Mittwoch, 25. Januar 2017

KEIN MOSAIKSTEIN

ich war in meinem leben ja oft und lange genug auf arbeitssuche und "durfte" mich dementsprechend oft in bewerbungsgesprächen wiederfinden. meistens waren sie ganz ok, hin und wieder äüßerst angenehm, jedoch manchmal auch fast schon spooky.

ganz besonders erinnere ich mich an ein vorstellungsgespräch, zu diesem ich im vorhinein zwei bis drei seiten eines formulars ausfüllen musste. ein paar dieser fragen waren äußerst persönlich, ja fast schon illegal, und ich weigerte mich diese dinge einem völlig fremden menschen einfach so preis zu geben, nur um dadurch möglicherweise einen job zu bekommen, von dem ich nicht einmal wusste, ob ich ihn wirklich haben möchte.

als es dann zu dem persönlichen gespräch kam, wurde ich natürlich darauf angesprochen. ich antwortete, dass ich mich für eine arbeitstelle bewerbe und nicht für eine freundschaft, ich es also nicht nötig befinde diese sehr persönlichen fragen zu beantworten, da sie in absolut keinerlei kausalität zur ausübung meines vielleicht zukünftigen jobs standen.

mein gegenüber meinte daraufhin, dass er (ja, es war NATÜRLICH ein er) ja wissen müsse wer und wie ich bin, denn eine firma sei wie ein mosaik, jeder mitarbeiter wie ein mosaikstein, und um zu wissen wo und wie ich da hineinpasse, an welchen stellen er noch abschleifen und zurechtschnitzen müsse, seien diese angaben eben notwendig.

ich antwortete, dass ich mich erstens nicht zurechtschleifen ließe, und es im übrigen nicht nötig sei mosaiksteine zurechtzuschleifen, denn wer sein handwerk beherrsche, der käme mit dem zurecht was da sei. letzteres stimmt natürlich nicht so ganz (ja, ich habe tatsächlich in grauer vorzeit professionell gelernt mosaike zu legen), aber das muss man ja nicht jedem auf die nase binden.

der anlass warum ich heute darüber schreibe ist, dass ich heute über diesen comic stolperte und deswegen an diese begebenheit denken musste.


ja, natürlich kann man nicht mit seiner art rücksichtlos überall hineinrumpeln und meinen "ich bin nun mal so, wer nicht mit mir zurecht kommt muss eben noch an sich arbeiten". ein gewisses maß an anpassung, rücksichtnahme und empathie sollte schon vorhanden sein, dennoch sollte man sich auch nicht von anderen zurechtschleifen, -biegen oder sonstwie gewaltsam ändern lassen, nur um in ihre welt zu passen.