Dienstag, 2. Februar 2016

UNGLAUBLICH ABER WAHR

nicht diese geschichte ist unglaublich, obwohl sie wahr ist, nein, ich erzähle von einem buch das diesen titel trägt, wenn auch nahezu alle geschichten darin zwar unglaublich sind, aber sicher nur die wenigsten wahr.

es waren die frühen achtziger jahre und irgendwie hatte jeder meiner freunde dieses buch zuhause im regal stehen - oder man kannte jemanden der es hatte. gelesen hat offenbar jeder darin, denn sobald man sich über eine der darin befindlichen geschichten unterhielt, konnte jeder mitreden. natürlich hatte auch ich ein solches exemplar. es war recht dick, hatte einen schwarzen schutzumschlag mit einem großen roten fragezeichen darauf, und wenn man den schutzumschlag verlor war der einband rot mit schwarzer schrift. in diesem buch konnte man von seltsamen und übernatürlichen ereignissen lesen, die angeblich alle wahr sein sollten.



wir waren fasziniert von diesen ereignissen, es gab ja auch kaum vergleichbares das uns ähnliche sensationen lieferte. das internet war noch nicht erfunden (nun, eigentlich schon, jedoch noch nicht im alltag präsent), im gegensatz zum us-fernsehen, das die dortigen kids mit sendungen wie "twilight zone" oder "tales from the crypt" aufwachsen ließ, gab es bei uns "am dam des" oder den zauberer bobby mit seinem strolchi. mit ein wenig glück bekam man vielleicht die angeblich verbotene fassung des videos "gesichter des todes" in die hände, aber das wars im grunde auch schon. "gesichter des todes" habe ich übrigens nie gesehen, da ich es nicht interessant fand menschen sterben zu sehen. rückblickend hört es sich sowieso wie ein witz an, wenn man daran denkt wie leicht man sich heute echte videos von echten toden übers internet ansehen kann.

uns war klar, dass diese geschichten vielleicht im kern den ansatz einer wahren begebenheit enthielten, dass sie aber so wie sie hier präsentiert wurden nicht ganz ernst genommen werden konnten. aber wir wollten glauben. wir wollten fasziniert sein. wir wollten uns fürchten und schaudern. dieses buch gab uns all das. und dann entdeckten wir stephen king....

heutzutage ist diese faszination nicht mehr reproduzierbar, denn, ich deutete es bereits an, sämtliche derartige sensationen - und teilweise viel schlimmere und wahrere - sind inzwischen jederzeit im internet und viel zu oft im tv zu finden. das unschuldige entdecken und fasziniert sein dauert inzwischen nur mehr ein paar minuten, da jegliche neugier sofort befriedigt werden kann, wenn man nur möchte.

wenn man heutzutage unglaubliche geschichten hört, dann bemüht man onkel google, sieht sich auf youtube und wikipedia um und bekommt mehr information und material als man eigentlich wollte. da die faszination eines mysteriums jedoch im nicht-wirklich-genau-wissen besteht, werden diese immer weniger. einerseits ist das gut, weil man sich nicht mehr ganz so leicht an der nase herumführen lässt, andererseits entgeht einem dann wieder der rausch des fantastischen, bzw. die phase des fasziniert seins.