Sonntag, 10. November 2013

SOCKENSCHUSS

ich gebe es zu, ich trage meine socken so lange, bis man sie wirklich nur mehr als putzfetzen verwenden, oder wegschmeissen kann. sie sind dann an der sohle total fadenscheinig und haben auch oft genug bereits löcher, nicht selten sogar große löcher. heute trage ich zb ein paar, dass zwar weder fadenscheinig, noch löchrig ist, von dem ich aber mit erstaunen feststellte, dass ich noch ganz genau weiss wann und wo ich es erstand und mir somit bewusst wurde, dass dieses paar nun auch bereits 9 jahre alt ist. dabei ist mir, als hätte ich sie kürzlich erst gekauft.

früher einmal war es gang und gäbe dass socken gestopft wurden. damals war es auch nötig, denn socken waren nicht leicht zu bekommen. nun, natürlich konnte man ins nächste sockengeschäft gehen und sich ein paar mitnehmen, doch war der preis dafür einfach ein anderer, als er heutzutage ist. oder sie wurden noch von der oma gestrickt. sowas schmeißt man ja nicht einfach weg. heutzutage bekommt ja kaum noch einzelne paare, sondern fast nur mehr multipacks, sprich mindestens drei bis 5 paar oder mehr auf einmal, zu einem preis, der einem wirklich kein großes loch in den geldbeutel reisst. zumindest nicht größere löcher als jene die man in den socken hat.

und genau das ist der grund warum man socken in der regel nicht mehr stopft. nur noch höchst selten sieht man verwirrte omis mit einer über den sockenpilz gestülpten socke im schaukelstuhl bei trübem kerzenlicht socken ausbessern. die wissen es einfach nicht besser, denn sie haben es so gelernt. socken kann man stopfen, neue socken kosten geld, doch geld muss man sparen wo es nur geht. also setzten sie sich hin und verwenden 20 minuten ihrer kostzbaren zeit um eine socke zu stopfen. dass diese zeit in der heutigen wirtschaftswelt jedoch mehr wert ist als 5 paar socken auf einmal, ist ihnen nicht bewusst. wäre dem nicht so, gäbe es sicherlich eine sockenstopfindustrie. doch die gibt es nicht. es gibt nur eine sockenproduktionsindustrie.

da ich jedoch anhänger einer philosophie bin, nach der man dinge so lange benutzen sollte, so lange man sie benutzen kann, habe ich keine scheu mich mit löchrigen socken zu zeigen. wobei man die löcher ja nur höchst selten sieht. normalerweise hat man ja schuhe an. ich trage auch sonstige unterwäsche, pullover, tshirts, jacken, schuhe, hemden, hosen und was man noch so alles anziehen kann so lange bis es wirklich nicht mehr geht. und manchmal sogar darüber hinaus. ich besitze zum beispiel einen uralten pullover, der eigentlich ein langarmshirt ist, den ich wirklich heiss liebe. doch leider ist dieser inzwischen schon sehr mitgenommen, hat überall kleine löcher, ist sehr abgetragen, am bund sehr zerschlissen und generell auch recht ausgebleicht. doch ich möchte mich nicht von meinem geliebten teil trennen, also benutze ich es nur mehr als schlafgewand. irgendwann wird es sich nicht mehr vermeiden lassen und dann muss ich es sowieso entsorgen. vermutlich werden dann daraus wieder putzfetzen geschnitten, so dass ich mich noch ein paar weitere jahre wehmütig daran erinnern kann.

ich mache generell gerne aus alter kleidung (aber auch bettwäsche, handtücher und dergleichen) putzfetzen. ich sehe nicht ein, warum ich einerseits stoff wegschmeissen und andererseits anderen stoff zum putzen kaufen soll. natürlich lässt sich ein zerschnittenes tshirt putzqualitativ nicht mit einem professionell hergestellten putzfetzen vergleichen, doch für die allermeisten unspezifischen putz- und wischaufgaben genügt ein altes tshirt völlig. doch aus socken mache ich keine putzfetzen. diese eignen sich schlicht nicht dafür.

