Sonntag, 13. November 2016

LESEZEICHEN: FELICITAS GRUBER - DIE KALTE SOFIE


die autorin:

bei einem namen wie "felicitas gruber", der im zusammenhang mit einem heimat-kriminalroman steht, denkt man sofort an fake, bzw. daran, dass es ein pseudonym sein muss, so sehr springt einem hier das klischee mit dem arsch ins gesicht. und genau so ist es auch. hinter diesem pseudonym stehen die damen brigitte riebe und gesine hirsch. frau riebe verfasst ansonsten eigentlich hauptsächlich historische romane, was bei diesem roman leider so gar nicht erkennbar ist, frau hirsch ist drehbuchautorin und hat zum beispiel bei der serie "dahom ist dahoam" mitgewirkt, was wiederum sehr gut im gegenständlichen roman zu erkennen ist.


das buch:

so plakativ klischeehaft wie der ausgedachte autorenname, so ist auch das buch, bzw. die geschichte. hier wird fast nichts ausgelassen, von den tratschenden älteren damen, über schweinsbraten am sonntag, bis hin zum älteren distinguierten journalisten, der natürlich jaguar fährt und die protagonistin in exotische lokale zum essen einlädt. ich habe ja generell schon meine probleme mit autorinnen, aber das hier schlägt dem fass den boden aus! vermutlich bedeutet die doppelte anzahl an autorinnen auch die doppelte geballte ladung an weiblichkeit in sachen schreibstil, anders kann ich mir diese hahnebüchene story, das unfassbar stereotype verhalten aller beteiligten und das ganze drumherum nicht erklären.

dass dieses machwerk überhaupt einen verlag fand, lag vermutlich hauptsächlich daran, dass beide autorinnen bereits in der branche bekannt sind, ansonsten hätte sich wohl kaum ein verlag an dieses feuerwerk an plattitüden herangewagt. dass es jedoch bereits 3 fortsetzungen gibt, liegt dann wohl doch an der leserschaft. nun gut,. auch eine rosamunde pilcher hat eine große fangemeinde, irgendwie gibts für alles fans.

dass ich mich an dieses buch herangewagt habe, liegt vor allem daran, dass ich heimatkrimis generell mag, rita falk ist großartig, es gibt den einen oder anderen originellen autor diverser eifel-krimis, doch hier hatte ich offenbar zu tief injs klo gegriffen.

fazit: wer sich gerne an bayrischen klischees und denkweisen aus den 60ern ergötzt, wer rosamunde pilcher und ähnliches liebt, der hat hier großen spaß, alle anderen meiden die krimis rund um dr. med. sofie rosenhuth wie die weißwurst das ketchup.




das lesezeichen:

als ich einmal bei der secret santa aktion von reddit mitmachte, wünschte ich mir von meinem secret santa irgendetwas originales aus seinem heimatland, da diese aktion ja rund um die welt veranstaltet wird. so bekam ich also zusammen mit dieser postkarte einen schrecklichen schnaps, leckere kekse und noch irgendewas das ich inzwischen vergessen habe. auf der karte steht "re-.match", weil mich mein originales secret santa hängen ließ und diese person stattdessen einsprang.