technik-affin, aber ich vertrete die offenbar unpopuläre meinung, dass technik mein leben erleichtern und nicht komplizieren soll. ein kfz soll mich , und im besten fall auch noch ladung von a nach b bringen, ein telefon telefonieren und ein tv einfach nur fernsehsenungen zeigen. mehr ist zwar nett, oft auch praktisch, aber wenn es mühsam wird damit ganz normal umgehen zu können verzichte ich doch lieber darauf - sofern man mich lässt.

inzwischen verstehe ich den frust den manche leute damals mit den ersten videorekorden hatten.

Montag, 20. August 2018

SPINNENDRECK UND DREI MAL VERFLUCHTER WECKER

heute musste ich mich mit jeder menge technischer schwierigkeiten herumschlagen, außerdem auch mit viel staub, dreck und spinnweben, ein klein wenig peinlichkeit, einem verdammt früh klingelnden wecker und mit dem finanzamt.

fangen wir mit letzterem, dem finanzamt, an. sozusagen als nahtlose fortsetzung zum letzten blog. wobei, viel gibt es da nicht zu erzählen. nachdem ich denn ersten kaffee konsumiert hatte, die ersten paar zigaretten und meine internet-morgenroutine erledigt war, sprich, als ich endlich bereit für die unwägbarkeiten des lebens war, rief ich dann endlich das finanzamt an um mir erklären zu lassen, wie es sein kann, dass ich nach zehn jahren eine dermaßen hohe nachzahlung zu leisten habe. ich erspare euch einzelheiten, das ende vom lied ist, dass ich nicht drumherum komme und zahlen muss, äh, darf.

also machte ich mich daran eine stundung der schuld zu beantragen, denn ich muss ja erst auf die bereits erwähnte zahlung warten. zum glück geht ja inzwischen alles elektronisch, bzw. per internet. nur, wie es oft bei websites von ämtern ist, das war viel schwieriger als erwartet. bis man herausgefunden hat wie und wo man sowas beantragen kann, sucht man sich schon die klickfinger wund. und wenn man es dann hat ist immer noch nicht klar wie genau man das nun ausfüllen soll. und NATÜRLICH sagt einem die website dann, dass man was falsch ausgefült hat, nur blöderweise sagt sie einem nicht wie man es besser machen könnte. irgendwann hat man es dann trotzdem geschafft und kann nur hoffen, dass es so in ordnung ist.

noch vor all dem klingelte mein wecker viel zu früh. also, eigentlich eh genau dann wann er sollte, genau so wie ich es eingestellt hatte, ein mal eine viertel stunde zu früh und dann noch drei mal, damit ich auch wach werde. nur war es heute ein sehr hartes erwachen, nachdem ich erst um zwei uhr morgens ins bett kam und mich mindestens eine stunde schlaflos herumgewälzt hatte.

der grund für das frühe wecken war der erwartete besuch des upc technikers (tv/internet), der meine nicht funktionierende neue tv/media box fixen sollte, bzw. wusste ich ja nicht wann der vor der tür stehen würde. also stand ich prophylaktisch bereits um acht uhr auf, man weiß ja nie.



ca. um zehn uhr klingelte der techniker dann tatsächlich und machte sich ans werk. zuerst war das wohnzimmer dran, danach mein zimmer. im wohnzimmer bekam meine frau mama eine neue box und ich eine noch bessere für mein zimmer. eine mit der man sendungen aufnehmen und im nachhinein ansehen kann. das wollte ich deshalb haben, weil mein nachwuchs selbst keinen tv hat und bei mir immer gerne diverse dokus ansieht, bzw. weil unter der woche die eine oder andere doku läuft die er nicht sehen kann. das kann er nun nachholen wenn er denn möchte. außerdem ist das ganze nun ein jahr lang um einen euro fuffzig im monat billiger, danach um einen euro fuffzig teurer. damit kann ich leben.

ja nun, das blöde an der ganzen sache war jedoch, dass diese tv boxen sich erst updaten mussten, was aber nicht ging, da sie keinen netzzugang bekamen, was wiederum daran lag, dass ICH falsch verkabelt hatte, was jedoch wiederum daran lag, dass ich gar nicht anders verkabeln hatte können, da ich noch alte dosen in der wand hatte und die erst getauscht werden mussten, damit alles richtig angeschlossen werden konnte. sagt einem ja niemand. und von selbst konnte ich es nicht wissen. ich bin it-helpdesk-techniker, kein kabel-tv-techniker. aber ich habe es überlebt eine woche lang nur eingeschränkt tv sehen zu können, da zwar die programmzugänge bereits frei- bzw. umgeschalten waren, die alten boxen das aber nicht abrufen konnten.

