Montag, 6. April 2015

SCHATZKISTE - S WIE SCHLÜSSELBUND

s - wie schlüsselbund


zum vorangegangenen schatzkisten-post mit dem schlüsselanhänger gehört natürlich ein passender schlüsselbund dazu.

ich denke, jeder hat irgendwo schlüssel herumliegen, deren zweck und herkunft einem entfallen sind. ich weiß wirklich nicht mehr wo all diese schlüssel dazu gehören, ich kann nur mehr vermutungen anstellen.

ich glaube einer der schlüssel gehörte zu meinem ersten auto, da dieses auf dem schrottplatz landete und somit kein zweiter schlüssel benötigt wurde. dann glaube ich, dass da auch noch mopedschlüssel dabei sind. und ganz sicher habe ich auch noch haus- bzw. büroschlüssel von irgendeinem arbeitgeber, aber keine ahnung von welchem. es besteht also keine einbruchsgefahr.

viel interessanter sind ja die anhänger am schlüsselbund. fangen wir am bild ganz rechts an:

das orange männchen in x-form ist ein "mäxchen". als damals vor 25 jahren (ist das wirklich schon so lange her?) der handy-boom begann, gab es zunächst einmal nur einen mobilnetzanbieter, nämlich die post, bzw. das staatliche fernmeldeamt. ein paar monate darauf kam dann der erste private anbieter dazu, zu dessen gesellschaftern siemens gehörte. die hattend ann auch sehr beliebte und gute handys im angebot, doch irgendwann ging das alles den bach runter, ähnlich wie bei nokia. dieses netz hieß "max". ich gehörte damals sicher zu den ersten 1.000 kunden, nicht weil ich so geil drauf war, sondern weil ich es beruflich brauchte. und als kunde bekam man diesen schlüsselanhänger in dem die kundennummer eingestanzt war und auf dem drauf geschrieben stand, dass man doch den schlüsselbund im falle des herrenlos auffindens einfach in den nächsten briefkasten werfen solle. aufgrund der kundennummer wurde einem dann der schlüsselbund von max zugeschickt. ob das wirklich funktionierte weiß ich nicht, ich habe noch nie meinen schlüsselbund verloren.

die bronzemarke mit der eingestanzten "33" stammt noch aus meiner schulzeit. dies ist nämlich eine sogenannte werkzeugmarke. ich ging damals auf die fachschule für malerei und um bestimmtes werkzeug zu bekommen, musste man solch eine marke als pfand hinterlegen. insgesamt hatte man fünf stück. da ich die schule jedoch unterm jahr verließ, kam ich nie dazu diese marken zurückzugeben. warum nun nur mehr eine davon übrig ist, weiß ich beim besten willen nicht mehr.

die "koflach"-plakette stammt von einem alten skischuh, aus der zeit in der ich im skiverleih tätig war. das ding war auf den schuh angenietet, warum iche s entfernt und an den schlüsselbund gehängt habe weiß ich auch nicht mehr. vermutlich fand ich es cool. der skischuh war jedenfalls hinüber, schon vor der plakettenoperation, und wurde weggeschmissen.

und unter all dem zeug, kaum sichtbar, befindet sich ein kleines metallding, das eigentlich zu einem schuh gehörte den ich geschenkt bekam. also, natürlich bekam ich ein paar geschenkt, aber ich habe mir nur das eine teil aufgehoben. durch das teil wurde der schnürsenkel hindurchgefädelt, sod ass das kleine metallteil ganz zuunterst als plakette auf dem schuh prangte. liest sich jetzt komisch, sah aber ganz normal aus.

schon seltsam was man sich so alles aufbehält. vielleicht zeige ich auch mal meine aktuellen schlüsselbund.