Montag, 24. Juli 2017

URLAUBSTAGEBUCH - TAG 1

viel zu lange ist es her, seit ich das letzte mal urlaub hatte. trotzdem habe ich mir für die kommenden zwei wochen nichts vorgenommen. ja, nichts, absolut nichts. nada. für mich ist es nämlich immer noch die beste erholung, wenn ich NICHTS zu tun habe, wenn niemand etwas von mir will und ich nichts zu erldigen habe, nicht einmal irgendwo hin fahren, selbst wenn es in ein wellnesshotel wäre.

ich habe jedoch beschlossen urlaubstagebuch zu führen. da ich mir jedoch nichts vorgenommen habe, könnte es durchaus sein, dass hier die nächsten 14 tage nicht viel geschrieben steht. aber warten wir es mal ab.

obwohl mein urlaub rein gedanklich bereits freitag nachmittag mit dem verlassen meiner arbeitsstätte begann, ist streng genommen heute erst mein erster urlaubstag, darum beginne ich auch erst heute, denn das wochenende hätte ich ja ansonsten auch gehabt.

aaaaaaabeeeeeeeeer.......

SONNTAG war ich zusammen mit der exe und meinem nachwuchs im kino. angesehen hatten wir uns "VALERIAN UND DIE STADT DER TAUSEND PLANETEN", darauf hatten wir uns alle schon seit monaten gefreut.



so langsam habe ich den verdacht, dass sämtliche kritiker versuchen diesen film mit aller gewalt nicht zu mögen und sich unsinniges aus den fingern saugen, nur um ja keine gute kritik abzuliefern.

ich lese zum beispiel immer wieder, dass es keine chemie zwischen den beiden hauptdarstellern gäbe. wenn mir mal bitte jemand erklären könnte was genau denn an dieser vielbeschworenen chemie fehlen soll, dann wäre mir sehr geholfen,. ich sehe nämlich irgendwie keinen mangel an chemie.

weiters heißt es ständig, dass cara delevingne ihren filmpartner an die wand spielen würde. offenbar sind alle dermaßen überrascht, dass cara tatsächlich gute schauspielerische leistungen abliefern kann, dass es gleich aufgebauscht und als "an die wand spielen" interpretiert wird. wenn dem so wäre, dann würde die chemie tatsächlich nicht stimmen. ihre rolle ist einfach nur die stärkere und eindrucksvollere, das ist alles.

zudem wird einerseits die opulenz des films gelobt, andererseits wird ihm genau diese opulenz angekreidet. ja was denn nun? gut, gleich am anfang tun einem ob der unfassbar schnulzig-schönen welt die einem vorgesetzt wird vor lauter süße die zähne weh, aber wisst ihr was? das muss einfach so sein. es ist ungewohnt, aber es passt und stört überhaupt nicht, außer man ist aus prinzip dagegen. und wie sonst soll man die darauffolgenden szenen im größten und vielfältigsten marktplatz des universums darstellen, außer opulent? von einer raumstation, die im laufe der jahrhunderte mit der zunehmenden anzahl ihrer bewohner gewachsen ist und sich zu einer heimat mannigfaltigster spezies entwickelt hat ganz zu schweigen. in dieser geschichte geht es um vielfalt - und vielfalt ist nun mal opulent.

wenn dem kritiker dann nichts anderes mehr einfällt, so bemängelt er eben, dass sich luc besson in der geschichte verrannt hätte und am ende niemand mehr wüsste worum es eigentlich geht. nun, wenn man sich den film ansieht, anstatt nebenbei ständig notizen ins smartphone zu tippen, dann bekommt man auch die story mit - und zwar ganz locker. weder ich, noch meine exe, noch mein nachwuchs hatten auch nur den hauch eines problems der geschichte zu folgen. so viel dazu.

ich finde, das war einer der tollsten filme des jahres. und mal ganz ehrlich, ich fand es sehr erfrischend etwas ganz und gar unamerikanisches zu sehen. in jeder szene dieses films ist die abwesenheit des amerikanismus präsent. in den dialogen, in der gestik, der mimik, der austattung, den kostümen, in allen details und nicht zuletzt auch in der geschichte selbst. sogar wenn rhianna ihren auftritt hat und ganz amerikanisch mal kurz an der stange tanzt.


