Sonntag, 10. November 2013

SEX UND GLOCKENFORMEN

ich liebe die gaußsche glocke, auch [zitat wikipedia] "Gauß-Funktion, Gaußsche Normalverteilung, Gaußsche Verteilungskurve, Gauß-Kurve, Gaußsche Glockenkurve oder schlicht Glockenkurve" genannt. warum liebe ich sie? weil man sie auf nahezu alle bereiche im leben anwenden kann, ganz besonders wenn um soziale phänomene, bzw. verhaltensweisen geht.


man kann also jede soziale gruppe mithilfe dieser glockenform grob in 5 gruppen einteilen. das geht natürlich auch mit mehr oder weniger unterteilungen, je nachdem wie sehr man differenzieren möchte. ich persönlich bevorzuge eben die einteilung in 5 segmente und zwar wie folgt: von links nach rechts gesehen (oder auch umgekehrt - völlig egal) wären das A) die konversativen, B) die mitläufer, C) der mainstream, D) die vorreiter und D) die pioniere.

die mengenmäßige verteilung verhält sich natürlich auch dementsprechend. die große masse ist der mainstream, die noch größere masse sind mitläufer und vorreiter. nur einige wenige befinden sich im bereich der pioniere, bzw. bei den konservativen.

prinzipiell ist es nun so, dass sich die einzelnen gruppen untereinander um so schlechter verstehen, je weiter sie innerhalb dieser glocke voneinander entfernt sind. klingt ja auch logisch, oder? ein pionier wird sich mit einem vorreiter natürlich besser verstehen als mit einem konservativen, da sie höchstwahrscheinlich ähnliche ansichten haben die sie miteinander teilen. der mainstream kommt mit den vorreitern und nachzüglern recht gut aus, empfindet jedoch sowohl pioniere, als auch konservative zu extrem.

es ist also prinzipiell völlig egal welche menschengruppe wir auf diese art einteilen, es wird in der regel immer passen. man denke nur an die politische landschaft, an die musikalische landschaft, an sport, mode... was auch immer. ich persönlich denke heute, also hier und jetzt aber an sex.

(huiiiiiiiiii hat der das jetzt wirklich geschrieben? der hat "sex" geschrieben! *kicher*)

ja, ich habe "sex" geschrieben. speziell meine ich jetzt damit aber exhibitionismus im internet. ich habe mich heute gefragt, wieso es eigentlich so ist, dass die leute, die sich auf amateurplattformen herumtreiben, eher bereit sind ihre primären geschlechtsteile in allen möglichen situationen in die kamera zu halten und alle welt zu zeigen, als ihr gesicht. anhand der gaußschen glockenform kann man das wunderbar nachvollziehen.

teilen wir die die geilen kleinen schweinchen mal analog zu obiger grafik wie folgt ein: A) die konservativen, also jene die nichts zeigen, aber trotzdem dort sind und sich nur einen runterholen. B) die mitläufer, also jene die vielleicht ein bisschen was von sich zeigen, entweder nur das gesicht, dafür aber keine nackten tatsachen, oder wenn nackte tatsachen, dann  kein gesicht aber in der regel höchstens bilder in dessous oder mal hie und da oben ohne. C) der mainstream, das sind jene die alles von sich zeigen, nur eben kein gesicht. D) die vorreiter, das wären dann jene die auch alles von sich zeigen, aber nur höchst selten ihr gesicht, oder nur mit maske. oder sonstwie zensiert. und dann E) die pioniere von denen man alles sehen kann, sämtliche nackten tatsachen, pikanten schweinerein und manchmal sogar namen und wohnorte.

damit hätten wir meine frage also ganz elegant beantwortet. es lebe die wissenschaft! und herr gauß!

und zu welcher gruppe gehört ihr? ;-)




ps: hoffentlich wird das jetzt hier nicht vor lauter übereifer zensiert *g+