Sonntag, 26. Oktober 2014

31. OKTOBER? DA WAR DOCH WAS....

der 31. oktober war für mich als kind - und auch noch als jugendlicher - ein besonderes datum. nicht wegen helloween, denn das gab es damals noch nicht, bzw. gab es das damals natürlich schon, jedoch war die helloween-welle noch nicht bei uns angekommen. nein, der 31. oktober war der weltspartag! in österreich animierten uns sparefroh und sumsi, die maskottchen der sparkasse und der raiffeisenbanken dazu unser geld zur bank zu tragen.


entweder kamen vertreter der banken direkt in die schulen und man leerte dort seine sparbüchse aus, oder man ging direkt zur bank. das tolle daran waren die geschenke die man bekam wenn man nichts anderes tat, als das was man sowieso getan hätte, nämlich sein erspartes irgendwann zur bank bringen und aufs sparbuch einzahlen. natürlich waren diese geschenke nicht viel wert, so wie alle anderen beliebigen werbegeschenke die man wo auch immer bekommen kann, aber dennoch war es für uns kinder ein highlight.

natürlich erinnere ich mich nicht mehr an jedes einzelne weltspartagsgeschenk, doch zwei davon sind mir in erinnerung geblieben. das eine war eine tasse die ich wirklich sehr lange benutzte. sie war blau, das weiß ich noch, mit irgendeinem nichtssagenden weißen muster, aber es war MEINE tasse und außer mir durfte die niemand anderer benutzen. das andere war eine kleine cd-tasche in der ca. 10 cds platz hatten. diese benutze ich immer noch, denn darin bewahre ich alle meine wichtigen software-cds, bzw. sind es inzwischen dvds, auf.

ich habe keine ahnung ob die banken immer noch die schulen besuchen um die kinder zum sparen zu animieren, bzw. weiß ich nicht ob es immer noch weltspartagsgeschenke gibt, aber eines ist schon mal ganz sicher: wenn man ein kind fragt woran es als erstes denkt wenn man "31. oktober" sagt, dann antwortet es garantiert mit "helloween" und nicht mit "weltspartag".

ich finde das jetzt weder schade noch traurig, ich finde es einfach nur interessant. wir, bzw. meine generation, sind zeuge eines wandels. so ähnlich wie damals, als sich aus heidnischen bräuchen weihnachten und/oder ostern entwickelten, oder als mutter- und vatertag eingeführt wurden, oder als das christkind langsam und schleichend durch den rot-weissen weihnachtsmann ersetzt wurde. wobei jetzt natürlich ein weltspartag absolut nichts mit helloween zu tun hat, die überlagerung dieser beiden tage ist reiner zufall. und ehrlich gesagt wäre es mir völlig egal wenn der weltspartag verschwinden, oder auf ein anderes datum verlegt werden würde.

viel mehr finde ich es schade, dass durch helloween die bedeutung des eigentlichen feiertages am 1. november, nämlich allerheiligen überdeckt wird. hand aufs herz, hätte jemand spontan und auswendig gewusst welcher feiertag am 1. november gefeiert wird? und warum? ich wüsste es auch nicht! erstens bin ich konfessionslos, zweitens hat es mich nie interessiert, aber ich weiß, dass es helloween wegen allerheiligen gibt.


an allerheiligen wird aller heiligen gedacht, auch an jene von denen niemand weiß, bzw. die nie heilig gesprochen wurden. im englischen heißt dieser abend vor allerheiligen "all hallows eve" (aller heiligen abend), und durch sprachverschiebung - also undeutliche aussprache und nuschelei - wurde daraus eben "helloween". in den katholischen (bundes-) ländern ist allerheiligen übrigens ein sogenannter stiller feiertag, an dem laute musik verboten ist und keine tanzveranstaltungen durchgeführt werden. natürlich hält sich inzwischen niemand mehr daran.

auf allerheiligen folgt übrigens allerseelen, an dem den armen seelen im fegefeuer gedacht wird.

wer also viel auf feiertagsbräuche, tradition und solche dinge hält, hat in diesen tagen viel zu tun. zuerst das ersparte zur bank bringen, geschenke kassieren, dann abends verkleidet um die häuser ziehen und noch mehr geschenke kassieren, dann am nächsten tag, quasi in aller stille, den heiligen gedenken, und am darauf folgenden tag den armen seelen gedenken und natürlich eventuell vorhandene gräber der verwandtschaft besuchen und dort kerzen aufstellen.

wie auch immer ihr es mit diesen tagen haltet, ich wünsche euch tolle (und halbwegs brauchbare) geschenke, viele süßigkeiten und dass ihr darüber trotzdem nicht vergesst an eure verstorbenen zu denken.