Montag, 17. April 2017

MEHR ZAHLENMYSTIK

kann sich einer meiner leser noch daran erinnern wie ich mich über die häufung der zahl 327 in meinem leben wunderte und darüber, dass außer mir niemandem dieses seltsame phänomen wahrzunehmen scheint? wenn nicht, dann kann man dies HIER und HIER nachlesen.

nun, dieses phänomen hat soeben eine fortsetzung, bzw. eine bestätigung erfahren. aber seht selbst:


man wird mir zustimmen, dass diese häufung der 327 schön langsam signifikant und nicht mehr abzustreiten ist, ganz besonders, wenn eine dreistellige zahl zufällig gewählt wird. mit dem benfordschen gesetz lässt es sich nämlich nicht erklären.

schräg, oder?

Sonntag, 9. April 2017

VERWIRRT VERIRRT

gestern nacht, oder, um genau zu sein, heute früh, ist mir etwas passiert, das mir seit gefühlten hundert jahren nicht mehr passiert ist. ich habe mich verfahren, verfranzt, verirrt. und zwar dermaßen gründlich, dass ich tatsächlich eine zeit lang nicht mehr wusste, wo ich nun eigentlich gerade bin. das kommt bei mir tatsächlich normalerweise nicht vor. ich habe, ohne damit jetzt angeben zu wollen, einen außergewöhnlich guten, man kann schon beinahe sagen "präzisen" orientierungssinn. sogar in gegenden in denen ich vorher noch nie war finde ich meinen weg, bzw. mein ziel mit sprichwörtlich traumwandlerischer sicherheit und wo ich einmal gewesen bin, finde ich auch nach jahren wieder dorthin zurück. das war bereits schon in jungen jahren so, noch vor internet, google maps und smartphones. ich nutzte dieses talent sogar beruflich als ich noch kurierfahrer, bzw. paketzusteller war. keine adresse war zu abstrus dass sie nicht von mir gefunden werden konnte. nun gut, in meiner ca. 7 jährigen karriere als paketschubser gab es genau zwei adressen die ich nicht ausmachen konnte, wenn man aber bedenkt, dass ich zwischen münchen, zell am see, bozen und dem bodensee adressen finden musste, finde ich das herausragend. tja, und nun ist es mir tatsächlich doch wieder mal passiert - und das schlimmste: es passierte in meiner heimat!

vermutlich führten drei dinge zu meiner temporären orientierungslosigkeit:

1) die unfassbar schlechte beschilderung einer umleitung. das fatale daran war, dass die umleitung nicht einfach nur eine umleitung war, es war vielmehr ungefähr so, als wolle man von berlin nach hamburg, würde aber nach leipzig umgeleitet werden, um dann auf halber strecke wieder umzudrehen um auf der gegenfahrbahn in die richtige richtung weiter zu fahren. doch die beschilderung um abzufahren entdeckt man erst, wenn man schon an der ausfahrt vorbei ist. man versucht also an der nächsten ausfahrt abzufahren, um dann zu entdecken, dass man hier nicht auf die gegenfahrbahn auffahren kann.

2) dass es finsterste nacht war, war dem ganzen natürlich nicht sehr förderlich. also, es war förderlich für meine verirrung, aber nicht um den richtigen weg zurück zu finden. so fand ich mich zunächst einmal an einer mautstelle, zahlte sinnloses lehrgeld, und fuhr dann einige minuten später irgendwo in unbekannten gefilden auf einem berg herum. ich sah dörfer, die ich bisher nur vom hörensagen kannte und deren standort mir nur vage bekannt war.

3) ich war noch nie in dieser gegend. ich bin zwar oft genug daran vorbei und drumherum gefahren, war aber noch nie dort oben in den dörfern auf dem berg. ich konnte mich nur an wegweisern orientieren und hoffen so wieder in halbwegs bekannte gegenden zu gelangen.

schlussendlich fand ich dann doch den weg zurück, bzw. nicht dort hin zurück von wo ich gekommen war, sondern zurück auf die autobahn die mich nach hause bringen würde. bitter war jedoch zu bemerken, dass wenn ich anstatt auf die autobahn zu fahren einfach noch ein stückchen durch die stadt gefahren wäre und einfach die nächste auffahrt genommen hätte, mir das alles ersparen hätte können. so bin ich ein halbe stunde sinnlos durch die gegend getaumelt.

irgendwie hat mich das ganze dann doch ein wenig erschreckt. wie kann es sein, dass ausgerechnet ICH mich dermaßen verfahre? werde ich alt? fahre ich zu wenig oft durch die gegend? verblöde ich?


