Mittwoch, 15. Oktober 2014

TOD, DU GOTTVERFLUCHTES ZAHNLOSES ARSCHGESICHT

irgendwann zwischen gestern abend und heute nachmittag ist meine großmutter, die mutter meiner mutter, die steile treppe in ihrer wohnung hinabgestürzt. sie muss sich dabei schwer verletzt haben, denn schon auf der treppe befand sich eine blutspur als man sie heute fand, die dann ins bad am unteren ende der treppe und wieder hinaus in richtung küche führte. was sie im bad gesucht hatte weiß man nicht, aber offenbar hatte sie noch versucht das telefon zu erreichen, kriechend, auf allen vieren, aber sie hat es dann doch nicht mehr geschafft. meine tante,´ihre tochter, die schwester meiner mutter fand sie dann heute in der küche am boden liegend, tot.

das letzte mal habe ich sie zur beerdigung ihrer eigenen mutter, also meiner urgroßmutter gesehen. als ich noch ein kind, bzw. jugendlicher war, sah ich sie mindestens ein mal im jahr, denn man besuchte ja immer wieder reihum alle verwandten. im winter gings zu den großeltern wo man skifahren konnte, und im frühling, Sommer oder herbst waren wir dann bei der deutschen verwandtschaft, nur ganz selten war es andersrum. und noch seltener gab es gegenbesuche, nicht weil niemand wollte, sondern weil es einfach eine finanzielle frage war. mein vater verdiente gut und konnte es sich leisten ständig in der gegend herumzufahren. dieser finanzielle aspekt ist nun auch der grund warum ich als erwachsener meine verwandten kaum mehr gesehen habe. ich hatte einfach entweder keine zeit oder kein geld.

ich mochte oma hanni sehr, sie war irgendwie immer die sensible, sanfte und liebe im verwandschaftskreis. ich nannte sie auch nie oma, weil sie für mich weder wie eine oma aussah, noch sich wie eine benahm. 

was mich an diesem tod so nervt ist, dass sie nicht einfach alt werden und an altersschwäche sterben konnte, sondern durch einen dummen verdammten unfall ums leben kam. andererseits kann ich mich wiederum unter all jenen die alt wurden und an den folgen des alters starben an keinen einzigen "schönen" tod in meiner verwandschaft erinnern. alle siechten wochen- monate oder sogar jahrelang dahin bevor sie endlich gehen durften. es gab krebs, schlaganfälle und was weiss ich was sonst noch alles, ich mag mich jetzt ehrlich gesagt nicht an alle details erinnern. so gesehen war diese art von tod vielleicht sogar die beste von allen, obwohl sie vermutlich irrsinnige schmerzen hatte und ziemlich sicher verwirrt, bzw. benommen war. und vor allem starb sie alleine. ich hoffe ihr war nicht bewusst was gerade mit ihr passierte.

immer wenn jemand aus meinem umfeld stirbt (und das passiert irgendwie zu oft), denke ich natürlich über meinen eigenen tod nach. es ist zum bespiel so, dass ich oma hanni wirklich sehr mochte und natürlich bin ich traurig über ihren tod - obwohl ich immer noch eher sauer über die umstände bin - aber es wird kein loch in mein leben reissen. es ist schade, ich hätte es lieber anders gehabt, aber es ist nun mal so. und irgendwie denke ich dann, dass das eigentlich unfair ist. es ist so eine art "dumm gelaufen" attitüde die mir selbst ganz und gar nicht gefällt, denn ich frage mich wie viele menschen sich das dann bei meinem eigenen tod denken werden. ich will nicht dass man sich bei mir einfach nur "oh, traurig und schade" denkt, wenn man versteht was ich jetzt meine..... ich kann es gerade nicht so in worte fassen wie ich es gerne hätte.

ich möchte diesen blogeintrag heute mit den zeilen einer guten freundin beschließen:

tod, du gottverfluchtes zahnloses arschgesicht
komm her, wir muessen reden!
kannst du sadist nicht mal deine irren regeln etwas aendern
mal zur abwechlsung bei ein paar leuten vorbei
die dich mit handkuss empfingen
die dich gerne haetten
die wollen, dass du kommst?

ich glaube, du machst das extra
du suchst dir gerne welche aus
die dich gar nicht sehen wollen.
haha, da bin ich, was sagst jetzt?

ach geh weg, sagen die leute, 
ich will nicht dich,
ich will dein gegenteil.
ich will alles, was du nicht bist, zu besuch.

"i'm claiming the right to be unhappy"
das immer noch lieber als dich, tod.
dich kann ich mir kaum vorstellen
komm doch spaeter wieder. 
wirklich, ich hab's mir ueberlegt.

und du hoerst ueberhaupt nicht zu
oder es ist dir egal
oder macht dir freude
ich weiss es nicht
aber wuerde das gerne mal mit dir besprechen.

vielleicht hast du auch gute trickli
dass die leute urploetzlich lachen und sagen:
ja, okay tod, komm doch rein.
ich weiss es nicht
ich habe dich noch immer weggeschubst
auch wenn ich dich schon selbst eingeladen hatte.

und dann heisst's
in stillem angedenken
in stiller trauer
blabla

fuck still, was fuer ne kacke
schreien will ich, toben.
ich mag dich nicht, tod
du bist meist einfach zur falschen zeit am falschen ort.
und dann noch mit anschleichen.

und dabei haette ich noch nicht mal prinzipiell was gegen dich
aber du hast einfach keinen stil, kein benehmen, keinen anstand.

wenn mal zeit hast und grad nicht damit beschaeftigt bist
wieder idiotenzeug anzustellen
dann meld dich, habe mal paar fragen.
ich kapier dich nicht.
und sorry gaell,
war nun vielleicht auch etwas unfreundlich.