Sonntag, 9. November 2014

WIE DAS FESTHALTEN DAZU FÜHRTE ETWAS LOSZULASSEN

endlich mal eine erfolgsmeldung! - aber schön der reihe nach, lasst mich von vorne anfangen....

vor ca. 3 wochen wurde bei meinem neuen/alten auto das türschloss kaputt. also, nicht der schließzylinder, der war nämlich von anfang an hinüber, was mir wiederum völlig egal ist, denn DIESES auto nimmt sich garantiert niemand mit, geschweige denn dass irgendwelche sachen von wert darin herumliegen würden, nein es war der schließmechanismus, der dafür sorgt, dass die tür geschlossen bleibt, der mich im stich ließ. ich musste also bei jeder rechtskurve aufpassen und die tür festhalten, damit sie nicht, bedingt durch die fliehkräfte, aufschwingt. da das natürlich kein angenehmer zustand ist, vor allem nicht auf dauer, sah ich mich nach einem ersatzteil um, denn völlig egal wie lange ich dieses kfz noch behalte, die tür muss geschlossen bleiben, doch das ersatzteil zu finden war nicht ganz so leicht.

es wäre kein problem gewesen zum nächsten schrottplatz zu fahren und dort das passende teil auszubauen, jedoch befindet sich der nächste ein ziemlich weites stück entfernt von mir entfernt. da ich jedoch mit dieser tür keine weiteren fahrten, unternehmen wollte, zog ich diese möglichkeit zwar in betracht, sah mich jedoch erst mal nach naheliegenderem um. vor allem war es auch eine finanzielle frage, denn das geld war wieder mal so knapp, dass eigentlich keine außergewöhnlichen ausgaben möglich waren, auch nicht wenn es sich nur um 30-40 euro handelte. also musste ich sowieso das monatsende, bzw. das neue gehalt abwarten.

auch keine lösung auf dauer.....
als nun das geld eintrudelte, machte ich mich auf dem weg zum nächsten kfz-teile händler. dochd er erklärte mir,d ass er zwar für mein auto nahezu jedes teil bekommen könnte, das meiste sogar auf lager hätte, jedoch genau DIESES teil für ihn unmöglich aufzutreiben wäre. nun gut, es gibt ja nicht nur einen solchen händler in meiner gegend, also auf zum nächsten. doch dort wurde mir wieder das selbe erzählt. mir blieb also nichts anderes übrig, als den weg zum nächsten vertragshändler anzutreten um dort ein originalteil zu besorgen. doch nicht einmal dort war mein ersatzteil vorrätig und musste erst mal bestellt werden.

ein paar werktage später war das teil nun endlich da. ich bezahlte fast 100,- euronen dafür und zog halbwegs glücklich damit von dannen. "halbwegs" glücklich deshalb, weil ich zwar nun endlcih mein ersatzteil hatte, aber doch relativ viel geld dafür ausgeben musste. ich hätte es zwar tatsächlich auf dem schrottpklatz besorgen können, doch siehe oben. ich bin außerdem nun mal kein mechanikergenie und traute mir den ausbau alleine einfach nicht zu. und jetzt hatte auch noch das problem des einbaus. wie gesagt, ich bin alles andere als ein mechanikergenie, darum hatte ich erst mal angefragt was denn der einbau in der werkstatt kosten würde. man sagte mir, das würde an die eineinhalb stunden dauern, also ca. 150,- euro kosten. das war mir dann doch zu viel, also sah ich mich nach einer anderen möglichkeit um.

zum glück habe ich einen bruder, der erstens in den letzten jahren selbst angefangen hat an seinen eigenen autos herumzubasteln und inzwischen doch einige erfahrung sammeln konnte, zweitens hat dieser einen platz an dem man auch an einem kfz herumwerkeln kann. und das nötige werkzeug ist auch vorhanden. es ist so eine art gemeinschaftswerkstatt, man zahlt monatlich einen beitrag und hat dafür das recht jederzeit ort und werkzeug zu benutzen. zumindest habe ich es so verstanden. wie auch immer, dort konnte ich, zusammen mit ihm, das abenteuer türschlosseinbau angehen.

