Montag, 9. Juni 2014

SELTSAMES FÜR DEN GAUMEN

ich bilde mir ein, ich hätte schon einmal über seltsames essen geschrieben. ich habe auch gerade danach gesucht, aber nichts gefunden. vielleicht sollte ich doch endlich mal meine posts taggen :-/

mir geht es heute um exotisches oder einfach nur seltsames essen. jedoch nicht um jenes, das man in fremden ländern oder exotischen restaurants genoss, sondern um essen,d as man bei freunden, verwandten oder bekannten bekam, selbstgemachtes essen sozusagen. oder auch solches, das man selbst zubereitete, weil man eben neugierig drauf war oder sich einfach die gelegenheit dazu ergab.


bei selbst fabriziertem essen fällt mir eigentlich nur das mexikanische ein. und nein, nicht das zeug das sowieso jeder kann und macht. bei uns im ort gibt es einen echten mexikaner, der eine zeitlang versuchte mit mexikanischem catering fuß zu fassen. er hatte also kein restaurant, sondern bereitete alles zuhause vor und machte es dann dort wo er eben gebucht worden war fertig. nebenbei verkaufte er auch gewürze, rezepte und zutaten an privatpersonen wie du und ich, damit man auch selbst was zubereiten konnte. meine exe kannte seine frau, also stand mir eines tages ein mexikanischer abend bevor. eigentlich waren es sogar mehrere. ich erinnere mich an zwei gerichte. eines war höllisch scharf mit irgendeiner roten paste, schmecjkte aber wirklich großartig. und das andere war mit grüner paste, überhaupt nicht scharf und schmeckte dermaßen ungewohnt, daß ich hier nicht einmal zur beschreibung einen vergleich bringen kann. auch das mochte ich wirklich sehr. tja, mehr kann ich dazu nicht sagen. das rote zeug gabs mit geschnetzeltem fleisch, dazu tortillas, frischen salat und tomaten. die mischung aus dem ganzen, warmes fleisch, die schärfe und der frische kalte salat machten das ganze wirklich sehr schmackhaft. das grüne war irgendein eintopf mit fleisch und kartoffeln. es sah immer aus wie schon mal gegessen, schmeckte aber, wie bereits erwähnt, vorzüglich. den mexikaner gibt es noch, sein cateringgeschäft aber leider nicht mehr.

ein mal ließ ich mir von einer anderen freundin meiner exe für eine party afrikanisches kochen. diese ftreundin hatte damals noch ein restaurant und konnte uns somit dieses catering sehr günstig überlassen. und auch das war sehr lecker, irgendwas mit erdnüssen..... aber eigentlich zählt das ja nicht, das war ja catering.

bei einer anderen exe gab es einmal etwas sehr leckeres türkisches mit faschiertem und joghurt, ich habe leider vergessen wie das gericht hieß, vielleicht kann mir ein leser weiterhelfen? im grunde machte man ein sugo, natürlich mit viel knoblauch, dann separat das joghurt mit kräutern und wieder viel knoblauch. das ganz gab es dann entweder zu nudeln, oder zu reis, je nachdem was man lieber mochte. erst reis, bzw. nudeln, dann das sugo drüber und ganz zum schluss dann das joghurt großzügig drauf verteilt. ich hätte das gerne wieder, aber ohne namen finde ich auch kein rezept.

apropos joghurtsauce: bei bekannten bekam ich einmal panierte auberginen mit einer joghurtsauce. bis dahin hatte ich keine auberginen gekannt, darum war es für mich damals sehr exotisch. beid en selben bekannten gab es auch eingelegte grüne tomaten, aber die fand ich jetzt nicht so prickelnd. da interessierte mich der speck der im keller hing schon viel mehr....

als ich beim bundesheer war bekam ich stierhoden zu kosten. da dies ausserhalb der regulären koch- und essenszeiten geschah und nur für uns küchenleute vom chefkoch zubereitet wurde, zähle ich das dazu. die dinger wurden aufgeschnitten, in ei paniert, in der pfanne gebraten und dann mit viel zitrone serviert. es schmeckte eigentlich nur nach panier und zitrone, das fleisch war extrem zart. ansonsten aber nix besonderes.

von freunden meiner eltern wurden wir einmal zu einer rindszunge eingeladen. das ding sieht zwar eklig aus, schmeckt aber wie sauerbraten. sauerbraten kannte ich bereits von meiner deutschen verwandtschaft. da ich sauerbraten liebe hatte ich auch keine bedenken bei der zunge.

da ich in bayern aufwuchs war für mich als kind, bzw. als sehr junger jugendlicher als wir nach stuttgart zogen der schwäbische zwiebelkuchen ebenso exotisch wie der rhabarberkuchen. doch ich lernte beides lieben und vermisse es inzwischen.

mit mehr kann ich im moment nicht aufwarten, aber ich würde mich über eure beiträge freuen.