Sonntag, 22. Juni 2014

DEIN KAMPF

ich bin der erste der morgens aufsteht, der erste im bad, der erste am frühstückstisch und der erste der das haus verlässt. natürlich bin ich NICHT der erste auf der autobahn, aber trotzdem der erste im büro. ich erledige alles am schnellsten, mache am meisten umsatz, die wenigsten fehler und so gut wie keinen ausschuß, ich bringe die meisten neue kunden und verliere am wenigsten der bestandskunden. ich hebe das telefon sofort ab und beantworte sofort alle mails in meinem postfach. ich bin der letzte der in die mittagspause geht und der erste der wieder zurückkommt, ich bin der letzte der das büro abends wieder verlässt, bin auch mal an sonn- und feiertagen hier anzutreffen und nehme urlaub nur wenn es sich nicht vermeiden lässt, dann  aber auch nur tagweise.

unglaublich und unvorstellbar? stimmt! trotzdem versuchen gar nicht mal so wenige menschen genau das zu erreichen. sie wollen gewinner sein und immer an der spitze stehen, völlig ungeachtet der tatsache, dass das überhaupt nicht möglich ist. es kann immer nur einer gewinnen, immer nur einer der beste sein, immer nur einer ist der erste. doch schon die wahrscheinlichkeitsrechnung sagt uns, dass es unmöglich immer der selbe sein kann. also warum tun sich dann so viele menschen diesen unglaublichen stress an immer vorne dabei sein zu müssen?


es muss doch auch mal genügen einfach nur gut zu sein. ja natürlich gibt es situationen in denen es wichtig ist sein bestes zu geben, fehlerfrei zu bleiben oder eben erster zu sein, aber diese situationen sind dermaßen selten, dass es reicht, wenn man sich genau dann reinhängt wenn diese situation eintritt.

wenn man sein ganzes leben als kampf um den ersten platz sieht gewinnt man genau eines, nämlich als erster ein magengeschwür zu bekommen und den ersten herzinfarkt gleich dazu. und wenns blöd läuft noch unter 30 die erste geschiedene ehe (oder sonstige lebensgemeinschaft).

man muss nicht ständig schwanzvergleiche und weitpinkelwettbewerbe veranstalten, es genügt doch gut genug zu sein um ganz normal existieren zu können. oder nicht?

ich weiß nicht, vielleicht bin ich ja auch einfach nur eine faule sau oder habe irgendeinen gendefekt, ich kann nun mal mit dieser einstellung des ewigen wettbewerbs nichts anfangen. und fast hätte ich "sorry" geschrieben, aber ich werde einen teufel und mich dafür auch noch entschuldigen! entschuldigen sollten sich eher jene, die einen ständig in solche sinnlosen wettbewerbe hineintreiben.

dein haus, dein auto deine yacht? ja, schön, dein auto ist teurer als meins, es ist sogar schöner, schneller und stärker, dafür bekomme ich aber auch keinen herzinfarkt wenn ich mir einen kratzer einfange oder meinem kind das eis im auto auf den boden tropft...