so ähnlich sah es aus
und gestern war es also soweit. mit dem neuen schloss am beifahrersitz machte ich mich auf den weg zum 30 km entfernten bastelort, die fahrertür (zum glück war es diese tür und nicht die der beifahrerseite) immer fest im griff.

im vorfeld hatte ich versucht mich über aus- bzw. einbau schlau zu machen, doch das war nicht ganz so einfach wie vermutet. irgendwie bekommt man alle möglichen informationen im netz, auch über alle möglichen türen aller möglichen kfz modelle, doch ausgerechent für einen 3er golf ( ja, ich hab jetzt nen 3er golf) war nichts konkretes zu finden. naja, schon, aber es war wirklich gut versteckt zwischen -zig anderen informationen.

jedenfalls, wir schafften es tatsächlich das alte schloss aus-und das neue einzubauen, ohne irgendetwas anderes währenddessen kaputt zu machen, und zwar so, dass es auch tadellos funktioniert. nebenbei tauschten wir auch noch einen lautsprecher der sich in dieser tür befand, denn der war hinüber, soll heissen, er krachte fürchterlich. zufällig hatte ich nämlich einen ersatzlautsprecher dabei. also, eigentlich gar nicht zufällig, aber....


lasst mich kurz ein wenig ausschweifen.

als ich umgefähr 14/15 jahre alt war, kaufte sich mein freund und nachbar seine erste stereoanlage. es dauerte nicht lange, und er fing an an dieser anlage herumzubasteln. zudem war er auch noch musiker in eienr tanzband, kam also an anderes audioequipment heran. lasst mich das abkürzen, es dauerte nicht lange, bis ich diese lautsprecher quasi "erben" durfte. ich selbst konnte mir damals noch keine stereoanlage leisten, alles was ich hatte war ein völlig zerlegter alter stereo-kassettenrekorder mit dem man eigentlich nur mehr radio hören konnte. dort kamen diese boxen erst einmal zum einsatz. irgendwann kaufte dann auch ich mir meine erste billige anlage, in weiterer folge fing ich an hifi-einzelkomponenten zu kaufen, und immer waren diese billigen, aber verdammt guten boxen von schneider dabei.

irgendwann bekam ich dann wieder über umwege auch anständige hifi-lautsprecher und die schneider-lautsprecher wanderten ins auto. dann wurde das auto gewechselt, aber die hutablage samt lautsprecher blieb bei mir und landete nun auch im neun/alten golf, wurde jedoch nicht angeschlossen, da ich einfach zu faul war herumzubasteln und kabel quer durchs auto zu verlegen. zudem machte mir diese konstruktion sowieso schon einen recht desolaten eindruck. und wie ich gestern bemerkte, zurecht, denn einer der lautsprecher hatte sich von seiner halterung gelöst, hatte ein loch in der membran und die membran selbst hatte sich bereits teilweise vom chassis gelöst. doch der andere lautsprecher war noch völlig intakt. also wurde dieser eine lautsprecher in der tür verbaut und die reste meiner soundstation, die mich nun an die 30 jahre lang durch sämtliche höhen und tiefen meines audiophilen lebens begleitet hatten, wurden mit einem hauch wehmut entsorgt.

so viel zur geschichte dieser lautsprecher. das festhalten müssen (die fahrertür) führte also zum loslassen (meiner alten geliebten lautsprecher).

der schlussgag kommt jetzt aber noch:

wir waren also zu zweit und recht ahnungslos am herumbasteln, wir mussten recherchieren wenn wir nicht weiterwussten und wir haben nebenbei auch noch einen lautsprecher ausgewechselt - und wie lange haben wir dafür gebraucht? ziemlich genau jene eineinhalb stunden, die mir die werkstatt für den schlosseinbau verrechnen wollte! ich hatte mir schon gedacht, dass da was nicht stimmen kann. türverkleidung runter, das teil rausbasteln, das neue hineinmurksen... wenn ein profi dafür eineinhalb stunden braucht, dann ist daran irgendwas faul. zumindest bei einem golf 3. bei einem ferrari oder rolls royce kanns von mir aus schon etwas länger dauern.

jedenfalls sind wir jetzt helden!

und die tür bleibt zu!