Freitag, 11. April 2014

MILCHMÄDCHENRECHNUNGEN



es wird einem ja nun wirklich nicht leicht gemacht als konsument verantwortungsvoll, regional und nachhaltig einzukaufen. vor allem dann nicht, wenn man jeden cent 3 mal umdrehen muss. so kommt es dazu, dass man als tiroler haltbarmilch aus wien billiger bekommt als frische vollmilch aus dem eigenen bundesland, tomaten aus spanien billiger als österreichische, fleisch aus deutschland, brot wiederum aus dem osten österreichs.

beispiele gäbe es viele, doch wie kommt das? warum ist behandelte milch, die noch dazu hunderte von kilometern transportiert werden muss, billiger als jene aus der region? mir erschließt sich die sinnhaftigkeit nicht. entweder werde ich im einen fall von meiner regionalen molkerei übers ohr gehauen, oder die billigmilch kann nur deshalb so billig sein, weil lieferanten und transporteure über den tisch gezogen werden. irgendjemand muss doch irgendwo draufzahlen, sonst kann ich mir das nicht anders erklären. nur, wer ist es denn nun, der den schwarzen peter bekommt?

ich würde ja wirklich liebend gerne regional einkaufen, aber auf diese art ist es mir unmöglich. die einzige möglichkeit mich dazu zu bringen regional einzukaufen wäre, wenn ich keine andere wahl mehr hätte. ja, das gebe ich zu. stünde nur tirolmilch im regal und keine alternative, dann bliebe mir nur mehr der milchbauer im dorf. doch ich habe ganz ehrlich keine ahnung bei welchem bauer ich milch bekommen könnte. dazu kommt, dass ich entweder zeit, oder benzin verbrauche. jeder heini lässt sich heutzutage seine zeit bezahlen, also rechne ich meine zeit, die ich benötige um zum bauern zu spazieren, eben einfach auch mal zum preis dazu. und mein lieber scholli, da wird die milch vom bauern auf einmal zum luxusgut, wenn man sich dann den literpreis ausrechnet. ich habe zwar ein kind, aber das wohnt nicht bei mir. kinderarbeit für lau steht in diesem fall also nicht zur debatte. über benzinverbrauch will ich gar nicht mal nachdenken, außerdem würde ich ja trotzdem zeit verbrauchen. außer ich nehme die milch im vorbeifahren mit, doch das kann kaum funktionieren, denn es gibt nur ein mal am tag milch, und zwar abends nachdem die kühe gemolken wurden. jaaaaaaaaa es gibt auch schon milchautomaten beim bauern, ich wüsste jedoch nicht wo hier bei uns einer rumstehen würde.

wie auch immer, entweder zahle ich mehr, oder ich bezahle mit erhöhtem aufwand. auf alle fälle zahle ich drauf, wenn ich nicht die haltbarmilch aus wien kaufe.

ich verstehe es nicht und es nervt mich!