Montag, 10. Februar 2014

FALSCHE SCHÖNHEIT

man kennt vielleicht jenen bilderwitz, in dem sich ein mann und eine frau beim ausgehen näherkommen, beide offensichtlich recht gut "ausgestattet", und als sie dann gemeinsam in der wohnung ankommen, zieht zuerst die frau die orangen (oder waren es äpfel?) aus dem bh und gleich darauf der mann die banane aus der hose. im schlussbild sitzen dann beide kuschelnd auf dem sofa und essen obstsalat.

warum glauben so viele menschen, dass sie vorgeben müssten anders auszusehen als sie es tatsächlich tun? vor allem, wo doch die chancen, dass es früher oder später rauskommt, relativ groß sind.?

ich erinnere mich an ein gespräch, das ich einmal mit einer arbeitskollegin hatte. sie meinte eben, dass sie nie eine schönheitsoperation machen würde und das völlig unnötig fände. plauderte dann noch irgendwas von sich selbst lieben und akzeptieren und bla und blubb - und da musste ich sie unterbrechen, denn ich wusste, dass sie weder naturblond war, noch natürliche locken hatte. also warf ich ihr vor, dass doch sowieso kaum eine frau mehr so aussieht, wie sie von natur aus aussehen würde, ja dass sie selbst ja die haare färbt, dauerwellen hat, dass sie sich auch schminkt und garantiert die beine rasiert.

und genau darüber möchte ich heute schreiben.


fangen wir mal bei der tiefgreifendsten veränderung an, die ein mensch machen kann, der schönheitsoperation: lassen wir mal medizinisch notwendige operationen nach unfällen oder krankheiten und ähnliches weg. ich rede nur von operationen, die streng genommen nicht notwendig wären. so wie zum beispiel aus brüsten der körbchengröße a welche der größe c zu machen. ich kann ja gerade noch nachvollziehen, dass frau sich mit 2 bienenstichen nicht wirklich wohl fühlt, bzw. komplexe bekommt, wenn ihr mann größere brüste hat als sie selbst. davon rede ich auch gar nicht, sondern von jenen, die eigentlich ganz normale schlummerkissen vor sich hertragen, aber sie unbedingt vergrößern wollen. argumentiert wird hier meistens mit dem besseren selbstwertgefühl, doch da wäre es doch vermutlich klüger (und vielleicht auch günstiger) beim selbstwert anzusetzen und das mittels therapeuten in den griff zu bekommen, oder?

aber das ist halt so eine sache. wer mit seinen brüsten, seiner nase, seinen ohren oder was weiss ich unzufrieden ist, der lässt es sich halt umgestalten. sofern man die finanziellen mittel dazu hat, ist das ja auch kein großes ding mehr heutzutage. dass man jedoch mit jeder vollnarkose das risiko eingeht nicht mehr aufzuwachen, ist den allermeisten nicht bewusst. alleine das wäre für mich schon ein grund nichts dergleichen in angriff zu nehmen.

es geht aber auch nicht ganz so radikal, man kann sich ja auch einfach nur die gesichtsmuskeln mittels nervengifteinspritzung lähmen, sich fett oder sonstige fremdkörper einspritzen lassen, oder einfach ein permanent-makeup gönnen.

nun werden vermutlich so einige damen aufschreien, wie ich es nur wagen kann botox- bzw. fetteinspritzung (oder was auch immer dazu verwendet wird) mit permanent-makeup zu vergleichen, bzw. gleichzustellen. naja, das eine verändert die mimik und die form, das andere verändert die optik - und in beiden fällen sind nadeln und körperfremde stoffe im spiel, die auf dauer in den körper eingebracht werden, auch wenn das eine vermutlich nicht ganz so ungesund sein mag, wie das andere.

klingt jetzt nicht mehr ganz so harmlos, oder? ich bin jedoch nicht generell gegen tattoos, ich habe ja selbst eines. wenn jedoch ein kerl mit einem maori-ähnlichem kriegstattoo ankommen würde, gäbe es einen aufschrei, doch selbst machen die damen im prinzip das selbe, nur eben viel dezenter. die gründe sind jedoch wieder fast die selben: nämlich den gegner zu beeindrucken.

wer sich nicht stechen lassen möchte, schminkt sich eben einfach nur. ich könnte mir das ja nie antun, bzw. könnte ich mir all das was mit den augen, bzw. rund um die augen geschieht nicht antun. vom brauen zupfen rede ich dabei noch gar nicht. sich schwarze farbe an die innenseite des lides zu schmieren - dazu muss man schon ein wenig masochistisch veranlagt sein. oder verzweifelt. und dann nach dem abschminken erkennt einen der eigene partner nicht mehr. das ist doch eigentlich betrug.

ja und dann werden haare gefärbt, geglättet, verdauerwellt und künstlich verlängert. an anderer stelle werden sie dafür abrasiert oder gleich ganz mit der wurzel ausgerissen. nägel werden angemalt oder gleich durch künstliche ersetzt und bhs machen aus brüsten mehr als eigentlich vorhanden wäre.

hat frau eigentlich keine angst, dass mann davonläuft wenn er sie das erste mal ungeschminkt, unrasiert und ohne unterstützende maßnahmen sieht?

ja, natürlich mag ich auch, so wie die meisten männer, schön und gut geschminkte frauen, schöne haare, glatte beine (und andere glatte stellen), betonte brüste, aber man kann auch alles übertreiben. schlauchbootlippen, botoxstarre mimik und betonbusen fände ich gruselig. mir sind orangenhautdellen lieber, als einstichnarben von der fettabsaugung, lieber altersmäßig angemessen hängende brüste, als steinharte plastiktitten, lieber lachfalten, als erstarrtes gesicht und lieber angegraute echte haare als gefärbte falsche.

und mal ehrlich meine damen: es gibt keine zu kleinen titten! es gibt nur den falschen mann dazu!

gefährlich finde ich diese einstellung, dass man ja sowieso alles mit dem körper machen kann, dass es völlig egal ist wie man zur welt kommt, dass man den körper formen kann wie man will. NEIN! das ist eben nicht so! man kann nur mit dem arbeiten was da ist. ja, natürlich wäre es sogar möglich zu kurze beine zu verlängern, aber warum zur hölle sollte man das tun wollen? und ja, natürlich kann man aus einem mückenstich einen doppel-d busen aufblasen. sogar penisse kann man verlängern, um mal ein beispiel aus der männerwelt zu bringen. aber wie gesagt, diese einstellung, dass man sich seinen körper nach wunsch formt, ist gefährlich, denn damit wird schon jungen leuten beigebracht, dass sie sich nicht selbst akzeptieren müssen wie sie sind - und damit akzeptieren sie auch andere nicht wie sie sind. wenn 14jährige mädels schon von ihrer ersten brustvergrößerung träumen, kommt mir das kalte kotzen. echt jetzt!

ich gebe zu, ich finde behaarte damenbeine unerotisch, ich will keinen hobbitfüße beim sex betrachten, geschweige denn fühlen  müssen (und auch sonst nicht), aber die beine zu rasieren oder sich mal eben die nase korrigieren zu lassen (um endlich von den titten als ewiges beispiel wegzukommen), das ist schon ein sehr großer unterschied! beim einen blutet frau vielleicht ein bisschen wenn mal was schief geht, beim anderen ist sie möglicherweise vollends entstellt, oder liegt im schlimmsten fall unter der erde. ist es das wert?