Sonntag, 25. Mai 2014

VOLLMUNDIG

dass man mit vollem mund nicht spricht, wird einem normalerweise von den eltern beigebracht. die gründe hierfür sind ja auch einleuchtend: erstens vermeidet man so sein essen spuckend quer über den tisch zu verteilen, zweitens verhindert man eventuelle erstickungsanfälle und drittens wird man mit vollem mund sowieso nicht richtig verstanden.

doch warum gibt es dann sowas wie geschäftsessen, wieso geht man bei einem date essen und warum trifft man sich freundschaftlich zum essen, wenn man dabei sowieso nicht sprechen sollte?

geschäftsessen sind sowieso so eine spezielle geschichte. man muss aufpassen was man anzieht, man muss aufpassen was man isst und wie viel und dann muss man auch noch aufpassen wie man sich benimmt. ein minenfeld ist der reinste spaziergang dagegen. freundschaftliche essen sind dagegen sehr ok, da kann man sein wie man eben ist und zur not auch mal mit vollem mund sprechen wenn's denn sein muss.

ich hasse es ja während des essens gespräche führen zu müssen. entweder ich esse, oder ich spreche. beides gleichzeitig zu tun heißt eines davon zu vernachlässigen. ich kann das essen nicht genießen wenn ich ständig aufpassen muss worüber gerade gesprochen wird und vielleicht auch noch selbst mitreden sollte. ganz besonders toll wird es, wenn man genau dann was sagen soll, wenn man den mund gerade voll hat. also muss man entweder die anderen warten lassen, bis man gekaut und geschluckt hat, oder man spricht mit vollem mund. für ersteres hat kaum jemand genug geduld, zweiteres, so haben wir es gelernt, ist mehr als nur unhöflich.


auch ganz schlimm finde ich die frage "wie schmeckt's?" gerade in der sekunde, in der man den allerersten bissen (oder löffel) zum mund geführt hat. einerseits befindet man sich wieder im oben beschriebenen dilemma, also entweder warten lassen, oder quer über den tisch spucken, zweitens kann man zu diesem zeitpunkt noch gar nicht wirklich abschätzen wie sehr die mahlzeit denn schmeckt. dazu braucht es mehrere bissen und mehr zeit, das aroma, bzw. die aromen und die konsistenz (die ja auch nicht zu vernachlässigen ist) müssen sich erst mal bemerkbar machen, erst dann kann man eine fundierte meinung zum geschmack abgeben. zudem sind die ersten bissen meistens noch ein wenig zu heiß um überhaupt etwas schmecken zu können.

extrem eklig finde ich menschen die während eines telefongesprächs essen. ich möchte oder muss mich unterhalten und der andere teilnehmer kaut, knuspert, schmatzt, sabbert und schluckt mir etwas vor. gerade durch die telefonische übertragungstechnik werden mittlere und hohe frequenzen besonders gut übertragen, also hört man jeden schmatzer doppelt so gut. das phänomen lässt sich besonders gut beobachten, wenn der andere gesprächsteilnehmer nebenbei geschirr verräumt und dabei teller, töpfe und besteck aufeinander schlägt, oder wenn er irgendwelche chipstüten oder sonstige verpackungen geräuschvoll öffnet. da möchte man am liebsten auflegen - was ich auch schon des öfteren getan habe.

ich esse gerne. und ich unterhalte mich auch gerne mit mir lieben bekannten menschen, aber ich tue nicht gerne beides gleichzeitig.

tja, nun werde ich wohl nie mehr zum essen eingeladen werden....