Donnerstag, 6. Februar 2014

VON DER SCHWIERIGKEIT ZU NETZWERKEN

ich habe ein problem. ich bin leicht soziophob, ausserdem schwingt da auch noch irgendwie eine spur autismus mit. also, ich habe keine angst vor menschen, bzw. menschenansammlungen, das problem ist eher, dass sie mir meistens völlig egal sind. es passiert nur sehr selten, dass ich menschen treffe, die ich interessant genug finde, um mich mit ihnen unterhalten zu wollen, ja mich vielleicht auch noch für sie interessiere.

völlig suspekt sind mir menschen, die aus heiterem himmel, für mich völlig anlasslos, anfangen mit anderen menschen (im schlimmsten fall mit mir) zu sprechen. ich kann ja noch verstehen, dass man ins gespräch kommt, wenn man zum beispiel stundenlang im selben zugabteil zusammen unterwegs ist, oder wenn man aus platzmangel schon seit geraumer zeit im bierzelt am selben tisch sitzt. aber welcher perverse teufel reitet bitte solche leute, die zum beispiel in der schlange an der kasse oder während 10 minütiger busfahrt meinen konversation führen zu müssen? oder im lokal über mehrere tische hinweg, wo man doch offensichtlich alleine sein möchte und vielleicht sogar in einem buch liest?

wie auch immer, mein problem besteht eigentlich nicht in der tatsache an sich, ich habe ja kein problem damit, sondern viel mehr die anderen menschen mit mir, weil ich eher abweisend und arrogant wirke. nein, mein problem besteht darin, dass ich mir auf diese art sehr schwer tue netzwerke zu schaffen, bzw. diese dann auch zu erhalten, geschweige denn auszubauen.


ich gebe zu, ich bin neidisch auf die fähigkeit mancher menschen jemanden zu kennen, der jemanden kennt, der irgendwas hat oder kann, das einem weiterhilft. nein, eigentlich bin ich neidisch auf die fähigkeit all die sinnlosen und äusserst faden konversationen durchzustehen, die dazu nötig sind um sich solch ein netzwerk aufzubauen, bzw. zu erhalten. ich kann das nicht. wirklich nicht. mir gehen die allermeisten sehr schnell sprichwörtlich am arsch. ich kann nix dafür, DIE sind ja so schrecklich *g* und ich halte es einfach nicht aus.

darum halte ich mich gerne in virtuellen netzwerken auf, denn hier kann ich mir meine kommunikationspartner aussuchen, bzw. ich kann mir aussuchen welche geistigen ergüsse ich mir von ihnen antue, und welche nicht. und DAS finde ich wirklich äusserst entspannend und schön! wenn ich es richtig anstelle, können diese netzwerke mir sogar jene ersetzen, die andere im "real life" haben (stichwort followerpower), das funktioniert jedoch nur, wenn es sich nicht um dinge handelt, die regionalen bezug haben, denn ein virtuelles netzwerk umspannt natürlich, zumindest theoretisch, die ganze welt. obwohl man auch hier gezielt versuchen kann regionale netzwerke zu finden, so gibt es zum beispiel auf facebook eine schenkbörse, die ausschließlich in meiner region agiert, die mir bereits einen drucker, ein neues bett und einige andere kleinere dinge beschert hat. ich kam über meine followerpower sogar zu einem neuen kalender, denn ich wollte nicht schon wieder so einen kalender wie man ihn sowieso überall kaufen kann und schon gar nicht einen jener geschenkten werbekalender von bank und versicherung mit irgendwelchen tralalabildchen.

also, eigentlich kann ichs ja, dieses netzwerken, aber nur wenn ich nicht persönlich mit menschen zu tun habe. das problem sind also die leute und nicht ich *hrhr*.