Dienstag, 3. Januar 2017

MEIN MUSIKJAHR 2016 - POP GOES THE WORLD

so sehr ich auch versucht habe irgendeine art von ordnung/einteilung/schubladisierung vorzunehmen, es wird immer tracks geben die eigentlich in mehrere schubladen passen würden. in diesen fällen habe ich mich dann einfach für die meines erachtens nach logischste einteilung entschieden.

DIE POP/HITFRAKTION

hier sammle ich all jene songs, die entweder tatsächlich so etwas wie hits im jahr 2016 wurden, oder es meiner meinung nach sein hätten sollen, wobei ich "hit" so definiere, dass es reicht, wenn ich den track immer wieder mal im radio hören konnte.

k.flay - blood in the cut

also, diese stimme, die manchmal extrem klingt, dabei jedoch von ganz und gar nicht naiven dingen erzählt, ist doch einfach zum verlieben, oder? und endlich traut sich mal wieder jemand was - und hat damit erfolg. k.flay macht was sie will und das ist gut so.



louis the child feat. k. flay - it's strange

dies ist die einzige doppelnennung die sich in meiner liste findet. der grund dafür ist, dass ich diesen song entdeckte, lange bevor k. flay herself in mein radar geriet. ich wusste damals einfach nicht wer jetzt wer ist. jedenfalls konnte ich auch beim ersten mal anhören nicht viel mit dem track anfangen, aber ich wusste, irgendwas hatte mich da am haken. bereits beim zweiten mal anhören hatten mich k.flays art zu performen und die seltsame hookline überzeugt.



louis berry - restless

was für eine stimme! es fehlt nur der richtige song um aus louis berry einen superstar zu machen, wobei das hier auch schon großartig genug ist. seltsam, dass ich nie wieder etwas von ihm gehört habe.



caravan place - midnight

der track ist noch relativ neu, kann also leicht sein, dass er sich noch zu jenem hit entwickelt, der er eigentlich sein sollte. also, echt jetzt, wie cool ist das denn? leichte anleihen an electroswing, aber nicht zu sehr, ein bisschen melancholie, ein mellow flow der sich wie caramell über den track legt und ein gehöriger schuss coolness. bitte mehr davon!



the vaccines - give me a sign

hier leben die 80er wieder auf, genauer gesagt ist dies wohl die wiederbelebung von reo speedwagon. jedenfalls erinnert mich das sehr daran. das video dazu erweckt den selben eindruck, obwohl es sich um eine parodie auf solche bands handelt. die geschichte braucht ein bisschen bis sie anfängt....

the vaccines - give me a sign



young the giant - something to believe in

na das ist doch mal ein song, der wie gemacht für die charts zu sein scheint! anständige gitarren, solide produziert, lässige hookline und ewas zum mitgröhlen (huh-hah).



space in space

hier wird es jetzt sehr explizit, es handelt sich nämlich um ein masturbationsvideo. ich habe absolut keine ahnung von wem der track stammt, aber völlig unabhängig vom video mag ich ihn, weil er sehr nach 80er jahre klingt. mehr über dieses video kann man hier nachlesen.

space in space



mule & man - 10k types of torture

der treibende bass und der fast schon hymnische refrain, das ist hitpotential ohne ende. und genau so spielte es sich dann auch ab. ich habe den song eine zeitlang sicher x-mal im radio gehört bis ich dann endölich ehrausfand wer und was das ist. das wichtigste ist jedoch, dass man sich nicht abhört, der track geht immer wieder,



lil dicky - molly

dies ist eigentlich ein trauriges liebeslied mit einem refrain den man nicht mehr so schnell wieder vergisst. auch hier wundert es mich, dass ich es nie wieder gehört habe...



tom rosenthal - us

zeit wieder fröhlicher zu wrden und tom rosenthal ist genau der richtige dafür. seine songs haben alle etwas unbeschwertes, fröhliches, auch wenn ihnen immer ein hauch von melancholie untergestreut wird. vielleicht mag ich sie deshalb so sehr.



lola marsh - you're mine

dieses handgeklatsche ist doch derzeit ziemlich in, oder? abgesehen davon ist das ein sehr eingängiger song mit catchy bassline und allem was so dazugehört. 



kevin drew - you in your were

nein, das ist kein tippfehler, der song heißt wirklich so. trotz des seltsamen titels hätte dieser song hitpotential, zudem gibt es im video einen gastauftritt des großartigen zach galifianakis. und feist ist auch irgendwie dabei.



john grant - down here

anfangs macht der song nicht viel her, später auch nicht, aber wenn er dann vorbei ist kann man ihn nicht vergessen und möchte ihn noch einmal hören.



the lumineers - ophelia

wer nach diesem song nicht dieses "o-o-ophelia" im kopf hat, hat nicht zugehört! ein sehr schönes stück, das es gottseilounddank offenbar auch bis ins radio geschafft hat. und das ist gut so.



regina spector - small bill$

ich mag ja alle tracks die ich hier aufliste, aber dies ist in der popfraktion mein absoluter liebling! glaubt mir, es braucht tage um dieses "la lala la la lala la la" aus dem refrain wieder aus dem kopf zu bekommen, was jedoch nicht funktioniert, weil man sich den song inzwischen schon wieder zig mal angehört hat.




stay tuned - more to come!