jedenfalls beginnt hier der etwas peinliche teil, denn in meinem zimmer fühlt sich staub sehr sehr SEHR wohl. ich hatte nicht damit gerechnet, dass gleich die ganze dose getauscht werden muss, sonst hätte ich vorher ein wenig sauber gemacht, so bekam der arme techniker jedoch die geballte ladung staub, spinnweben und dreck aus ich weiß nicht wie vielen jahren ab. die blöde dose ist nämlich hinter einem kasten der seit jahren nicht mehr bewegt wurde. naja, berufsrisiko.

nun denn, dosen wurden getauscht, boxen angesteckt und getestet, alles schien in ordnung, techniker ging wieder seiner wege. ja und damit fing der ärger für mich an.

obwohl bei muttern im wohnzimmer zuerst alles funktioniert hatte, war das bereits nach zehn minuten nicht mehr so. also musste ich wieder ran. und nach ein wenig herumprobieren stellte sich heraus, dass am tv die quelle falsch eingestellt war. einfach umgestellt auf hdmi - und *zack* ging es wieder. da saß wohl die katze mal kurz auf der fernbedienung.

als nächstes stellte sich heraus, dass das internet nicht mehr funktionierte. ich mache es jetzt kurz: modem neu gestartet, lockeres kabel wieder richtig eingesteckt, wlan repeater aus- und wieder eingesteckt, bei beiden rechnern nochmal "ipconfig /release" bzw. "/renew" ausgeführt und alles war wieder gut.

als nächstes stellte sich heraus, dass sich die lautstärke meines tv entgegen der versprechungen des prospekts doch nicht per fernbedienung der tv/media box steuern lässt. und zwar deshalb, weil ich ja extern einen verstärker mit anständigen boxen angeschlossen habe, damit das ding nicht nach dosentelefon klingt. das checkt das gerät nun und sagt mir jedesmal ich soll die lautstärke doch gefälligst mit dem externen verstärker regeln. bisher war das kein problem, da sich die lautstärke über die alte tv box regeln ließ, das geht nun offenbar nicht mehr.

das bringt mich wiederum zum nächsten problem. der saugeile verstärker, den ich damals für billiges geld für den tv gekauft hatte, hat eine kleine elektronische macke. nämlich die, dass sich die lautstärke nur sehr schwer regeln lässt. entweder dreht man ewig dran herum ohne dass sich etwas tut, oder es springt plötzlich zehn stufen nach oben oder unten. bisher brauchte ich das ja auch nur, wenn wir filme oder serien über einen usb stick am tv ansahen, da die lautstärke vom stick sehr viel größer war, als von der tv box. das nervte jedoch nicht großartig, ein mal eingestellt blieb es dann einfach so wie es war.

da ich mich nun aber nicht jedes mal über den defekten regler ärgern möchte, dachte ich mir, ich tausche einfach den saugeilen verstärker der am tv hängt, mit dem anderen saugeilen verstärker den ich am pc hängen habe. der hat nämlich noch einen schönen, dicken, fetten drehregler der genau so funktioniert, wie man es sich von einem schönen, dicken, fetten drehregler erwartet. und am pc kann dan ruhig der andere verstärker mit der macke dran hängen, da ich hier die lautstärke ja am pc, bzw. über die tastatur regeln kann.

nun, der austausch war zwar nervig, aber im grunde nicht schwierig. verstärker am tv gecheckt - funktioniert tadellos. verstärker am pc gescheckt - funktioniert nur ein kanal.

na super.

nach einigem hin- und her probieren kam ich drauf, dass ich das lautsprecherkabel zu tief in die klemme gesteckt hatte, so dass der kontakt nicht am draht, sondern auf der isolierung anlag. jaja, saugeile verstärker haben nämlich für lautsprecher keine stecker, sondern klemmen in die man den blanken draht hineinsteckt und entweder zuschraubt, oder festklemmt.

tjoa... nun funktioniert endlich alles. jetzt muss ich nur noch ein wenig aufräumen. und ... äh ... staub ... wischen ... und ... saugen ... da soll noch einer sagen ich hätte den ganzen tag nix zu tun.

aber der katze hat das ganze hin und her heute gefallen.