Montag, 28. Juli 2014

MÄNNER DIE AUF MONITORE STARREN

heute war also mein erster arbeitstag. und wie es sich für einen ersten arbeitstag traditionellerweise so gehört fing der tag auch gleich so richtig kacke an, und zwar mit einem platten reifen.

zum glück hatte ich sowieso eine gehörige verzögerung, von der meine nunmehrige chefin auch wusste, bevor ich endgültig an meinem neuen arbeitsplatz aufschlagen konnte. um das gelände überhaupt betreten zu dürfen, muss man nämlich eine reihe an sicherheitsschulungen über sich ergehen lassen, man wird registriert und fotografiert und bekommt dann eine id-karte die man ständig tragen muss. so fiel es nicht sonderlich auf, dass ich 5 minuten länger brauchte weil ich noch schnell reifen wechseln musste. darin habe ich inzwischen ja übung *meh*.

ansonsten war der erste tag recht chillig, obwohl ich schon lange nicht mehr so viel zu fuß ging wie heute. das betriebsgelände ist recht groß, also fährt man natürlich mit dem auto von einem termin zum nächsten. meistens hat man ja auch noch irgendwelche devices dabei, wie zb. handys, laptops, pcs, tastaturen, mäuse und ähnliches zeux.... 

da fällt mir ein, ich habe ja noch gar nicht erwähnt was ich eigentlich mache. ich bin im it-support. den ganzen tag werden pcs und laptops aufgesetzt, daten egsichert, alte geräte gegen neue eingetauscht, handys neu vergeben und lauter solche dinge. ja, ich mag das sehr und genau solch einen job wollte ich immer haben! man könnte jetzt darüber philosophieren, dass es sich lohnt nicht gleich das erstbeste anzunehmen und auf das richtige zu warten, aber erstens ist noch nicht heraussen ob ich diesen job auch in ein paar wochen oder monaten noch so cool finde wie heute, zweitens hat man ja oft keine wahl und muss einen job den man eigentlich gar nicht will, weil einem sonst das arbeitsamt (wie auch immer es in den verschiedensten ländern heißen mag) aufs dacht steigt und sauer wird.

also weuter im text.

man darf natürlich das auto nicht einfach irgendwo abstellen, sondern an ausgewiesenen parkplätzen. also latscht man ständig von büro zum parkplatz, treppen rauf, treppen runter, durch lange gänge und dann das ganze wieder retour. und zwischendurch macht man ein bisschen was oder starrt auf monitore oder displays und sieht dabei zu wie das ding seine arbeit macht. da ich ja neu bin und selbst noch nichts alleine erledigen kann, war ich heute nur zuseher. also starrten heute des öfteren drei kerle auf einen bildschirm.....

aber durch den anfang mit dem reifenplatzer und der ständigen rumrennerei kam ich heute fast den ganzen tag nicht aus dem schwitzen heraus. würde mich nicht wundern wenn ich ausgerechnet bei einem it-job durch viel bewegung abnehme ^^