Mittwoch, 12. März 2014

IMMER NOCH (K)EIN HOCH AUF DIE ÖFFIS

ihr seid sicher ganz heiss darauf zu erfahren, ob es eurem herrn von sinnen heute mit den öffis besser erging als gestern, stimmts? nein? nicht? na, auch egal, ich erzähls trotzdem:

der zug in der früh hatte gleich schon mal 5 minuten verspätung, aber immerhin: ich bekam dieses mal einen sitzplatz. der zeigte zwar in die falsche richtung, denn gegen die fahrtrichtung wird mir übel, aber ich darf nicht jammern, ich durfte heute tatsächlich mal sitzen. und an der übernächsten station wurde dann sowieso ein sitzplatz in fahrtrichtung frei, auf den ich mich schon ganz grün im gesicht flüchten konnte.

durch die zugverspätung musste ich mich sputen um meinen bus zu erwischen. das machte aber nichts, denn auch der bus hatte 5 minuten verspätung. es ging aber trotzdem alles relativ glatt, ich kam nicht zu spät und hatte auch noch zeit eine zu rauchen und mir kaffee zu holen.

abends dann hatte mein bus gleich 10 minuten verspätung. das fand ich besonders toll, da die busse so ungefähr im 15 minuten takt fahren und ich den vorherigen gerade um ein paar minuten verpasst hatte. ich wurde schon ganz nervös, weil während ich auf meinen bus wartete 2 mal die falsche buslinie vorbeikam, aber es kam ums verrecken keiner der mich dort hin gebracht hätte, wo ich hin wollte. ich sollte dazusagen, dass ich sogar die auswahl zwischen 2 linien hätte, trotzdem stand ich 20 minuten blöd an der haltestelle herum.

durch die busverspätung wurde es dann auch noch arschknapp um meinen zug zu erwischen. jenen, mit dem ich gestern fuhr, hatte ich ja sowieso schon versäumt (zum x-ten mal: DANKE innsbrucker verkehrsbetriebe!!!!!!!), aber ich wollte sowieso mit einem späteren fahren, denn dieser kommt wundersamerweise früher an als der andere. der frühere zug ist nämlich ein bummelzug der an jedem bahnhof anhält, der spätere fährt ohne stopp durch bis zu meinem bahnhof. ausserdem ist der bummelzug ja rammelvoll, der andere jedoch nicht. dachte ich zumindest, bzw. hatte es so in erinnerung.

jedenfalls erwischte ich meinen zug gerade noch, denn dieser fuhr seltsamerweise heute eine minute später als sonst ab. gut so. nur gab es einfach keine sitzplätze mehr. auch dieser zug war total vollgestopft, so dass die leute schon (wieder mal) am gang herumstanden. ein älterer herr hatte sich strategisch so günstig platziert, dass es nicht möglich war vorbeizukommen. er hatte sich über seine tasche gebeugt und wühlte darin herum, gleichzeitig hatte er ein bein ganz unnatürlich und seltsam nach aussen quer über den gang gestellt, so dass man eben nicht vorbei kam. ich blieb vor ihm stehen und starrte ihn erst mal an. daraufhin hörte er auf in der tasche zu wühlen, sah wiederum mich an, bewegte sein bein aber keinen millimeter. ich machte eine auffordernde geste, daraufhin blaffte er mich an "das ist aber schon dein problem und nicht meins!" also drückte ich mich an ihm vorbei und knurrte ihm währenddessen ein "ich kanns aber gerne zu deinem problem machen, wenn du willst" zurück. ob er darauf nochmal was sagte weiss ich nicht, denn ich war ja auf der suche nach einem sitzplatz und hatte aufgrund dessen relativ rasch einige meter zwischen uns gebracht. ausserdem war der zug zu laut und ich hatte ja auch noch die kopfhörer auf. zudem interessierte es mich sowieso nicht.

schlussendlich saß ich am hinteren ende des zuges am boden. davon auch noch die meiste zeit im dunkeln, denn dieser zug nutze die ganzen unterflurtrassen, die in den letzten jahren durch tirol gezogen wurden.

früher saß man gemütlich in seinem abteil, rauchte und las etwas oder hatte den walkman auf und betrachtete die vorbeiziehende landschaft. hin und wieder gönnte man sich auch einen kaffee im speisewagen. heutzutage gibt es keine speisewägen mehr (oder nur mehr vereinzelt), das rauchen ist sowieso seit jahren tabu und sitzplätze sind offenbar ebenfalls mangelware. und zu guter letzt wird einem auch noch der blick auf die landschaft genommen.

mit den öffis zu fahren wird immer mehr zu einer anstrengenden übung. zumindest empfinde ich das so. jedes mal, wenn ich endlich in meinem auto sitze, atme ich erleichtert auf und entspanne mich zum ersten mal. im zug, bzw. in den öffis ist das offenbar nicht mehr möglich. 

nicht für mich.