Samstag, 11. Januar 2014

EIN MAL TÄGLICH VON SINNEN

eit dem jahreswechsel denke ich darüber nach, ob ich nicht versuchen sollte täglich einen blogpost zu verfassen. einiges spricht dafür, anderes wiederum dagegen.

was definitiv und massiv dagegen sprechen würde (und mir ehrlich egsagt ein wenig kopfzerbrechen bereitet) wäre zum beispiel, dass ich mich selbst mit dem gebot jeden tag einen blogeintrag zu verfassen unter druck setzen würde. andererseits arbeite ich unter termindruck besser als ohne. wenn man mir sagt ich solle etwas "irgendwann einmal" erledigen, dann wird es niemals fertig. sagt man mir aber es solle in 10 minuten fertig sein, dann wird vielleicht recht schnell was daraus.

was ausserdem noch dagegen spräche, wäre die mögliche abnahme der qualität des inhalts. nun, da ich jedoch mit meinem blog keinen bestimmten zweck verfolge, ausser meine leser zu unterhalten, ist die qualität nun eigentlich nicht wirklich wichtig. andererseits dann wieder doch, ich möchte ja niemanden langweilen. vermutlich werden meine blogeinträge kürzer, das eine oder andere mal werden vielleicht alte beiträge von anderen plattformen recycled (was  ja ohnehin schon immer wieder der fall war), ich weiss ehrlich gesagt nicht wie es sich auswirken wird. aber genau das ist ja einer der gründe für dieses "experiment". genau das ist es nämlich: ein experiment, im grunde nur für mich, denn ich möchte wissen was passiert, wenn ich wirklich täglich etwas abliefern muss.

ich möchte auch kein tagebuch abliefern. es soll eigentlich nicht um mich gehen, auch wenn hin und wieder das eine oder andere tagesereignis in den blog einfließen wird, so wie es ja auch bisher der fall war. nein, im grunde wird sich an den inhalten kaum etwas ändern, nur die quantität wird sich steigern - und im besten fall im laufe der zeit auch die qualität.

was jedoch dafür spricht, ist mein wunsch einfach besser zu werden. und wie wird man besser? indem man übt. ich möchte einfach gut schreiben können und deshalb gerne gelesen werden. vielleicht schaffe ich es ja doch irgendwann irgendwie von der schreiberei leben zu können, zwar ganz sicher nicht durch diesen blog, oder jenem buch an dem ich schon so lange (nicht) schreibe, dass es schon gar nicht mehr war ist. ich hätte auch keine ahnung wie ich das anstellen sollte. ehrlich gesagt habe ich mich auch nie, bzw. kaum darum gekümmert. aber ganz sicher ist, dass ich einfach gut schreiben können muss. und wer weiss, vielleicht gewöhne ich mir auch wieder die groß/kleinschreibung an....

also, in zukunft werdet ihr täglich von sinnen sein! freut euch! jetzt! HOPP!