Samstag, 18. Januar 2014

MEINUNG

"sorry, ist meine meinung" - diese killerphrase läuft mir inzwischen dermaßen oft über den weg, dass ich am liebsten jedes mal kotzen möchte, wenn sie mir begegnet. doch leider kann nicht mal ich so viel essen wie ich dann...

mit dieser phrase wird inzwischen jede noch so bescheuerte weltanschauung entschuldigt, jede grobe unhöflichkeit bagatellisiert, jede dummheit verschleiert, frei nach dem motto "gedanken sind frei und meinungen sowieso". man kann sich nahezu alles erlauben, man muss nur dieses "sorry, ist meine meinung" hinten dran hängen.

wer eine meinung hat und diese auch vertritt, der entschuldigt sich nicht dafür! so gehts nämlich schon mal los. und wer auf seiner meinung drauf hockt und sie damit unverrückbar macht, hat sowieso nicht verstanden wie meinungsbildung funktioniert und wie wichtig es ist die eigenen meinungen und ansichten immer wieder mal auf ihre standfestigkeit und den wahrheitsgehalt zu überprüfen. ausser natürlich, man stellt persönliche befindlichkeiten über fakten. natürlich ist es angenehmer weiterhin an ein geozentrisches weltbild zu glauben, anstatt "und sie bewegt sich doch" zu rufen, denn so hat man seine ruhe und muss sich nicht mit neuen weltbild zerstörenden ansichten befassen.

natürlich ist es auch praktisch alles und jeden beleidigen zu können um es dann als "ehrliche meinung" zu maskieren, damit auch gleichzeitig wieder abzuschwächen und das gegenüber milde zu stimmen.

was all diese "meinungsverbreiter" dabei jedoch IMMER übersehen, ist die tatsache, dass... ach, am besten zitiere ich einfach wikipedia: "Unter einer Meinung wird in der Philosophie eine Art des Fürwahrhaltens verstanden, die nicht auf strenger Prüfung beruht und sich infolgedessen der Möglichkeit des Irrtums bewusst ist. Meinung ist dem Glauben verwandt und ein Gegenbegriff zu Wissen." - dummerweise ist jedoch keinem der meine-meinung rufer bewusst, dass sie im irrtum sein könnten.

aber das wird man ihnen wohl auch nicht mehr beibringen können.