Donnerstag, 10. Juli 2014

WELTRAUMKÄMPFE UND HOMÖOPATHE

dass es im weltraum aufgrund eklatanten sauerstoffmangels weder explosionen geben kann, noch wir diese hören könnten, ist inzwischen ja wohl hoffentlich jedem bekannt. trotzdem akzeptieren wir in science-fiction filmen, dass im weltraum explosionen zu sehen sind und wir (vor allem kampf-) geräusche hören. es wäre einfach extrem seltsam wenn es nicht so wäre, nicht wahr?

ebenso akzeptieren wir die tatsache, dass sich raumschiffe immer auf der selben ebene begnen, soll heißen parallel zuneinander oder gegenüber und vor allem immer sozusagen "den kopf nach oben". nie treffen raumschiffe schräg aufeinander oder mal eins kopfüber. das wäre aber eigentlich logisch, denn im weltraum gibt es weder oben noch unten, noch sonstige fixe achsen an denen man sich ausrichten könnte. doch auch das akzeptieren wir in filmen, weil ein kopfstehendes raumschiff einfach lächerlich wäre. oder eines das auf der spitze steht oder quasi auf dem hintern sitzt. dass eine weltraumflotte sich zueinander ausrichtet ist ja noch verständlich, aber dass eine gegnerische sich auf der selben achse, bzw. ebene ausrichten würde, wäre nicht nur unlogisch, sondern auch noch ein taktischer fehler.

so ist es auch im richtigen leben. wir erwarten uns bestimmte dinge weil wir sie so gewohnt sind oder bestimmte vorstellungen aus anderen denkmustern übernommen haben und wären vollkommen aus dem häuschen wenn es irgendwie anders käme, obwohl es vielleicht sogar viel logischer wäre. denken wir nur mal an religionen, quacksalberei (stichwort homöopathie) und aberglauben.