Sonntag, 6. August 2017

URLAUBSTAGEBUCH - LETZTER TAG

eigentlich wollte ich heute noch etwas erledigen, doch dazu hätte ich mich ins auto setzen und eine dreiviertel stunde fahren müssen - und das ganze natürlich wieder retour. dazu hatte ich dann aber keine lust. dies ist mein letzter urlaubstag, obwohl der urlaub, streng genommen, bereits am freitag vorbei war, noch dazu ist es ein sonntag, und sonntage sind bei mir traditionellerweise eher melancholische tage. wenn man melancholisch ist, dann geht man nicht raus um dinge zu erledigen oder leute zu treffen. man macht es sich gemütlich, zuhause, dort wo man sich am wohlsten fühlt und so wie man sich am wohlsten fühlt.

mir blieb es jedoch trotzdem nicht erspart aus dem haus zu gehen. der tabak war wieder mal alle. dass sowas auch immer sonntags sein muss.....

konkret hieß "gemütlich machen" in meinem fall heute erst mal fast bis mittag im bett liegen bleiben. es hieß dann aber auch eine romantische komödie anzusehen, jedoch keine aus hollywood oder solche die auf romance tv laufen, sondern sowas wie dieser französische film letztens. da es durchaus auch gute deutsche komödien in dieser art gibt, die zwar nicht dieses typische französische flair haben, dafür aber immer leicht abgedreht sind, entschied ich mich heute für den film eine insel namens udo. nämlicher udo besitzt die eigenschaft von jedem übersehen zu werden, also quasi unsichtbar zu sein. dies bringt natürlich so einige probleme mit sich, wie zum beispiel, dass man aufpassen muss, dass man von niemandem über den haufen gerannt oder ständig angerempelt wird, außerdem kann man sich nie etwas bestellen, weil ja man ja ständig übersehen wird. andererseits fällt es auch keinem auf, wenn man sich einfach nimmt was man möchte. nur wenn sich udo bemerkbar macht, zum beispiel indem er den leuten auf die schulter klopft, wird er wahrgenommen. diese eigenschaft macht sich udo zunutze um als kaufhausdetektiv zu arbeiten. doch eines tages begegnet ihm eine frau die ihn sehen kann, ohne dass er sich extra bemerkbar macht. diese skurille ausgangssituation brachte einen wirklich schönen film hervor, den ich heute sehr genoss.


was ich in meinen vergangenen urlaubstagebüchern bisher unterschlagen hatte, war meine spielerei am pc. seit jahren spiele ich gerne wizard 101. manchmal mehr, manchmal weniger, aber prinzipiell ist mir die lust am spielen nie vergangen. manchmal wechsle ich mich mit pirate 101 ab, da dieses spiel recht ähnlich ist. jedenfalls hatte ich es nie erwähnt, da ich in den letzten beiden wochen zwar täglich kurz ins spiel hinein schaute, aber nie lange online blieb, bzw. nie wirklich spielte. heute hatte ich mir jedoch einen dungeon vorgenommen, von dem ich wusste, dass er lange dauern würde. ich war ja schon mal dort, nur mit einem anderen charakter. und tatsächlich dauerte die sache über drei stunden. ich hatte diesen dungeon in den letzten wochen schon zwei mal angefangen, wurde jedoch jedes mal dabei unterbrochen, so dass ich aufhören musste. das blöde an den dungeons ist, wenn man nicht innerhalb einer gewissen zeit wieder hinein geht, muss man von vorne anfangen..darum dachte ich mir, dass heute der ideale tag dafür sei. außerdem hat so ein vertrautes spiel ja auch irgendwie was gemütliches. man kennt sich aus und fühlt sich fast wie zuhause.


später sah ich mir dann doch noch den rest des unsäglichen underworld: blood wars an. eigentlich verschwendete lebenszeit, aber ich lasse filme ungerne nur halb gesehen stehen. meistens sehe ich mir dann doch alle irgendwann zu ende an, auch wenn ich sie eigentlich ziemlich beschissen finde.

viel werde ich heute abend nicht mehr tun. ein bisschen vorbereiten auf den morgigen arbeitstag vielleicht. ich habe mir extra mein schlaues notizbuch aus der arbeit mitgenommen um es einerseits zu aktualisieren und andererseits blätter nachzufüllen. aber irgendwie ging das unter. zumindest das nachfüllen sollte aber heute noch drin sein.

tja... der urlaub ist nun so gut wie vorbei. seltsamerweise fühle ich mich dieses mal viel erholter als das in den letzten jahren der fall war. woran das liegt weiß ich auch nicht so genau. vielleicht war es dieses mal einfach die richtige mischung aus faulem nichtstun und dann aber doch große dinge erledigen, also nur musik und filme in der ersten woche und dann möbel kaufen und aufbauen in der zweiten. ein bisschen schade ist, dass ich es nicht schaffte mit meinem nachwuchs grillen zu gehen. entweder hatten wir anderes zu tun, oder das wetter war nicht danach. naja, das müssen wir halt an einem der kommenden wochenenden nachholen.