die altkleiderindustrie hat also nicht viel freude an mir. noch weniger.seit mein sohnemann groß genug ist um manche meiner kleidungststücke, die sonst in der altkleidersammlung gelandet wären, zu übernehmen. "wie kommts?" wird sich der leser nun fragen. "hieß es nicht weiter oben dass herr von sinnen seine kleidung so lange trägt, bis sie ihm buchtäblich vom körper fällt?" "je nun" antwort ich, "natürlich gibt es immer wieder mal kleidung, die mir entweder von anfang an nicht sonderlich gefiel (weiss der geier warum ich sie mir dann überhaupt zugelegt habe), oder die mir, entweder von anfang an, oder erst mit der zeit, einfach nicht passt. das sind dann die dinge, die ich meinem nachwuchs zur freundlichen übernahme anbiete. und meistens will er sie auch haben." so antworte ich also.

aber zurück zu den socken.


ganz kind der 80er jahre, war ich lange der meinung, dass weiße tennissocken zu allem passen. ist ja auch nicht schwer, wenn man im prinzip nur jeans trägt. zu blauen jeanshosen passen weiße tennissocken wirklich wunderbar, dieser meinung bin ich nach wie vor. doch als ich vor über 10 jahren einen höchst seriösen beruf ergriff und plötzlich hauptsächlich im anzug, oder zumindest mit sakko umherwanderte, hatte ich ein problem, denn weisse socken passen definitv nicht zu einem anzug, das war sogar mir klar. also begann ich langsam meinen sockenstand mit dunklen, meist schwarzen socken aufzufüllen. natürlich schmiss ich meinen weissen sockenbestand nicht weg, sondern der wurde halt nur mehr zuhause, oder in der freizeit getragen. und erst heuer segnete das letzte paar aus diesem altbestand das zeitliche.

ich wechselte jedoch nicht nur meinen sockenbestand, sondern es wurden auch nach und nach die hosen ausgetauscht. heute besitze ich nicht nur kein einziges paar weißer socken mehr, sondern auch keine einzige jeans. doch das wäre wieder eine völlig andere geschichte.

abschließend kann ich der welt noch mitteilen, dass ich noch nie in meinem leben einzelne socken verloren habe. temporär kann es schon mal vorkommen, wenn ein einzelner socken eines zusammengehörigen paares mit der einen ladung in der maschine landet und der andere einzelsocken eben erst in der nächsten, doch schlussendlich findet sich das pärchen dann doch immer wieder glücklich zusammen. mir ist es wirklich ein rätsel warum so viel leute immer wieder einzelne socken verlieren, dass daraus sogar ein gesellschaftlicher konsens entstand. wen immer man auf der strasse anhalten und fragen würde, ob er denn jemals in seinem leben schon einzelne socken verloren hätte, er würde unter garantie mit "ja" antworten. nur ich nicht. und ich habe keine ahnung warum, ich weiss wirklich nicht was ich anders mache als andere. wüsste ich es, würde ich dieses wissen wohl gewinnbringend verwerten,


ps:
Der Sockenschuss ist ein Begriff aus dem Wäschereiwesen, wo es darauf ankommt, einzelne Socken nach dem Waschen nicht mühselig sortieren zu müssen. Zu diesem Zweck werden Sockenpaare vor dem Waschgang an der Fußspitze mittels dünner Nadel und Faden mit einem Stich leicht zusammengenäht, sodass nach dem Waschvorgang eine problemlose Trennung (in der Regel ohne Schere oder Messer) möglich ist.

Sockenschuss bezeichnet ebenfalls eine Heftzange, mit der man die Socken vor dem Waschen vereinen kann, so dass diese mittels Heftfäden beim Waschen zusammengehalten werden und nach dem Waschen nicht mehr sortiert werden müssen.

Als saloppe Redensart („einen Sockenschuss haben“) bezeichnet der Begriff Personen, die leicht verrückt oder nicht ganz bei Verstand sind.

[wikipedia]