Mittwoch, 4. Januar 2017

MEIN MUSIKJAHR 2016 - JAPANISCHES

JAPANISCH

mit musik aus japan ist das so eine sache. entweder sie ist total billig, oder sie ist einfach großartig, ein mittelmaß scheint es nicht zu geben. vielleicht ist es zufall, dass ich ausgerechnet 2016 auf viele äußerst interessante künstler, bzw. tracks gestoßen bin, vielleicht tut sich auch gerade derzeit etwas, ich weiß es nicht. fakt ist jedoch, dass mir derzeit vermehrt japanische musiker auffallen, darum gibt es hierfür eine eigene rubrik.


ye ye - ate a lemon

dies ist vermutlich der "normalste" track in dieser sammlung. ein toller popsong, der vermutlich im regulären radioprogramm nicht sehr auffallen würde.



takeshi nakatsuka - japanese boy

extrem schräges video zu jazzigen klängen. die amis mögen den jazz erfunden haben, aber auch japaner können das verdammt gut.



migimimi sleep tight - puputan

wenn es um härtere klänge geht ist musik aus japan ja schon länger ein geheimtipp - oder bereits darüber hinaus. bis auf den kurzen polka-anfall zwischendrin geht das hier ziemlich heftig ab. und dann, wenn man denkt jetzt ist es zu ende, wird nochmal nachgelegt.



stuts - renaissance beat / pushin'

so cool dieses stück electroswing, das sich übrigens später in lässigen mellow dancefloor wandelt auch ist, es nervt ehrlich gesagt ein wenig dem typen dabei zuzusehen wie er es auf seinem mpc1000 zusammenbastelt. also am besten einfach nur hinhören.



rei - cocoa

so wie rei spielt wohl kaum jemand auf diesem planeten gitarre. das mädel weiß wirklich was sie tut und macht einen dabei ganz schwindelig.



soha - after the rain

ich weiß jetzt nicht genau wie ich das hier beschreiben soll. jazzrock? verkopfte gitarrenmusik? auf alle fälle alles andere als leicht zu hören, geschweige denn zu kapieren.



kie katagi - gold fish

ganz zum schluss noch etwas versöhnliches. sehr hübsches gitarrengklimper, das, ganz klischeehaft, vor dem geistigen auge bilder aus ghibli filmen erscheinen lässt.




stay tuned - still more to come!