Montag, 4. Januar 2016

LESEZEICHEN: DANIELA SCHREITER - SCHATTENSPRINGER & SCHATTENSPRINGER²

heute freue ich mich ganz besonders darüber dieses buch vorstellen zu können. also, wie man sehen kann handelt es sich um zwei bücher, denn bis es endlich soweit war gab es bereits den nachfolgeband. die dinger sind nämlich leider nicht billig. vielleicht könnte man den verlag mal dazu überreden die bände auch als taschenbücher herauszugeben?


die autorin:

ich kenne daniela schreiter (aka fuchskind) schon länger, da ich vor bereits vor langer zeit über sie gestolpert bin, ihre website immer wieder mal besuchte und ihr auf googleplus folge. sogar tshirts habe ich bereits bei ihr bestellt....

daniela ist asperger-autistin, wusste davon jedoch sehr lange zeit nichts. sie konnte nur ahnen dass irgendetwas anders ist, bis sie dann endlich vor ein paar jahren die erlösende diagnose bekam. erlösend ist solch eine diagnose deshalb, weil man nun endlich weiß warum man so völlig anders tickt als die welt um einen herum. damit ändert sich jedoch nichts, man tickt immer noch anders und die umwelt reagiert nach wie vor mit unverständnis, jedoch kann man nun endlich versuchen der umwelt zu erklären warum man so ist wie man ist, bzw. versteht man selbst besser warum der rest der welt oft so seltsam reagiert.

da sie ihren lebensunterhalt mit dem zeichnen verdient, machte sie sich dann nach erhalt der diagnose daran dieses thema in comicform zu verarbeiten.


das buch:

der verlag dachte sich vermutlich, wenn man den comics den hippen stempel "graphic novel" aufdrückt, dann lässt es sich noch besser verkaufen, und so kleben auf den büchern fette sticker mit genau diesem wortlaut "graphic novel" - die ich sofort abfizzelte. ich mag dieses wort nicht sonderlich, denn im grunde soll es nichts anderes tun, als dem begriff "comic", mit dem man natürlich als allererstes micky maus heftchen assoziiert, einen seriöseren, erwachseneren touch zu verleihen. das ist so ähnlich wie mit dem wort "novelle". stephen king hatte einmal darüber geschireben, dass er dieses wort nicht sonderlich mag, denn als novelle wird eine geschichte bezeichnet, die zu lang für eine kurzgeschichte, jedoch zu kurz für einen roman ist. und so befinden wir uns plötzlich in der südamerikanischen diktatur "novela". bei comics verhält es sich im grunde ebenso, da wird aus einem comic die graphic novel und plötzlich sind wir im hipsterland "le graphicque novelle", laktose- und fettfrei und mit vanille. die branche tut also so, als ob es vor der erfindung der graphic novel keinerlei comics für erwachsene gegeben hätte. doch das ist ein anderes thema.

ein comic ist ein comic ist ein comic, da ändern weder aufkleber, noch hardcover etwas daran. der unterschied zwischen einem comic und einer graphic novel ist in etwa der selbe wie zwischen einen taschenbuch und einem paperback. unterscheiden können es nur eingeweihte und profis, doch für den leser, bzw. kunden ist der unterschied nicht auf anhieb erkennbar.

doch genug davon....

worum es in den beiden bänden geht ist leicht zu erraten, bzw. erwähnte ich es bereits weiter oben: es geht um die persönliche geschichte danielas, um ihr anders sein und um die ganzen wirrungen und mißverständnisse die einem als asperger-autisten (auch - und vor allem dann - wenn man nicht weiß dass man einer ist) im laufe des lebens begegnen. als daniela schreiter mit ihrem comic "schattenspringer" begann, stellte sie ihn zunächst auf ihrer eigenen website online, wo er auch heute noch zu finden ist, bzw kann man dort ca. 3/4 des ersten bandes online nachlesen, natürlich ohne vorwort und ohne farbe.

es mach wirklich spaß den schattenspringer zu lesen, denn daniela schafft es völlig ohne in eine leidensgeschichte abzurutschen und mit sehr viel geekigem/nerdigem humor das thema nahe zu bringen. außerdem bewerkstelligt sie das kunststück den leser ganz ohne erhobenen zeigefinger über das thema asperger und autismus zu belehren und aha-momente zu schaffen.

der erste band handelt von danielas kindheit und ihrer jugend, der zweite band widmet sich speziell der pubertät und den themen partnerschaft und sexualität. obwohl gerade letztere themen doch sehr anspruchsvoll sind und man öfter mal eine nackte comic-daniela zu sehen bekommt, ist auch der zweite band genau so witzig und verspielt und voller leichtigkeit - und vor allem jugendfrei (ich möchte den begriff "kindgerecht" vermeiden) - wie der erste - sieht man doch bereits im ersten band auf der dritten seite eine nackte comic-daniela und denkt sich absolut nichts dabei.

anscheinend ist bereits ein dritter band in arbeit. auf diesen freue ich mich genau so sehr wie auf die ersten beiden.



das lesezeichen:

das lesezeichen - welches ich zugegebenermaßen bei diesen bänden kaum benutzte - passt wieder mal wie arsch auf eimer. was könnte denn zu einem comic (auch wenn er als graphic novel verkauft wird) besser passen, als ein lesezeichen mit comicmotiv?

vor sehr sehr sehr vielen jahren bastelte ich mir selbst einige lesezeichen, indem ich motive aus katalogen von comicverlagen ausschnitt und diese auf dickes papier klebte. manche haben bereits das zeitliche gesegnet oder sind einfach irgendwie verloren gegangen, dieses hier hat offensichtlich überlebt. nach all der zeit ist es natürlich nicht mehr das schönste, aber ich werde es garantiert niemals absichtlich entsorgen.