Samstag, 1. April 2017

MAERZTRACKS

dieser märz hatte es in sich. es gab viel mehr an interessanten tracks und videos zu hören und zu sehen, als die monate davor. nun gut, ich achte ja auch erst seit drei monaten darauf, dennoch kommt mir vor, als wäre dieser monat extra produktiv gewesen. hier nun also jene tracks und videos, die mich aus den verschiedensten gründen im monat märz beeindruckt hatten:

wir haben dieses mal das comeback der gorillaz, obwohl dies bereits der zweite veröffentlichte track aus dem neuen album war, nehmen wir einfach diesen als comeback, der erste war nämlich einfach nur kacke, trotzdem haut mich auch dieser nicht vom hocker, immerhin klingt er wenigstens wieder nach gorillaz. und das 360° video dazu ist auch recht sehenswert. weiters haben wir höchst interssantes, nahezu avantgardistisches aus polen, das trotz sprachverständnisproblemen sehr hörens- und vor allem sehenswert ist, es gibt ein tolles stück popmusik aus der geisterbahn, ein irgendwie depressives, aber sehr schönes stück unter mitwirkung von faith no mores mike patton, noch ein irgendwie depressives, aber sehr schönes stück, wenn auch völlig anders, unter mitwirkunhg von vanessa paradis, endlich mal einen song für ostern anstatt für weihnachten der japanobitches die mal ladybaby hießen, sich nun aber the idol nennen, einen weiteren track von den selben, bei dem dann aber doch mehr die luzi abgeht als beim ostersong, eine rock band die man wörtlich nehmen sollte, eine coverversion eines hierzulande unbekannten songs, komplett mit dem gameboy gebastelt (bitte klickt und abonniert dieses geniale, talentierte mädel!!!!), eine unfassbar passende und würdige coverversion peter gabriels sledgehammer durch die ja inzwischen bekannten postmodern jukebox, eine sehr stille coverversion des cheap trick klassikers i want you to want me, eine beeindruckende live performance auf der straße, ein interaktives video zu einem inzwischen, wie ich glaube, ziemlich bekannten song, und ein aus über 6.000 zeichnungen erstelltes video.


Gorillaz - Saturnz Barz (Spirit House) 360°



BOVSKA - Cyrk



Roosevelt - Moving On



Kaada/Patton - Red Rainbow



Oren Lavie ft. Vanessa Paradis - Did You Really Say No



The Idol Formerly Known As LADYBABY - Easter Bunny



The Idol Formerly Known As LADYBABY - Pelo



Rock Band



Deerful - Not Over You



Postmodern Jukebox - Sledgehammer



Puddles Pity Party - I Want You To Want Me



Kawehi - (Not Another Lame) Fight Song



Portugal The Man - Feel It Still


Holly Herndon - An Exit



BONUS:

wie jedes monat, so gab es auch in diesem monat tracks, die ich bisher übersehen, einfach vergessen, oder nun wieder entdeckt hatte:

es gibt einen track, der durch tv-werbung meine aufmerksamkeit fand, einen mit trommelnden frauen der erst zwei monate alt ist und es deshalb leider nicht in die märz liste schaffen durfte, eine wundervolle neuinterpretation des pop klassikers video killed the radio star, die jedoch ebenfalls nicht in die märz liste durfte, da ich sie zu spät entdeckte, ein animiertes video voller zwirnfäden (ebenfalls ein wenig zu spät entdeckt *seufz*), einen tollen song über planetengrößen der mich immer zum mitsingen anregt, ein video in dem es weniger um den track geht, als um die gezeigte performance, wiewohl der track auch toll ist, der eigentlich ein werbeclip ist, dann haben wir zwei 360° videos, die mich aber mehr durch ihre tracks, als durch die videos beeindruckten, ein mädchen das "sich nix scheisst", oder anders formuliert, mit dem was man chuzpe nennen könnte, mit einem tollen stück elektroswing, mit einer großartigen neuinterpretaion des unsquare dance, und einer frau die offenbar recht lebhaft träumt.


Klyne - Don't Stop



Georgia - Feel It



Bruce Woolley & Polly Scattergood with The Radio Science Orchestra - Video Killed the Radio Star



Daniel Knox - White Oaks Mall



Steve Mason - Planet Sizes



KENZO World - The new fragrance (Sam Spiegel & Ape Drums feat. Assassin - Mutant Brain)



Faces On TV - Traveling Blind 360°



Moderat - Reminder 360°



Bomba Estéreo - Soy Yo



Caravan Palace - Wonderland



Unsquare Dance



Oren Lavie - Her Morning Elegance