Sonntag, 11. Mai 2014

EUROWURST

ich hänge mich ja ungern an themen ran die gerade aktuell und in aller munde sind. einerseits weil ich nicht sonderlich auf mainstream stehe, andererseits weil ja sowieso in der regel dann schon alles denkbare und undenkbare gesagt und geschrieben wurde. da brauchts nicht auch noch ein von sinnensches kommentar dazu.

und trotzdem schreibe ich heute über den european song contest, bzw. über den heurigen sieger, die siegerin, das siegende conchita wurst. warum? weil ich eine meinung habe. darum.

ich selbst war nie begeisterter song contest seher. ich habe ihn vielleicht 1-2 mal in meiner jugend im fernsehen verfolgt - und da auch nur aus versehen, weil gerade nichts besseres zu tun war. man bedenke, dass es in meiner jugend nur 2 programme gab, fs1 und fs2, also die beiden österreichischen fernsehprogramme. weiters bedenke man, dass man in den tiefsten 80er jahren noch nicht jeden abend auf komasauftour war, es gab kein internet und man war auch sonst nicht sonderlich mobil. da konnte es schon mal passieren, dass man eben zuhause saß und das tv programm der eltern mit ansah. so kam ich auch zu einigen ausgaben wetten dass.

jedenfalls erinnere ich mich noch an den sieg von bucks fizz mit "making your mind up" und daran, dass es von ihnen tatsächlich einen nachfolgehit gab, "the land of make belive", den ich damals ziemlich klasse fand. celine dion ging spurlos an mir vorüber, so wie irgendwie alle anderen auch.

erst als stermann und grissemann begannen auf fm4 den song contest simultan auf ihre herrlich zynische, ironische und sarkastische art simultan zu kommentieren, fand ich es wieder interessant. im tv lief das bild und aus dem radio kam die klangspur - noch dazu in viel besserer qualität und eben mit den genialen kommentaren. doch auch aus diesen jahren ist mir kein einziger song in erinnerung geblieben. ach doch, diese alten kerle aus schweden. aber auch hier habe ich song und interpret vergessen.

ich bin also wahrlich alles andere song contest fan oder schlagerbegeistert. bis vor kurzem war mir auch der name conchita wurst noch kein begriff, geschweige denn die person dahinter. diese bewegte sich nämlich in sphären, die sich meiner wahrnehmung entziehen. ich sehe mir nun mal weder casting shows noch irgendwelche mädels die in high heels durch die wüste stöckeln an. naja, das dschungelcamp finde ich höchst unterhaltsam, das muss ich nun doch zugeben.


mit näherrücken des gestrigen abends wurde jedoch auch der rummel um die figur wurst immer größer und lauter und aufdringlicher. irgendwann beschloss ich dann mich mal zu informieren, las interviews und berichte und hörte mir den song zum songcontest an, bzw. sah ihn mir an. und auf einmal war mir die wurst nicht mehr wurst (man verzeihe mir meinen hang zu wortspielen, gerade bezüglich "wurst" dürftenn diese in diesen tagen von aller welt ziemlich ausgereizt werden und ich kann mich diesem drang ebenfalls nicht verschließen). ich kam zu dem schluss, dass conchita wurst zwar eine kunstfigur ist, jedoch von ihrem erfinder und darsteller tom neuwirth nicht aus rein geschäftlichem kalkül kreiert wurde, sondern dass er wirklich gerne "sie" ist, bzw. wirklich so ist wie er sich auch als conchita gibt. wenn man mal all das tuntenhafte getue weglässt bleibt ein wirklich interessanter, kluger, offener, toleranter und humorvoller mensch übrig. somit war für mich die frage nach geschlecht und aussehen nebensächlich.

als ich mir dann den song anhörte war ich wirklich überrascht. nun gut, das video finde ich ein wenig zu sehr schmalz- und klischeebeladen, aber den song fand ich - und finde ich immer noch - wirklich gut, zumindest für einen song contest song.

nachdem ich mir gestern also mit einem viertel- bis halbem auge den song contest ansah und mit einem halben bis ganzem ohr zuhörte, befand ich, dass conchitas beitrag tatsächlich zu den besten songs dieses abends zählte. ob es nun tatsächlich der beste war, ob er nun zu den besten drei oder den besten fünf zu zählen wäre, ist dann schon wieder irrelevant weil absolut subjektiv. objektiv gesehen ist der song einfach gut. also war ich nun auch wirklich neugierig wie der rest der welt das sieht.

ob dieser song mit einem anderen interpreten genau so erfoglreich gewesen wäre, oder "das" conchita mit einem anderen song, lasse ich mal dahingestellt, wir werden es wohl nie erfahren.

was am ende zählt ist, dass ein guter song von einem guten interpreten wirklich gut vorgetragen wurde und darum auch verdientermaßen gewann. that's it. deal with it!

es ist übrigens nicht das erste mal, dass ein sehr kontroverser interpret den song contest gewann. 1998 siegte eine transsexuelle dana international mit einem wirklich absolut mittelmäßigen umpfta-eurobeat-song mit dem titel diva. entweder kurz davor, oder danach ließ sie sich dann endgültig zur frau umoperieren.

hat dana internationals sieg damals die welt verändert? hat er freide. toleranz, freude und freiheit in die welt gebracht? wohl kaum! und genau so wird es nun auch bei conchita wurst sein. also macht euch mal nicht ins höschen, der song contest verändert garantiert nicht die welt. aber er verändert seine teilnehmer - und vor allem das leben seiner sieger. und ich gönne es unserer wurst wirklich von herzen, denn es war verdient.

ps: ich verzichte bewusst auf ein bild unserer lieblingswurst, davon gibt es heute wirklich genug allerorts zu sehen.

pps: ich freue mich auf die erste meldung, dass irgendein metzger in niederunterstoderbach eine conchitawurst verkauft....