Sonntag, 20. Juli 2014

MICROSOFTS UNTERGANG

tja, microsoft baut ca. 18.000 mitarbeiter ab, darunter über 1.000 aus dem kürzlich übernommenen nokia konzern. nokia, bzw. ganz finnland fühlt sich verraten, bzw. verarscht - und das zurecht.

dass es ein fataler fehler nokias war sich voll und ganz microsoft auszuliefern und anstatt auf android auf windows zu setzen, hatte außer nokia jeder geahnt. es ist auch nicht nachvollziehbar, wieso man nicht zumindest versuchte beide schienen zu befahren.

nun, dass sich die welt der it-technologie im ständigen wandel befindet dürfte ja keine neue bahnbrechende erkenntnis sein. als ein ehemaliger konzernchef von ibm meinte, dass er weltweit ein bedarfspotential von nur ca. 4 computern sähe, ging er vom ist-zustand aus und hatte keinerlei sinn für visionen. wer hätte 1980 geahnt, dass es bereits 10 jahre später jede menge fachzeitschriften, massenweise programme, spiele und natürlich die dazugehörigen geräte in den haushalten geben würde? wer hätte 1990 geahnt, dass sich 10 jahre später die menschheit ganz selbstverständlich über ein weltweites netzwerk verbinden und kommunizieren würde? wer hätte 2000 gedacht, dass 10 jahre später jedes aktuelle handy in funktion leistung jeden pc aus dem jahr 2000 schlagen würde?

und so geht es auch mit den dazugehörigen technologiekonzernen. commodore und atari, einstmals platzhirsche ihrer jeweiligen sparten, gibt es schon längst nicht mehr. apple konnte sich immerhin nur aufgrund seiner hervorragenden hard(und auch soft)warequalität bis in die 90er retten und punktete dann mit herausragendem design. von all jenen software- und webfirmen wie zum beispiel altavista, die im zuge des zusammenbruchs der it-blase rund um die nullerjahre implodierten, möchte ich nicht einmal reden. ja und microsoft hatte einzig und alleine die masse auf seiner seite.


es gab ja auch keine konkurrenz. apple war zu teuer, linux zwar gratis aber für den stinknormalen durchschnittsuser viel zu kompliziert, andere alternativen entweder unbekannt oder unausgereift. doch das hat sich inzwischen dramatisch geändert. apple ist zwar immer noch teuer, zudem nimmt es seine kunden sozusagen in ideologische geiselhaft, trotzdem wurden produkte mit dem angebissenen apfel langsam immer erschwinglicher. inzwischen gibt es auch -zig linux varianten die auch für laien wunderbar zu meistern sind, zudem gibt es auch genügend software dazu, so dass man auf nichts verzichten muss.

weiters verdrängen tablets immer mehr den klassischen heim-pc, bzw. die notebooks und laptops. im zuge dessen begann auch der siegeszug von android, smartphones tun ihr übriges dazu. und man darf nicht vergessen, dass sich chromebooks und cloudbasierte dienste ebenfalls langsam von hinten anschleichen.

vor 10 jahren hatte nahezu jeder einen pc mit der selben windows-version und es befanden sich mehr oder weniger die selben programme darauf, abgesehen von einzelnen individuellen vorlieben. heutzutage begegnen einem bis zu 5 verschiedene windows-versionen, dazu noch apple, linux-versionen, android-tablets und chromebooks. wo die reise hinführt weiß neimand, aber dass sie irgendwo hin führt ist unabänderlich. der eine ioder andere konzern wird daran zu knabbern haben, andere werden davon profitieren und wieder andere werden einfach verschwinden. wer hätte vor 10 jahren gedacht, dass der markführer nokia inmnerhalb kürzester zeit untergehen würde? würde es uns wirklich wundern wenn es in 10 jahren microsoft nicht mehr gäbe? mich nicht!