Sonntag, 1. Juni 2014

SCHATZKISTE - A WIE ARMBANDUHREN

ich habe eine art schatzkiste, in der ich immer wieder kleine erinnerungsstücke deponiere. alle paar jahre krame ich mal wieder darin herum um... ja, um mich eben wieder zu erinnern und auch um mich an den kleinen schönen dingen zu erfreuen. meistens sind diese dinge nur für mich schön, aber das ist ja der sinn einer solchen schatzkiste, nicht wahr?

ich habe beschlossen, euch daran teilhaben zu lassen. also habe ich mir heute den nachmittag damit um die ohren geschlagen die stücke aus dieser schatzkiste zu fotografieren und die bilder zu bearbeiten. natürlich habe ich nicht alles fotografiert, aber fast alles. und meine schatzkiste ist nichts anderes als ein uralter schuhkarton. aber auf den gedanken kommt es an, gelle?

ich werde euch also in zukunft, sagen wir ein mal pro woche, vermutlich sonntags, ein stück aus meiner schatzkiste vorstellen. es kann auch eine gruppe sein die zusammengehört, so wie heute:

a wie armbanduhren:



ich habe früher ca. ein mal im jahr eine neue armbanduhr gekauft, denn die uhren selbst funktionierten oft länger als das armband hielt. da es sich um billiguhren handelte, kaufte ich mir dann aber doch lieber eine neue, anstatt das armband erneuern oder die batterie wechseln zu lassen. ich habe nicht alle uhren aufgehoben, manche habe ich verloren, manche wurde ich auf anderem weg los und manche gefielen mir einfach nicht mehr.

ganz links sehen wir eine swatch. mir gefiel das ziffernblattdesign mit den römischen ziffern so gut, darum habe ich sie aufgehoben.

das ganz rechts ist keine swatch und war auch ein wenig teurer, ich weiß jedoch nicht wie viel teurer, denn es war ein geschenk meiner exe. wenn man genau hinsieht, sieht man, dass im ziffernblatt ein pinguin dargestellt wird, auf dem armband kann man ebenfalls pinguine erkennen. ich brachte es nicht übers herz diese uhr zu entsorgen.

ganz oben sehen wir eine swatch deren design mir einfach gefiel, darunter meine erste selbstgekaufte uhr. der vorteil an digitaluhren ist ja der, dass in diesen immer ein licht integriert ist, man kann also jederzeit die uhrzeit ablesen, bei einer swatch ist bereits nach ein paar monaten im dunkeln nichts mehr zu sehen, darum mochte ich digitaluhren eigentlich lieber. ausserdem ticken digitaluhren nicht laut im dunkeln wenn man dringend einschlafen will.

und das darunter ist ein uraltes armband einer uhr meines vaters. die uhr selbst war eine junghans, die man noch von hand aufziehen musste. vor ein paar jahren habe ich dieser uhr ein neues armband verpassen lassen und meinem vater die uhr zu weihnachten wieder geschenkt. ich glaube er hat den sinn dahinter nicht ganz verstanden, denn er hatte mich gefragt, ob mir da ein fehler unterlaufen ist. getragen hat er sie auch nie, zumindest nicht in meiner gegenwart.... naja, das war somit auch das letzte weihnachtsgeschenk das er von mir bekam.