BEVOR ich jedoch ins kino ging, hatte ich einen nostalgischen anfall und bastelte zwei 80er-dj-sets. manchmal brauche ich das einfach. anhören und/oder downloaden kann man sie HIER und HIER


heute, MONTAG, hatte sich mein nostalgischer anfall noch nicht gelegt, also legte ich nochmal zwei 80er-dj-sets nach. anhören/downloaden kann man sie HIER und HIER.

SPÄTER dann sah ich mir "KONG: SKULL ISLAND" an. auf den film hatte ich mich eigentlich auch gefreut, aber irgendwie hatte ich es verpasst ihn im kino anzusehen. der trailer war ja einer der besten der letzten jahre. der film hält dann auch was der trailer verspricht. ein bisschen apocalypse now, ein bisschen good morning vietnam, eine prise godzilla und ein guter schuss klassischer king kong.



manchmal wird dann aber doch übertrieben, vor allem mit der einführung der sogenannten "schädelkriecher", welche die wahre bedrohung darstellen. außerdem ist der erzählstrang um den durchgeknallten samuel l jackson fast schon ein idiots plot. dafür hat hier niemand eine plot armour, zumindest ist man sich nie ganz sicher wen es als nächsten erwischen könnte.

ganz besonders schön fand ich, dass man nicht drei viertel des films hinter sich bringen muss, bis man kong endlich zu gesicht bekommt. ganz im gegenteil, SO schnell wurde kong wohl noch nie in die geschichte eingeführt. und als es dann endlich richtig los geht, lässt er ebenfalls nicht lange auf sich warten. das ist ganz gut so, denn ewiges andeuten mittels fußspuren, ominösen zeichen und fernes gebrülle war vor 60 jahren vielleicht noch ok, heutzutage findet man das nur noch öde, vor allem, wenn man das filmmonster ja sowieso schon in- und auswendig kennt.

wenn man den film als das sieht was er ist, nämlich ein moderner fantasy-monsterfilm mit rezensionen an die guten alten vietnamfilme, dann hat man jede menge spaß daran. oscar wird es dafür wohl keinen geben, aber DARAN werde ich mich noch lange erinnern, im gegensatz zu peter jacksons version, die zwar natürlich irgendwie großartig war, trotzdem habe ich bereits fast alles davon vergessen.

ZWISCHENDURCH musste ich mich um den rechner meiner frau mama kümmern, denn ihre festplatte hatte kürzlich den geist aufgegeben. zum glück habe ich ja genug computerschrott herumliegen, so dass schnell für ersatz gesorgt war. natürlich ging das, wie immer, nicht ohne kleinere schwierigkeiten vonstatten. wenn man alte festplatten einbaut, dann kann es nämlich sein, dass man vergisst, dass die dinger schon so alt sind, dass man sie noch jumpern muss. wer sich ein bisschen mit der materie auskennt weiß wovon ich spreche, alle anderen dürfen gerne googeln. jedenfalls heißt das, dass man, nachdem man bereis alles wieder verschreibt, verschlossen und sämtliche kabel angesteckt hat nichts funktioniert, und man alles wieder rückgängig machen darf, bzw. wieder von vorne anfängt. *yay*

schlussendlich hat es dann doch funktioniert, nur nahm das neu aufsetzen ziemlich viel zeit in anspruch, da zuerst windows8 installiert werden musste um dann auf windows10 upgraden zu können.

immer wieder schön, wenn man dann im urlaub im prinzip das selbe machen darf wie in der arbeit. zum glück mach ich den scheiß ja gerne...

und ihr so?